Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Gehörlose im Radio

Kilian im Rundfunkstudio

Jetzt (13.5., von 10.05 bis 12 Uhr) läuft auf Bayern 2 die Sendung "Notizbuch" - mit einem Bericht über Gehörlose! Da Radio für Gehörlose nicht zugänglich ist, gibt es das Manuskript des Beitrags auch online. Dort gibt es dann auch den Link zu der Langfassung des im Januar gesendeten Beitrags, der auch in Gebärdensprache übersetzt worden ist ("Wenn Gehörlose Kinder kriegen - Sprachbarrieren und Wege der Verständigung"). Ein zweiter Beitrag porträtiert Familie Willmerdinger in Moosburg an der Isar. Die Eltern sind gehörlos, die beiden Mädchen hörend. Es war eine Reportage vor - es war für die Redakteurin extrem seltsam, von dieser rein sprechsprachlichen Radioform eine Abschrift anzufertigen. Daher hat sie versucht, das Wichtigste aus dem Beitrag in einem gesonderten Online-Artikel zu beschreiben, und Fotos der Familie dazugestellt. Der dritte und letzte Teil des Themenschwerpunkts ist das Gespräch mit Kilian Knörzer vom GMU. Von diesem gebärdensprachlichen Interview gibt es online ein Video.

Branchenverzeichnis für Gehörlose

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/frankenschau-aktuell/inklusion-branchenverzeichnis-gehoerlose-100.html
Bild vergößern

 Der Bayerische Rundfunk hat am 12.04.2013 in der Frankenschau einen Bericht über www.deafservice.de ausgestrahlt - mit Untertiteln.

Wer die Sendung verpasst hat, kann sie noch online sehen:

Branchenverzeichnis für Gehörlose

Schülertreffen in Leipzig

Schülertreffen Leipzig

Schülertreffen 2013 in Leipzig am 13.04.2013, Beginn ab 17.00 Uhr bis Open End
Begegnungszentrum "Haus ohne Barierren" Villa Davignon, Friedrich-Ebert-Str.77, 04109 Leipzig

- zusätzlich beheizbares Zelt
- 2 Vorträge über die Schule "Samuel-Heinicke"
- Lagerfeuer
- Musik
- Unterhaltung

Unkostenbeitrag: 5.00 €

Anmeldung beim Stadtverband der Hörgeschädigten Leipzig e.V., Fax: 0341 / 91 24 80 1, E-Mail: kontakt@deafs-leipzig.de

Members' Day und Spielabend

IGJ

Am 12. April um 16 Uhr findet der Members' Day & Spielabend der IGJ statt:

Traditionell gibt es beim Members' Day eine freie Mahlzeit und zwei Getränke für IGJ-Mitglieder. Nichtmitglieder können auch teilnehmen (Aufpreis 5 € inkl. 1 Getränk). Ihr könnt alle so viel Pizza essen wie ihr wollt – ohne mehr zu zahlen

Das Spielprogramm läuft so: Ihr werdet in Gruppen aufgeteilt und tretet gegen einander in Gruppen an: Kegeln, Quiz – natürlich über die GL-Welt – und Überraschungsspiele. Zum Schluss gibt es Preise für alle Gruppen – wirklich sinnvolle Preise.

Meldet Euch bis zum 6. April unter info@igj-muenchen.de an! (Damit wir genügend Pizzas haben und euch füttern können. ;-)

Video: Members' Day und Spielabend

Liebe in der Gehörlosengemeinschaft

Liebe in der Gehörlosengemeinschaft

Das 5. Semester des Studiengangs Deaf Studies & Deutsche Gebärdensprache lädt alle GebärdensprachbenutzerInnen und -interessierte ein zu einer Soziologie-Präsentation  zum Thema "Liebe in der Gehörlosengemeinschaft".

Wann: 12. April 2013 um 16.00 Uhr
Wo: Festsaal der Humboldt-Universität zu Berlin (Luisenstraße 56, 10117 Berlin)

Die Veranstaltung findet zweisprachig in DGS und Lautsprache statt. Sie wird von Gebärdensprachdolmetschern gedolmetscht.

taubwissen.de sucht Zeitzeugen

taubwissen

Stefan Goldschmidt vom IDGS in Hamburg ist dabei, eine großartige Website aufzubauen: www.taubwissen.de. Dafür braucht er Zeitzeugen, im Bereich der Schule, familiäre Kommunikation, technische Hilfsmittel, Situation der tauben Gemeinschaften in früheren Jahren, Not- und Kriegszeiten, usw. Eigentlich über alles, was das Leben mit Taubheit/Taubsein betrifft - und alles in DGS berichtet! Stefan erklärt das in einem Video: www.taubwissen.de.

Gehörlose denken mit

TGV

Im Rahmen des EU-Projektes Grundtvig Lernpartnerschaft "Gehörlose denken mit - Förderung politischer Bildungsprozesse innerhalb von Gehörlosengemeinschaften in der Alpenregion" organisiert der Tiroler Landesverband der Gehörlosenvereine (TLVG) eine Podiumsdiskussion am 8. März 2013 im Haus der Tiroler Gehörlosen Innsbruck. Als Gäste der Podiumsdiskussion haben Parteichef der Tiroler SPÖ und Landeshautpmann-Stellvertreter Herr Gerhard Reheis, Klubobfrau der Grünen, Frau Dr.in Christine Baur und Universitäts-Behindertenbeauftragte Frau Dr.in Elisabeth Rieder zugesagt. Von anderen Parteien wie ÖVP, FPÖ und Liste Fritz sind die Antworten noch ausstehend. Weiters hat der Tiroler Landesverband der Gehörlosenvereine einige hohe Persönlichkeiten von Gehörlosen-Organisationen angefragt, ob sie als Gäste an der Podiumsdiskussion bereit sind.
Alle sind an dieser besonderen Veranstaltung herzlich willkommen.

'Begegnung schaffen – Brücken bauen' an der Lindenparkschule Heilbronn

Lindenparkschule

Teresa Klein und Anne Schorch teilen mit:

Es ist soweit – der Termin für ein zweites Treffen von Erwachsenen mit einer Hörschädigung steht fest: Mittwoch, 30. Januar 2013 um 19:30 Uhr in der Lindenparkschule Heilbronn (s.u.). Wir freuen uns über bekannte und neue Gesichter! Weitere Informationen könnt ihr der Einladung entnehmen.

Hörgeschädigte Kinder öfter Opfer von sexuellen Übergriffen

deafservice

Wie eine Prävention möglich ist und was die Gesellschaft tun kann, ist im Interview mit Dr. Anja Dietzel auf www.deafservice.de zu lesen.

Die neueste Statistik aus Norwegen zeigt, dass 45,8% der gehörlosen Mädchen und 42,4% der gehörlosen Jungen Opfer sexueller Gewalt werden (Kwam, 2004). Im Vergleich dazu liegen die Zahlen bei nicht behinderten Jugendlichen wesentlich niedriger, 17% bei Mädchen und 8% bei den Jungen. Auch die im November 2011 veröffentlichte Studie vom Bundesfamilienministerium, die die Situation behinderter Frauen untersucht hat, bestätigt diese hohen Zahlen (BMFSFJ 2011). Judit Nothdurft hat für deafservice.de Dr. Anja Dietzel zum Thema interviewt. Sie befasst sich seit Jahren damit, wie man hörgeschädigte Kinder vor sexuellen Übergriffen schützen kann und hält Vorträge auch in Deutscher Gebärdensprache. „Bei nicht behinderten Kindern kommen die Täter oft aus der Familie oder aus dem Bekanntenkreis. Bei hörgeschädigten Kindern ist es allerdings anders! Die meisten Täter von hörgeschädigten Kindern haben irgendetwas mit der Behinderung des Kindes zu tun. Sie sind zum Beispiel Mitschüler, Mitbewohner im Internat, gehören zum Personal oder zum Fahrdienst usw.“, so Dietzel. Sie betont im Interview, dass es wichtig ist, das Selbstbewusstsein des Kindes zur fördern. Ein Kind, das selbstbewusst NEIN sagt, wenn ihm etwas nicht gefällt, läuft nicht so schnell Gefahr, Opfer von Übergriffen zu werden. Sexueller Missbrauch hinterlässt Spuren. Wie und wo können sich betroffene Gehörlose beraten und therapieren lassen, ist ebenfalls im Interview auf dem Portal für Hörgeschädigte
www.deafservice.de zu lesen. Jeden Monat wird hier ein Experten-Interviews zu aktuellen Themen publiziert.

Ich sehe den Menschen. Ich höre ihn nicht.

Volkmar Jaeger

Pünktlich zu seinem 85. Geburtstag am 2. Februar 2013 ist eine Monografie über Volkmar Jaeger mit dem Titel: „Ich sehe den Menschen. Ich höre ihn nicht“ erschienen.

Das beeindruckende Zeitzeugnis vom Nachkriegsdeutschland besticht vor allem durch sein unerbittliches Festhalten der Situation, im Allgemeinen aber durch seinem Bezug auf das einzelne Individuum. Bei der Foto-Auswahl für diesen Band liegt der Schwerpunkt auf Straßenfotografie, vorrangig in den Fünfzigern, also der ersten Friedensdekade nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland – Ost wie West. Volkmar Jaeger bereiste zwischen 1953 und 1960 mehrfach deutsche Städte und Regionen, wie z.B. Berlin, Hamburg, das Ruhrgebiet oder den Harz. Eine Reise nach Bulgarien 1960 dokumentierte er auf die ihm so unverwechselbare Weise des Eintauchens in die Szenerie.

Aber natürlich brannte ihm die Entwicklung seiner Heimatstadt Leipzig sehr auf der Seele. Volkmar Jaeger verstand sich bei seiner „Suche nach dem Menschen“ als Chronist und spürte die verborgenen Momente auf, weil er um die Ecke fotografierte, wie er selbst von sich sagt.

Selbst im zweiten Lebensjahr ertaubt, ist Volkmar Jaeger sehr eng mit der Entwicklung der Gehörlosen-Kultur verbunden. Sein engagiertes Kämpfen um die gesellschaftliche Anerkennung dieser Behinderung prägte sein bisheriges Lebenswerk – eben auch seine Fotografie, von der er bis heute zur Freude aller nicht lassen kann.

Für Bestellungen nutzen Sie bitte folgende E-Mail-Adresse: msr@rungeva.de und diese Faxnummer: 05204/998-114.

Englischer Gehörlosen-Comic: Signs & Voices

Signs & Voices

"Signs & Voices" (Gebärden und Stimmen) ist der Titel einer neuen englischen Comic-Serie. In "Signs & Voices" gibt es eine totalitäre Regierung, die "Hearing Front", und eine revolutionäre Bewegung, die deaf community. Also ein Comic für aufmüpfige deafies? Nicht nur. Auch Hörende sind von "Signs & Voices" begeistert. Am 01.01. ist es erschienen, und innerhalb von wenigen Tagen war es an der Spitze des Amazon UK Kindle Store for Fantasy Comics.

Ein professionell gestalteter Comic - von einem Team Hörender und Gehörloser. Die gehörlosen Insider sind unverkennbar. Nicht nur, dass die Comicfiguren gebärden, da gibt es auch gleich zu Anfang den neugeborenen Sohn des Königs - mit Waardenburg-Syndrom. Die Gehörlosen setzen sich gegen die Hörenden zur Wehr. Wenn man wissen will, wer gewinnt, muss man wohl alle 12 Hefte lesen. Die gibt es aber nur als eBooks für den Amazon Kindle, und da die Comics farbig sind, sollte man schon einen Kindle Fire besitzen - oder einen Tablet-Computer, ein Smartphone oder einen PC/Mac mit der Kindle-Software. Und man sollte natürlich Englisch können. Übrigens gibt es "Signs & Voices" in zwei Versionen, in normalem und in einfachem Englisch.

Kaufen können Sie das erste Heft von "Signs & Voices" hier: Signs and Voices Series 1 (Mainstream English) (Prophecy in Blue Episode 1) [Kindle Edition]
Da können Sie auch einen Blick ins Heft werfen.

Der Autor Zamurrad Naqvi beschreibt, wie er auf die Idee kam, einen Gehörlosen-Comic zu gestalten: Signs And Voices – A Deaf Fantasy

GL/SH Contergan-Treffen

Contergan

Einladung zum 5. GL/SH Contergan-Treffpunkt in Bocholt (NRW) am 19.01.2013 um 14 Uhr im Kolpinghaus Bocholt. Das Treffen findet nur in DGS statt!

Anmeldung bis 06.01.2013 erbeten bei Bodo Schmitt, Mail: zwilling60@t-online.de oder FAX: 02871-225090

  Achtung Verlängerung Anmeldeschluss: Sonntag, 13. Januar 2013

Gehörloser Weltumsegler

Gerry Hughes

Sehen statt Hören hatte schon über ihn berichtet (s.u.). Am 1. September 2012 hat Gerry Hughes sich erneut auf den Weg gemacht - der erste Gehörlose, der die Welt single handed umsegeln will. Eigentlich hätte es ja schon gereicht, dass er nach 1880 der erste gehörlose Lehrer in Schottland war. Genug Berühmtheit? Nicht für Gerry. Ihn treibt es zu immer neuen Zielen. Wo er sich im Augenblick herumtreibt? Das können Sie auf seiner Website verfolgen:

The world’s first Deaf yachtsman to sail single handed around the world non-stop

 Vibelle TV hat ein untertiteltes DGS-Video über Gerry Hughes gemacht: Ein tauber Schotte auf dem Weg zu seiner ersten Weltumseglung

Gehörlosendorf Turbenthal

Gehörlosendorf Turbenthal

In der Schweiz gibt es ein Gehörlosendorf. Davon haben Gehörlose schon immer geträumt (s.u.), ein Dorf, in dem jeder gebärden kann, in dem Gehörlosigkeit das Normale ist. Nun ja, ein Dorf wie jedes andere ist es wohl nicht. Betrieben wird es von einer gemeinnützigen Stiftung, der Stiftung Schloss Turbenthal.

Der Dokumentarfilmer Dieter Gränicher hat die Welt der Gehörlosen erkundet. Einen Monat lang lebt er in der Gemeinschaft des Gehörlosendorfes in Turbenthal. Arbeit, Wohnen, Freizeit - die Strukturen sind klar definiert. Aber es gibt viel Raum für individuelle Entwicklung sowie ein unterstützendes Netz von Betreuerinnen und Betreuern.

Heute Nacht von 00:10 bis 01:06 wird der Film im schweizerischen SRF 1 gesendet, mit Teletext Untertiteln auf Tafel 777:

Das Gehörlosendorf
 

 

Kultur-Unterschiede zwischen Hörenden und Gehörlosen in Deutschland

Sabine Goßner

Am Samstag, den 12. Januar 2013 und am Sonntag, den 13. Januar 2013 findet ein Seminar zum Thema: "Kultur-Unterschiede zwischen Hörenden und Gehörlosen in Deutschland" in Meckenbeuren am Bodensee im Gemeindehaus statt.

Oft kommt es zu Missverständnissen und falschen Einschätzungen zwischen Hörenden und Gehörlosen. Der Grund ist meistens zu wenig Wissen über Unterschiede im Sprachgebrauch und der Kultur der Anderen. In diesem Seminar werden die Unterschiede erklärt, damit man Missverständnisse vermeiden kann.
Was soll man als Gehörloser verändern, damit das Verhalten und die Sprache für Hörende 'normal' wirken?
Ein Beispiel: In DGS wird etwas, das man stark betonen möchte, zwei- bis dreimal auf bestimmte Weise wiederholt. Das wirkt im Deutschen übertrieben bzw. unmöglich.
Was passiert, wenn Gehörlose sich sprachlich oder im Verhalten nicht anpassen?

Sabine Goßner (CODA) wird das Seminar leiten.

Einblicke in die Arbeit des DGB + Weihnachtsfeier

Das erste Semester der Gebärdensprachdolmetscher der Hochschule Magdeburg

Das erste Semester der Gebärdensprachdolmetscher der Hochschule Magdeburg lädt am 19.12.2012 zu einem Gastvortrag von Sabine Fries zum Thema "Einblicke in die Arbeit des DGB" und zur anschließenden Weihnachtsfeier ein.

Vortrag
Wann:17.30 bis 18.30 Uhr, anschließend Diskussion
Wo: Hochschule Magdeburg, Haus 1, Raum 2.36.1
Weihnachtsfeier
Wann: ab 19.00 Uhr
Wo: Café Frösi, Hochschule Magdeburg, Haus 1

Die StudentInnen haben ein schönes Überraschungsprogramm vorbereitet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die gesamte Veranstaltung wird in DGS gedolmetscht.

Unter folgendem Link gibt es die Infos in DGS: https://www.youtube.com/watch?v=HOL6NW7acGI

Sexueller Missbrauch und häusliche Gewalt

Sexueller Missbrauch und häusliche Gewalt

Das Café Rabenmutter bietet am Wochenende 5.01./ 6.01.2013 einen Workshop mit Tanja Bierschneider über "Sexueller Missbrauch und häusliche Gewalt" an.

Tanja Bierschneider ist taub und in Süddeutschland aufgewachsen. Sie hat Sozialpädagogik studiert und lebt seit langem in San Francisco (Kalifornien, USA). Viele Jahre ist sie in der sozialpädagogischen Beratung für taube Leute tätig.  In diesem Workshop möchte sie Interessierten, Betroffenen und Fachleuten ihre Erfahrungen und ihr Wissen weitergeben und sich mit allen aktiv darüber auseinandersetzen.

Es wird an zwei Tagen jeweils ein kleines Buffet angeboten und auf Nachfrage ist eine individuelle Videodokumentation möglich. Für alles 99 Euro. Bitte per E-Mail anmelden: caferabenmutter@googlemail. com

Kofo in Bremen zum Thema DEAF CODA

DEAF CODA

Lange Zeit gab es sie nicht im Bewusstsein der Gesellschaft, die CODAs, hörende Kinder gehörloser Erwachsener. Mittlerweile hat sich der amerikanische Begriff durchgesetzt, und es gibt Verbände und Veranstaltungen von CODAs. Ein wenig außen vor geblieben sind dabei die GEHÖRLOSEN Kinder gehörloser Eltern, die "Deaf CODAs". Dabei spielen sie in der Gehörlosengemeinschaft eine auffallend starke Rolle. Leute in Führungspositionen stammen überdurchschnittlich oft aus gehörlosen Familien. Eigentlich kein Wunder. Sie sind mit der Gebärdensprache und in einer kommunikativ und sozial heilen Welt aufgewachsen.

Tanja Bierschneider ist eine von diesen Deaf CODAs. Am 7. Dezember um 19 Uhr referiert sie über dieses Thema im Gehörlosen-Freizeitheim Bremen,

Gehörlose in der Luftfahrt

Gehörlose in der Luftfahrt

Der lokale Fernsehsender Hamburg 1 hat gestern in der Sendereihe Airport TV einen Bericht über Gehörlose in der Luftfahrt gebracht. Gezeigt werden Mark Zaurov als Passagier, der Kabinenchef Volker Jäger, der DGS gelernt hat, und gehörlose Azubis bei der Lufthansa Technik. Mark ist als Lufthansa-Passagier sehr zufrieden, aber er hätte gerne auch bei den Filmen im Flugzeug Untertitel, und die Sicherheitseinweisungen müssten eigentlich gedolmetscht werden. Das Kabinenpersonal bekommt von der Lufthansa Gratis-Sprachkurse angeboten, eben auch DGS-Kurse. Und für die Azubis und Angestellten beschäftigt Lufthansa Technik Dolmis. Da wird schon einiges für die Gehörlosen getan! - Schade nur, dass der Film nicht untertitelt ist. Aber immerhin, die Gebärden verstehen die Gehörlosen ja. ;-)

Video: Gehörlose in der Luftfahrt

Ihre Erfahrungsberichte werden gebraucht !

Katastrophenschutz

Der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. braucht Ihre Mitarbeit zum Thema "Katastrophenschutz"! Der DGB setzt sich für eine Verbesserung des Katastrophenschutzes für Gehörlose ein. Dafür braucht er IHRE Erfahrungsberichte. Die sollen der Regierung übergeben werden. Als Beweis dafür, wie wichtig dieses Thema ist.

Auf der Website des DGB: Katastrophenschutz - als DGS-Video und als Text!

Haben Sie selbst schon einmal erlebt, dass Sie in Gefahr waren, weil Sie Warnungen nicht hören konnten?

Sehen Sie sich das Video an und/oder lesen Sie den Text - und schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht und schicken ihn an den DGB.

Stress + Hörschädigung = schlechte Kombination

Betty Schätzchen

Der vorletzte Vortrag der Empowerment-Vortragsreihe steht an. Betty Schätzchen, die selbst schwerhörige Heilpraktikerin, wird in ihrem Vortrag darüber referieren, wie Stress in der heutigen leistungsgeprägten Welt abgebaut werden kann und wie stressabbauende Yogapraktiken auch für hörgeschädigte Menschen zugänglich gemacht werden können.

Der Vortrag findet statt am Sonntag, den 18. November 2012 um 11.30 Uhr bei KOPF, HAND und FUSS gGmbH in Berlin.

Die Referentin wird den Vortrag in Deutscher Gebärdensprache (DGS) halten. Für Nicht-Gebärdensprachler wird der Vortrag von einem Gebärdensprachdolmetscher in Lautsprache übersetzt.

Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos! Bitte melden Sie sich via Email an.
Sie wohnen nicht in Berlin? Der Vortrag wird live im Internet übertragen. Bitte schicken Sie eine Mail, wenn Sie am Vortrag via Internet teilnehmen möchten.

Dieser Vortrag ist die elfte Veranstaltung der 12-monatigen Vortragsreihe zum Thema „Empowerment of the Deaf“, die sich an Taube, Schwerhörige und Hörende richtet.

Ich sehe was, was du nicht hörst

Ich sehe was, was du nicht hörst
Bild vergößern

Im letzten Jahr haben Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg den Film "Ich sehe was, was du nicht hörst" produziert. Der Film, in dem die Geschichten von drei sehr unterschiedlichen Jugendlichen aus Berlin, München und Karlsruhe erzählt werden, zeigt die taube Jugendkultur in Deutschland.

Der Film ist im Programm der 18. Filmschau Baden-Württemberg in Stuttgart! "Ich sehe was, was du nicht hörst" läuft am Donnerstag, den 29. November um 16 Uhr im Metropol Kino, Saal 3.

Trailer zu "Ich sehe was, was du nicht hörst"

Facebook-Gruppe zum Film: www.facebook.com/ICH.SEHE.WAS

 

 

Tag der Norddeutschen

Tag der Norddeutschen

121 Menschen, die 18 Stunden lang Einblick in ihr Leben und ihren Alltag geben – das ist der „Tag der Norddeutschen“ am Sonnabend, 10. November, im NDR Fernsehen. Von morgens um 6 Uhr bis um Mitternacht erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer in dem faszinierenden Zeitdokument, was diese Menschen an ein und demselben Tag erlebt haben. So auch Stefan Goldschmidt, der an der Hamburger Uni als Dozent am Institut für Gebärdensprache arbeitet. Schalten Sie ein und sehen Sie selbst, was er mit seinen zwei hörenden Kindern am Tag der Norddeutschen erlebt hat!

Über Stefans Beitrag: www.ndr.de/unterhaltung/der_tag_der_norddeutschen/protagonisten/goldschmidt105.html

Zwischen 6:40 Uhr und 12:45 Uhr wird Stefan immer mal wieder mit seiner Familie und in seinem Job zu sehen sein - natürlich mit Untertiteln!

Weiterlesen »

Aktivitäten des Gehörlosenclubs 50+

Lebkuchenherz

Der Gehörlosenclub 50+ bietet in den Monaten November/Dezember drei verschiedene Programme an:

1.) Besichtigung beim Deutschen Paketdienst in Rauheim mit Gebärdensprachdolmetscher
2.) Besuch der Erlebnis-Messe für Menschen ab 50 in Wiesbaden
3.) Besichtigung der Lebkuchen- und Schokoladenfabrik in Beerfurt / Odenwald

work and travel

work and travel

Als Taube, die durch die Welt gereist und in verschiedensten Ländern gearbeitet hat, wird Melanie Stampaert davon berichten, wie auch taube Menschen work and travel erleben und sich im Ausland verständlich machen können. Besonders stehen dabei ihre Erlebnisse in Australien im Vordergrund.

Der Vortrag findet statt am Sonntag, 28. Oktober 2012 um 11.30 Uhr bei KOPF, HAND und FUSS gGmbH.

Die Referentin wird den Vortrag in Deutscher Gebärdensprache (DGS) halten. Für Nicht-Gebärdensprachler wird der Vortrag vom Gebärdensprachdolmetscher in Lautsprache übersetzt.

Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos! ACHTUNG!! Änderung: Beim Vortrag im Oktober brauchen Sie sich nicht anzumelden! Kinder sind herzlich willkommen. Während des Vortrages wird es eine kostenlose Kinderbetreuung geben.

Sie wohnen nicht in Berlin? Wir übertragen den Vortrag live im Internet. ACHTUNG! Änderung: Die Daten bekommen Sie diesmal nicht als Email. Sie brauchen sich nicht anzumelden. Schauen Sie bitte auf die Homepage von
www.kopfhandundfuss.de. Dort werden die Zugangsinformationen zu finden sein.

Dieser Vortrag ist die neunte Veranstaltung der 12-monatigen Vortragsreihe zum Thema „Empowerment of the Deaf“, welche sich an Taube, Schwerhörige und Hörende richtet.

Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Warning: Use of undefined constant yday - assumed 'yday' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Warning: Use of undefined constant hours - assumed 'hours' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Werbung

Hand zu Hand e.V.
Norddeutschens Reha- und Beratungszentrum f�r H�rgesch�digte (NRBH) in Hamburg
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 1 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Dr. Oliver Rien - Termine / Unterlagen / Seminare
Dolmetschservice f�r Geb�rdensprache
Tridimo - Dolmetscher f�r Geb�rdensprache
mobilypro.com Bildtelefone, Schreibtelefone, Lichtwecker und vieles mehr
Skarabee
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 7 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Verbavoice
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 9 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Geb�rdenVerstehen