Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Kundgebung für bilingualen Unterricht in Wien

Kundgebung für bilingualen Unterricht

Anerkannt ist die ÖGS ja inzwischen, aber was hilft's, wenn in den Schulen weiterhin NUR oral unterrichtet wird? Das hat eine wissenschaftliche Untersuchung gezeigt (Studie: „Sprache Macht Wissen“ macht staunen). Die meisten Lehrer beherrschen noch immer nicht die ÖGS. "Es ist einfach UNGLAUBLICH! Heute ist mir wirklich erst so richtig bewusst geworden, dass gehörlose oder hörbeeinträchtigte Menschen nicht 'behindert sind', sondern behindert werden!" - so Verena Plutzar vom Fachbereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Der ÖGLB ist davon überzeugt: "Gehörlose SchülerInnen brauchen bilingualen Unterricht, um barrierefreien Zugang zu Bildung zu haben." Dafür wird jetzt demonstriert, am 21. Februar vor dem Unterrichtsministerium in Wien. Der Termin ist nicht zufällig gewählt: Am 21.2. ist der UNESCO Tag der Muttersprache.

Kundgebung für bilingualen Unterricht

Gesetzliche Anspruchsgrundlagen - Theorie und Praxis

Logo prosign

Gesetze und Ausführungsverordungen sind wichtig für den Anspruch auf GebärdensprachdolmetscherInnen und deren Finanzierung. Doch die Praxis sieht oft anders aus. Trotz verschiedener Gesetze (Antidiskriminierungsgesetz, Behindertengleichstellungsgesetz, Kommunikationshilfeverordnung etc.) gibt es bei der Bestellung und Finanzierung von DolmetscherInnen häufiger Schwierigkeiten.

Um über die Gründe, Möglichkeiten und Grenzen zu diskutieren führt Silke Herwig von prosign eine Weiterbildung zu gesetzlichen Anspruchsgrundlagen für Gehörlose durch. Referent ist der Rechtsanwalt Oliver Tolmein aus Hamburg, der sich mit rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Gehörlosigkeit beschäftigt. Die Weiterbildung findet am Sonntag, den 13. Januar 2008 von 10 - 13:30 Uhr in München statt. Es sind noch wenige Plätze frei.

Gebärden-CDs und -Bücher müssen von Krankenkasse bezahlt werden

einander verstehen
Bild vergößern
Ein bemerkenswertes Urteil hat das Sozialgericht Reutlingen im September letzten Jahres gefällt: Die Krankenkasse eines kleinen hochgradig schwerhörigen Mädchens muss die Kosten für Gebärden-CDs und -Bücher übernehmen. Besonders bemerkenswert: Der Richter hat nicht nur nach Aktenlage geurteilt, er hat sich mit dem 4-jährigen Mädchen und seinen Eltern unterhalten, Gebärden aus dem Buch vorgemacht, und das Mädchen hat in Lautsprache "übersetzt". Ein Richter, der dem Kind gerecht werden will, vor allem aber seiner Behinderung und seinen speziellen Bedürfnissen! Genau das schlägt sich in seinem Urteil nieder: „……erweitert der Einsatz der kindgerechten Gebärdensprache gerade in der für die Sprachentwicklung so bedeutsamen Alters- und Entwicklungsstufe die kommunikativen Möglichkeiten der Klägerin, ergänzt damit auch die für die Altersstufe so wichtige Aufnahme von grundlegenden Informationen und fördert damit das Erlernen eines lebensnotwendigen Grundwissens und die Entwicklung des Denkens..." Besser als dieser Richter kann man es kaum formulieren.

Falls Sie in einer ähnlichen Situation Argumentationshilfen brauchen, hier das Urteil:

Erstes Video in Gebärdensprache mit 'Steuertipps für Österreich'

Steuertipps für Gehörlose
Gemeinsam mit der Gebärdesprachendolmetscherin Mag. Elke Mutschlechner entwickelte die Wiener Steuerberatungskanzlei "Steuer und Service" eine DVD für Gehörlose, mit praktikablen und erfolgversprechenden Steuertipps auf http://www.steuer-service.at

Die DVD wird GRATIS an Gehörlose abgegeben. "Unsere Kanzlei ist seit jeher aktiv bei der Unterstützung von NGOs und karitativen Organisationen. Dieses Video war daher gerade für eine Steuerberatungskanzlei eine perfekte Möglichkeit sich zu engagieren", so Mag. Michaela Wiesner, Prokuristin der Steuerberatungskanzlei Steuer und Service.

Mag. Mutschlechner zum Projekt: "Auch Gehörlose nutzen das Internet und sehen Videos. Daher war für uns klar, dass so ein fachspezifisches Video von Betroffenen stark genutzt werden wird. Und für Hörende ist es ein faszinierender Einblick in die Welt der Gehörlosen und ihre Kommunikation."

Gratisausschnitt des Videos und Anforderung der DVD unter: http://www.steuer-service.at

Gebärdensprachfilme zum Persönlichen Budget

Gebärdensprachvideos zum Persönlichen Budget
Persönliches Budget - was ist das denn? Karin Kestner hat sich schon bemüht, es anhand von Beispielen zu erklären (Persönliches Budget, ab 01.01.2008 – Sie haben eine Recht darauf!) Natürlich klärt auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf, neuerdings sogar mit

Gebärdensprachfilmen zum Persönlichen Budget

Rechtsberatung - wozu?

Na, wozu, das kann man sich schon denken. Da gibt es genug Situationen, in denen man sich eine Rechtsberatung wünscht. Wer findet schon allein durch den Paragraphen-Dschungel? Aber wo und wie, das ist eine viel schwierigere Frage, besonders für deafies.

Am 23. November referiert in Düsseldorf Rechtsanwältin Christiane Paffrath, unterstützt durch eine Gebärdensprachdolmetscherin.

Infoabend zum Thema NBGG

Was behindert Arbeit?

Dolmetscherin gebärdet

Am Mittwoch, den 10. Oktober 2007, findet von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr der Kongress "Was behindert Arbeit? – Teilhabe der Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt weiterentwickeln" statt.

Dieser Kongress wird von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion veranstaltet und will die Teilhabe behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt voranbringen. Dazu sollen im Rahmen des Kongresses Problempunkte aufgezeigt und Lösungsansätze herausgearbeitet und diskutiert werden.

Bei der Veranstaltung gibt es sowohl Gebärdensprachdolmetscher als auch Schriftsprachdolmetscher.

Nähere Informationen zum Kongress und ein Anmeldeformular finden Sie unter KONGRESS „WAS BEHINDERT ARBEIT?“ oder auch in Gebärdensprache auf der Website des Abgeordneten Hubert Hüppe .

Der Countdown läuft: Am Sonntag, den 30.09.2007 endet die Anmeldefrist für den Kongress.

Rechtsberatung für Hörgeschädigte

HörBIZ Trier

Das HörBIZ Trier bietet erstmals eine Sprechstunde mit Rechtsanwalt Christian Becker zur Rechtsberatung für Hörgeschädigte an:

Freitag, den 31. August 2007 ab 14 Uhr im HörBIZ Trier, In der Olk 23, 54290 Trier

Weiterlesen »

CD: Neue Rechte für Gehörlose in Österreich

Neue Gesetze
Bild vergößern

CD zum Bundesbehindertengleichstellungsgesetz und Diskriminierung

Sie sind schwanger, gehen in Karenz und bei Ihrer Rückkehr landen Sie anstatt beim vorherigen Computerarbeitsplatz auf einem Putzjob?
Die Lehrer Ihrer Tochter sagen Ihnen, dass Ihre Tochter in eine andere Schule versetzt wird, wenn sie einen Dreier im Zeugnis hat?

Weiterlesen »

Aufruf 'Ablehnungsbescheide gesucht!'

Lichtsignalanlage

Immer mehr Krankenkassen,hauptsächlich die AOK, lehnen die Kostenübernahme von Lichtsignalanlagen ab oder genehmigen nur einen kleinen Teil. Vorerst geschah dies überwiegend in Bayern. Mittlerweile weitet sich diese Problematik auf das gesamte Bundesgebiet aus.

Weiterlesen »

Hörgeschädigte Schwerbehindertenvertreter

Bayerische Gesellschaft

Begrüßenswert, aber nicht ausreichend

Blinde Hörgeschädigte Rollstuhlfahrer

Schon im März hatte der Gehörlosenverband Niedersachsen auf die Mängel im Entwurf des Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetzes hingewiesen. Es hatte sich sogar ein Bündnis gegen den Gesetzentwurf gebildet, dem auch der Gehörlosenverband Niedersachsen angehört. Nun gibt es einen überarbeiteten Entwurf, und der BSK ist begeistert (siehe unten) - ganz im Gegensatz zum Gehörlosenverband. Der hält den überarbeiteten Entwurf für nicht ausreichend. Speziell die Belange der Gehörlosen seien nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Weiterlesen »

Fortschrittlichstes Behindertengleichstellungsgesetz

Logo von Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Der BSK (Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. ) ist sehr zufrieden mit dem neuen Entwurf des Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetzes (NBGG). Viele Kritikpunkte des Bündnisses wurden im Gesetzentwurf aufgenommen.

Der BSK Niedersachsen und der niedersächsische Behindertenbeauftragte Karl Finke stimmen darin überein, dass dieser Gesetzentwurf deutliche Regelungen zur Gebärdensprache und anderen Kommunikationshilfen, Änderungen im Wahlgesetz für die Verwendung von Stimmzettelschablonen für blinde und sehbehinderte Menschen, die Einführung des Verbandsklagerechts sowie die neu geschaffenen Regelungen zum Landesbehindertenbeirat enthält und somit Säulen einer teilhabeorientierten Politik sind. „Die Lebensquallität der Menschen mit Behinderung in Niedersachsen werde durch das Niedersächsische Behindertengleichstellungsgesetz spürbar verbessert“, so Gerd Strombach.

BSK-Landesvertretung Niedersachsen zum NBGG: "Deutliche Schritte in Richtung Teilhabe und Integration"

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen

Demonstration

Morgen, am 5. Mai, ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Proteste finden an vielen Orten statt. Wenn Sie wissen möchten, welche Demonstrationen in Ihrer Nähe stattfinden, nutzen Sie den Aktionsfinder von dieGesellschafter.de, einer Initiative der Aktion Mensch.

Aktionsfinder

nur 50 km?

Schwerbehindertenausweis: Beiblatt zum Ausweis des Versorgungsamtes

Viele deafies wissen nicht so genau, wie weit sie mit ihrem Behindertenausweis samt Beiblatt und Wertmarke fahren dürfen. Viele glauben, die Wertmarke gelte nur für das beigefügte Streckenverzeichnis, also im Umkreis von 50 km des Wohnortes. Nein, die Wertmarke gilt für ALLE Verkehrsverbünde. Manche deafies sind da ganz schlau und "hüpfen" von einer Verkehrsverbund-"Insel" zur nächsten. Kostenlos, aber ganz legal! Eine Übersichtskarte für Verkehrsverbünde kann man bei der Bahn kaufen.

Wer's genau wissen will:
Vergünstigungen durch das Sozialgesetzbuch IX - bei der DB
§ 145 SGB IX - Unentgeltliche Beförderung, Anspruch auf Erstattung der Fahrgeldausfälle

Integrationsämter zahlen keine Zuschüsse mehr für Hörgeräte - Stellungnahme des DSB

Logo von DSB

Für Hörgeschädigte sind Hörgeräte hilfreich, im Berufsleben sogar unverzichtbar. Nicht irgendwelche Hörgeräte - die besten sind gerade gut genug. Das sind natürlich auch die teuersten. Aber ohne die geht's halt nicht.

Nun naben viele Integrationsämter die Hörgerätebezuschussung beendet. Ein Ding der Unmöglichkeit, meint der Deutsche Schwerhörigenbund und führt eine Reihe beeindruckender Beispiele an:

Gehörlosenkultur ohne Chance auf Förderung?

Logo des GVB

Im Berliner Abgeordnetenhaus hat die Abgeordnete Alice Ströver (Bündnis 90/Die Grünen) am 15. Dezember 2006 eine Kleine Anfrage eingereicht zum Thema "Gehörlosenkultur ohne Chance auf Förderung?" Darin stellt sie Fragen wie:

Weiterlesen »

Dolmi am RWB gefordert!

RWB Essen

Wir dachten, dieses geradezu traumatische Erlebnis gehöre der Vergangenheit an: Bei einem Informations-Besuch des RWB Essen mit zwei Gehörlosenklassen REDET der Lehrer über die Köpfe der Schüler hinweg. Auf unseren Protest hin äußert er: "Bei uns wird lautsprachlich unterrichtet. Aber wenn Sie dolmetschen wollen - bitte!" Eine bodenlose Unverschämtheit! Aber das ist nun viele Jahre her, und heute ist ja alles viel besser.

Weiterlesen »

Auch teure Hörgeräte müssen bezahlt werden

Hoergerat

Auch teure Hörgeräte müssen bezahlt werden - und zwar von den Krankenkassen. Gleich zwei Urteile zu diesem Thema sind uns jetzt bekannt geworden. Eines ist schon etwas älter, aber kaum bekannt. Es stammt vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen vom 15.06.2005. Der Bundeselternverband gehörloser Kinder weist darauf hin: Krankenkassen müssen Hörgeräte bei medezinischem Bedarf künftig in voller Höhe zahlen!

Weiterlesen »

Seminar 'Selbständige Einkünfte'

Marietta Schumacher

Der Landesverband der GebärdensprachlehrerInnen Bayern nimmt einen zweiten Anlauf für ein Steuerrecht-Seminar, Thema: "Selbständige Einkünfte". Referentin ist Marietta Schumacher, Bilanzbuchhalterin und Gebärdensprachdozentin. Neuer Termin ist das Wochenende 27./28. Januar 2007. Das Seminar findet im Blinden- und Sehbehindertenzentrum München statt.

Landesverband der GebärdensprachlehrerInnen Bayern

Positionspapier des ÖGLB zum Thema Barrierefreiheit

lustige Zeichnung: Kino

Der Österreichische Gehörlosenbund (ÖGLB) hat erstmals ein klares Positionspapier zum Thema Barrierefreiheit verfasst, das Hörenden als Unterstützung für den Umgang mit gehörlosen Menschen dienen kann. Darin wird definiert, was Barrierefreiheit für gehörlose Menschen bedeutet, z.B.:

Weiterlesen »

Selbstbestimmt leben bis zur letzten Sekunde!

Barbara Stein

Wer denkt schon gerne an Krankheit oder gar Tod? Die Themen verdrängt man doch lieber. Dabei wäre es sicher sinnvoll, rechtzeitig vorzusorgen. Solange man sagen und unterschreiben kann, welche Wünsche man hat. In einer Patientenverfügung.

Über diese und andere wichtige Fragen informiert Barbara Stein, am 26.09.2006 um 18h im Gehörlosen-Zentrum Ippendorf, mit Gebärdensprachdolmetscherin.

Patienten-Verfügung & Co

Lesenswert: internationale Presse

Erstaunlich, was die Presse über Ereignisse in aller Welt berichtet. Über Hörgeschädigte in aller Welt natürlich! Nehmen wir nur die heutige Presse:

Gehörloser Schüler erhält Entschädigung, weil er diskriminiert wurde

Ein gehörloser Schüler in Australien erhält $ 20.000 Schadenersatz. Grund: Er wurde in der Schule diskriminiert. Wie? Der Unterricht fand nur in gesprochenem, geschriebenem und gebärdetem Englisch statt. Letzteres entspricht in Deutschland LBG (lautsprachbegleitenden Gebärden). Jetzt steht dem Jungen rund um die Uhr eine Dolmetscherin zur Seite, die ALLES in AUSLAN, die australische Gebärdensprache, übersetzt.
- Das würde ein teurer Spaß werden, wenn alle oralismusgeschädigten deafies in Deutschland eine Entschädigung bekämen! ;-)
Deaf boy wins $20,000 for discrimination

Weiterlesen »

Unterschriften-Aktion

Babx Ronja und Tobias

Zu Ostern ereignete sich in Dänemark ein schlimmer Autounfall. Ein 19-jähriger Autofahrer raste mit 130 km/h (erlaubt sind 80 km/h) in eine Kurve und kam ins Schleudern. Er fuhr dabei einen gehörlosen Vater und seine 7 Monate alte Tochter tot. Der Rechtsanwalt dieses Mannes plädiert für unschuldig, weil der Vater gehörlos sei und nicht reagierte wie ein Hörender.

Weiterlesen »
Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/viewtools.inc.php on line 135

Warning: Use of undefined constant yday - assumed 'yday' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Warning: Use of undefined constant hours - assumed 'hours' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Werbung

Tridimo - Dolmetscher f�r Geb�rdensprache
mobilypro.com Bildtelefone, Schreibtelefone, Lichtwecker und vieles mehr
Skarabee
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 7 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Verbavoice
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 9 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Geb�rdenVerstehen
Hand zu Hand e.V.
Norddeutschens Reha- und Beratungszentrum f�r H�rgesch�digte (NRBH) in Hamburg
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 1 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Dr. Oliver Rien - Termine / Unterlagen / Seminare
Dolmetschservice f�r Geb�rdensprache