Seite 1

Video-Interview mit Rafael-Evitan Grombelka

Aktion Mensch hat ein Video-Interview mit dem tauben Multitalent Rafael-Evitan Grombelka durchgeführt:

"Rafael-Evitan Grombelka ist ein Multitalent: Der selbstständige Gebärdensprachdolmetscher beherrscht vier Gebärdensprachen – die fünfte erlernt er gerade – und übersetzt zum Beispiel für gehörlose Migranten. Der Kölner ist auch als Model und Schauspieler erfolgreich. Beim Deutschen Gebärdensprachtheaterfestival wurde er zum „Besten Schauspieler“ gekürt. Außerdem tritt er als Gebärdensprachpoet auf. Wir haben Rafael-Evitan Grombelka in Düsseldorf getroffen und mit ihm über seine Begeisterung für die Schauspielerei und seinen Alltag als Gebärdensprachdolmetscher, Model und Poet gesprochen."

Erneuerbar mobil

erneuerbar mobil

Sind Elektroautos die Fahrzeuge der Zukunft?

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit informiert über das Thema "Zukunftsweisende Förderung von Forschung und Entwicklung für Elektromobilität"

- auch in Gebärdensprache! 

KoFo Köln: Taube Gebärdensprachdolmetscher

VGKU

KoFo Köln am 22.11.2013: „Taube Gebärdensprachdolmetscher“
Referent Ege Karer (gl)

  • Was sind die Voraussetzungen?
  • Wo werden sie eingesetzt?
  • Wie arbeiten sie?

Seit April 2011 gibt es 12 staatlich geprüfte Gebärdensprachdolmetscher in Deutschland. Ziel des Vortrages ist es, grundlegende Informationen über diesen Beruf zu vermitteln, wie zum Beispiel Aufgaben und Einsatzgebiete. Ege Karer berichtet von seiner eigenen Berufserfahrung, bringt persönliche Perspektiven ein und illustriert die Zusammenarbeit mit hörenden Gebärdensprachdolmetschern.

KoFo in Essen: Taube Gebärdensprachdolmetscher

Ege Karar

„Taube Gebärdensprachdolmetscher - Was sind die Voraussetzungen? Wie werden sie eingesetzt? Wie arbeiten sie?“

Referent: Ege Karar (gehörlos, Sozialpädagoge und TGSD, Aachen)

Immer öfter sieht man im Fernsehen oder auf Veranstaltungen wie den Kulturtagen in Erfurt Gehörlose als Gebärdensprachdolmetscher. Es gibt aber viel mehr Einsatzmöglichkeiten, z.B. für MigrantInnen oder Menschen mit zusätzlichen Behinderungen bei Behörden, vor Gericht, im Gesundheitsbereich...
Ege Karar hat selbst den ersten Ausbildungsgang zum TGSD (Taube Gebärdensprachdolmetscherinnen und Dolmetscher) in Hamburg absolviert und Berufserfahrung gesammelt. Er wird über alle Aspekte referieren: Ausbildung, KlientInnengruppen, Einsatzbereiche und die besonderen Anforderungen beim Teamdolmetschen.

Video: http://youtu.be/IeVuuGiDPco

Mittwoch, 13. März 2013, 19.00 – 21.00, Internat für Hörgeschädigte,
Curtiusstr. 4, Essen - Frohnhausen (Nähe S-Bahnstation Essen West)

Gehörlose als Gebärdensprachdolmetscher

Knut Weinmeister

Tauber Gebärdensprachdolmetscher - ein ganz neuer Berufszweig. Hierzu wurde Knut Weinmeister aus Hamburg für www.deafservice.de interviewt.

Seit kurzem ist es in Deutschland möglich, dass taube Menschen ein Studium für Gebärdensprachdolmetscher absolvieren. Der gehörlose Knut Weinmeister war unter den ersten Absolventen, die 2011 in Hamburg dieses Studium absolviert haben.
„Taube Gebärdensprachdolmetscher sind von klein auf mit der Gebärdensprache und der Kultur der tauben Menschen vertraut. Sie kennen ihre Bedürfnisse aus erster Hand und deshalb können sie sich als Dolmetscher besonders gut an die Anforderungen der tauben Kunden anpassen“- so Weinmeister. Diese tauben Gebärdensprachdolmetscher können aber auch je nach Bedarf bei Übersetzungen
in die amerikanische, die englische und weitere Gebärdensprachen oder Schriftsprachen eingesetzt werden. Das Studium, das nur an der Uni in Hamburg angeboten wird, dauert eineinhalb Jahre. Für die tauben Dolmetscher gelten bei ihren Einsätzen die gleichen ethischen Grundlagen wie für die hörenden Gebärdensprachdolmetscher; auch sie müssen die Berufs- und Ehrenordnung (BEO) befolgen und sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Die unterschiedlichen Übersetzungsabläufe bei hörenden und gehörlosen Referenten sowie weitere Details finden Sie im
Interview von Judit Nothdurft.

Übrigens: Da es immer mehr Artikel zu diesem Thema gibt, haben wir eine neue Rubrik eingerichtet: taube Dolmis.

Gehörlose gebärden anders

Rafael Grombelka

Dolmetscherfirma Skarabee stellt deutschlandweit den ersten tauben Gebärdensprachdolmetscher ein:

Der Bedarf an qualifizierten tauben Dolmetschern wächst. Sie übersetzen für Gehörlose aus dem Ausland das Geschehen in eine andere Gebärdensprache. Der taube Dolmetscher Rafael Grombelka (s.u.) bereichert das Team von Skarabee mit seinem Insider-Wissen als Gehörloser.

Die Kölner Firma Skarabee, die Dolmetschertätigkeit in Gebärdensprache bundesweit anbietet, stellt ihren ersten tauben Dolmetscher ein. Der gehörlose Rafael Grombelka wird das Team der elf festangestellten hörenden Gebärdensprachdolmetscher ab 1. Januar 2013 erweitern.

Weiterlesen »

Tauber Tagesschau-Dolmi

Rafael-Evitan Grombelka dolmetscht die Tagesschau

Ganz neu bei Phoenix: ein tauber Gebärdensprachdolmetscher, Rafael-Evitan Grombelka. Wie das geht? Nach wie vor ist ein hörender Dolmi da, aber der gehörlose Dolmi übersetzt dann noch einmal, in "echte Gehörlosen-DGS" ("feeding interpreter" nennt sich solch ein Dolmetscher). Ob das NOCH besser ist, können nur die gehörlosen Zuschauer beurteilen. Heute Abend ist Rafael wieder bei der Tagesschau zu sehen. Testen Sie doch mal, ob er gut, evtl. sogar besser, zu verstehen ist!

Offener Brief der staatlich geprüften tauben Gebärdensprachdolmetscher

TGSD
Bild vergößern

Vor einem Jahr haben die ersten tauben Dolmetscher in Hamburg ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen (s.u.). Jetzt melden sie sich als "Forum der staatlich geprüften tauben Gebärdensprachdolmetscherinnen und -dolmetscher" mit einem offenen Brief zu Wort. Sie wenden sich dagegen, dass "vermehrt Verdolmetschungen und Übersetzungen von
tauben Dolmetscherinnen und Dolmetschern angefertigt werden, die über keinen Abschluss verfügen und nicht staatlich geprüft sind". Nicht nur, weil die Ungeprüften ein Preisdumping betreiben, sondern vor allem, weil sie die Qualität des Dolmetschens und damit auch den Ruf ihres Berufsstandes gefährden - worunter letztlich die tauben Rezipientinnen und Rezipienten, sprich: die "Kunden", zu leiden haben.

E-Mail-Adresse der tgsd

 Knut Weinmeister von TGSD:
Von diversen Personen bekamen wir die Bitte, dass wir diesen Brief in DGS übersetzen sollen. Wir sind dieser Bitte nachgekommen und haben hierfür einen DGS-Film mit Untertiteln erstellt:
http://www.youtube.com/watch?v=9Frd5VyquVo&list=HL1345133992&feature=mh_lolz

Taube Gebärdensprachdolmetscherinnen und -dolmetscher

Uni Hamburg

Zum Sommersemester 2012 (Beginn April 2012) bieten das Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser (IDGS) der Universität Hamburg und die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) nach dem mit großem Erfolg abgeschlossen Pilotlauf zum zweiten Mal dieses weiterbildende Studium an. Dieses Angebot wendet sich an qualifizierte taube Dolmetscherinnen/Dolmetscher mit nachgewiesener Kompetenz in zwei Sprachen. Bei erfolgreichem Abschluss besteht die Möglichkeit, sich für die staatliche Prüfung zum bzw. zur Gebärdensprachdolmetscher bzw. -dolmetscherin anzumelden.

Aufgrund der Nachfragen von interessierten Bewerberinnen und Bewerber wurde die Bewerbungsfrist bis zum 15.01.12 verlängert. Weiterführende Informationen zum
weiterbildenden Studium an der Universität Hamburg (Inhalt, Abschluss, Zeitaufwand + Kosten und Terminplan sowie Bewerbung) finden Sie dort:

http://www.aww.uni-hamburg.de/Gebaerdensprachdolmetscher.html

Siehe auch Berichte von Studierenden im ersten Durchgang der Ausbildung bei Vibelle (bitte auf den Pfeil "->" klicken, um etwas über weitere Module zu erfahren).

Taube Dolmis - zweiter Durchgang

Absolventen, Dozenten und Organisatoren

Zwölf taube GebärdensprachdolmetscherInnen haben letzte Woche ihre staatliche Prüfung an der AFL in Darmstadt mit großem Erfolg bestanden. Nun teilt Prof. Rathmann mit, dass der zweite Durchgang des weiterbildenden Studiums "Taube Gebärdensprachdolmetscherinnen und -dolmetscher" vom April 2012 an an der Uni Hamburg stattfinden wird. Weitere Informationen sind zu finden unter:

Taube Gebärdensprachdolmetscherinnen und -dolmetscher

Taube Gebärdensprachdolmetscher/innen - Erster Abschlussjahrgang an der Universität Hamburg

Uni HH

Die Universität Hamburg verabschiedet die ersten 16 Absolventinnen und Absolventen des deutschlandweit einzigartigen weiterbildenden Studiengangs für taube Gebärdensprachdolmetscher/innen. Die Teilnehmer/innen mit deutscher, russischer und türkischer Gebärdensprache als Muttersprache können zwischen der deutschen und einer anderen Gebärdensprache sowie zwischen der deutschen Schriftsprache und der deutschen Gebärdensprache professionell dolmetschen.

Die Abschlussfeier mit Prof. Dr. Holger Fischer, Vizepräsident für Studium und Lehre, findet statt am Samstag, dem 16. April 2011, von 12.00 bis 13.30 Uhr im Hauptgebäude der Universität Hamburg, Flügelbau Ost, Raum 221, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg.

Das Weiterbildungsangebot Gebärdensprachdolmetschen wird von den Integrationsämtern und von der Bundesagentur für Arbeit unterstützt, die die Studiengebühren vieler Teilnehmer/innen finanzieren. Der zweite Durchgang des Studiums ist für 2012 geplant.

Taube Gebärdensprachdolmetscher/innen: Chance für Gehörlose

Weiterbildendes Studium für taube Dolmis

taube Dolmis

Taube Dolmetscher? Wie soll das denn gehen? Gehörlose BRAUCHEN Dolmetscher, wie sollen sie denn selber dolmetschen? Nun, den hörenden Dolmis werden sie sicher nicht Konkurrenz machen, sondern mit ihnen kooperieren*.

Prof. Rathmann vom IDGS in Hamburg:

Wir freuen uns sehr, Euch informieren zu können, daß das weiterbildende Studium "Taube Gebärdensprachdolmetscherinnen und Gebärdensprachdolmetscher" Anfang 2010 starten wird. Weitere Informationen sind zu finden unter

http://www.aww.uni-hamburg.de/Taube_Gebaerdensprachdolmetscher.html

Bei Rückfragen stehen Andrea Schaffers, Simone Scholl und ich (Christian Rathmann) gerne zur Verfügung.

*Aber wo und wie werden sie eingesetzt? Dazu auch Prof. Rathmann:

Weiterlesen »
Seite 1