Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Jugendliche und soziale Netzwerke

Laura Schulze

Laura Schulze studiert in Berlin "Deaf Studies". Bald ist sie mit ihrem Studium fertig, deshalb arbeitet sie jetzt an ihrer Abschlussarbeit. Für ihre Abschlussarbeit braucht sie DEINE Unterstützung! Sie möchte heraus finden, ob gehörlose/taube Jugendliche im Internet soziale Netzwerke benutzen. Wenn sie diese Netzwerke benutzen, wofür benutzen sie sie? Deswegen beantwortet bitte ihre Fragen:

Nutzung von sozialen Netzwerken im Internet

Julia Ratzlaff

Julia Ratzlaff absolviert eine Ausbildung zur Gebärdensprachdozentin am GIB in Nürnberg. Im 6. Semester macht sie ein Projekt, das ähnlich wie eine schriftliche Hausarbeit ist. Dazu gehört eine Online-Umfrage. Es geht um die gebärdensprachliche Wahrnehmung und deren Denkstrukturen. Mehr Erläuterungen finden Sie in den Gebärdenvideos (siehe unten).

Unterstützen Sie Julia, indem Sie an der Umfrage (bis zum 24.06.2012) teilnehmen!

Online-Umfrage für DGS-Nutzer: Gebärdensprachliche Wahrnehmung und deren Denkstrukturen

Umfrage: 'Barrierefreies Reisen für Gehörlose'

 Bettina Brokmeier

Bettina Brokmeier studiert zurzeit „International Tourism Management“ an der Stenden Hogeschool in Leeuwarden. Da sie selbst gehörlose Eltern hat, interessiert sie sich dafür, welche Barrieren Gehörlose auf Reisen haben und schreibt daher darüber ihre Bachelorarbeit. Ziel ist es außerdem herauszufinden, ob spezielle Reiseangebote für Gehörlose genutzt werden und ob diese hilfreich sind. Daher benötigt sie Ihre Hilfe und bittet Sie, eine Umfrage auszufüllen. Sie ist über den folgenden Link zu erreichen:

www.studentenforschung.de/web/?id=270359

Umfrage zum Cybermobbing

Cybermobbing

Das Team Cybermobbing schreibt:

Zurzeit beschäftigen wir uns mit einer Projektarbeit zum Thema "Cybermobbing". Cybermobbing ist eine länger andauernde Schikane, die man über digitale Medien macht. Beim Mobbing gibt es immer zwei Positionen. Die Opferperson und die Täterperson bzw. -personengruppe. Die verschiedenen Formen sind sprachliche Diffamierung, Belästigung, Bedrängung, Beleidigung, Bedrohung und Bloßstellung. Wir wollen gerne herausfinden, ob Sie etwas über Cybermobbing wissen. Sie würden uns sehr helfen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen  und ehrlich antworten, denn Ihre Meinung ist uns sehr wichtig. Ihre Antworten und Daten werden vertraulich behandelt und nicht weitergegeben.

Umfragelink: http://www.umfrageonline.com/live.php?code=4887a90

DGS-Video: Cybermobbing

Warum haben hörende Eltern gehörloser Kinder Probleme beim Gebärdenspracherwerb?

hörende Eltern gehörloser Kinder

Gebärdensprachdozentin Victoria Renner  arbeitet im Auftrag vom Gehörlosen Institut Bayern an einem ganz persönlichen Projekt. Es handelt sich um hörende Eltern gehörloser Kinder, die Probleme bzw. Schwierigkeiten beim Gebärdenspracherwerb haben. Zur kommunikativen Situation zwischen hörenden Eltern und gehörlosen Kindern gibt es bisher nur wenige empirische Untersuchungen, deshalb bittet Victoria Sie, die hörenden Eltern gehörloser Kinder, um ehrliche Antworten in ihrer Umfrage. Selbstverständlich werden alle Angaben anonym behandelt.

Umfrage: Warum haben hörende Eltern gehörloser Kinder Probleme beim Gebärdenspracherwerb?

 

Jung und gehörlos - ein Leben in einer hörenden Welt

SBBS 6 in Erfurt

Anika, Sabrina D., Josephine und Sabrina N. sind Schülerinnen der Fachoberschulklasse an der SBBS 6 in Erfurt. Um ihren Abschluss zu machen, erstellen sie eine Facharbeit zum Thema "Jung und gehörlos - ein Leben in einer hörenden Welt".
Sie wollen herausfinden, wie Hörgeschädigte ihr Leben gestalten. Dabei interessiert sie besonders die Gestaltung der Freizeit, des Berufs und der Ausbildung und das Leben mit anderen Hörgeschädigten. Mit ihrer Umfrage wollen sie herausfinden, woran sich Jugendliche im Straßenverkehr orientieren und wie sich die Gehörlosigkeit auf ihr Einkaufsverhalten auswirkt. Ziel ist es, eventuelle Anregungen zu veröffentlichen und Verbesserungsvorschläge aufzuzeigen.

Nehmt euch circa 10 Minuten Zeit, die Umfrage der vier jungen Damen auszufüllen!

Die Umfrage findet ihr auf der Seite: http://www.umfrageonline.com/live.php?code=a3353e3

Barrierefreies Fernsehen – Umgang mit Hörgeschädigten im TV

Elisabeth Reiche

Elisabeth Reiche schreibt derzeit ihre Bachelorarbeit zum Thema „Barrierefreies Fernsehen – Umgang mit Hörgeschädigten im TV“. Sie möchte herausfinden, wie Hörgeschädigte das Medium Fernsehen nutzen können und welche Angebote ihnen zur Verfügung stehen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und im privaten Fernsehen. Dabei konzentriert sie sich auf die Thematik „Untertitel“.
Damit sie eine objektive Sicht auf diese Thematik bekommt, möchte sie Sie nach Ihrer Meinung befragen. Sie bittet Sie, ihre Umfrage zu beantworten:

http://www.studentenforschung.de/web/?id=244233 (Diese Umfrage ist selbstverständlich anonym.)
 

CODA-Umfrage

Carolin Spalt

Carolin Spalt studiert Hörgeschädigtenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Sie selbst hat keine gehörlosen Eltern, aber in ihrer Examensarbeit (bei Prof. Hintermair) soll es um CODAs gehen. Deshalb würde sie sich sehr freuen, wenn Sie ihr ein paar Fragen beantworten könnten! Sie möchte wissen, wie Sie leben, welche Dinge Ihnen wichtig sind und ob Sie zufrieden mit Ihrem Leben sind oder eher nicht.

Das Ausfüllen des Fragebogens wird ungefähr 15 Minuten dauern. Bitte seien Sie bei Ihren Antworten offen und ehrlich. Lesen Sie jeden Satz und überlegen Sie, welche Antwort am besten für Sie passt. Selbstverständlich werden alle Angaben anonym behandelt.

CODA-Umfrage

Coda-Kinderfragebogen

Laura Kathrin Avemarie

Laura Kathrin Avemarie studiert in Heidelberg Lehramt an Sonderschulen. Später möchte sie gerne als Lehrerin an einer Schule für Hörgeschädigte oder Sprachbehinderte arbeiten. Ganz besonders interessiert sie sich für die Lebensgestaltung von Codas, ihre Interessen und ihre Auffassungen zu verschiedenen Aspekten des Lebens. In ihrer Abschlussarbeit möchte sie das Denken von Codas über sich und ihr Leben mit dem Denken von Kindern hörender Eltern vergleichen.

Bist du zwischen 9 und 14 Jahre alt? Sind deine Eltern hörgeschädigt oder gehörlos? Hast du Lust, einen Fragebogen auszufüllen?

Dann bittet Laura um DEINE Mithilfe, indem du den Fragebogen ausfüllst. Selbstverständlich werden deine Daten vertraulich behandelt und es wartet bei deiner Teilnahme auch eine kleine Überraschung auf dich. Durch deine Mithilfe kann Laura viel über Codas erfahren. Dieses Wissen kann in der Frühförderung und in verschiedenen Schulen eingesetzt werden, sodass du und alle anderen Codas von deiner Teilnahme profitieren können.

Lust? Dann besprich die Teilnahme mit deinen Eltern, lade den Fragebogen herunter, fülle ihn aus (einfach durch Anklicken!) und schicke ihn dann als E-Mail-Anhang an Laura.

Fragebogen zum Thema Gehörlose und Reisen

Gehörlose und Reisen

Martina Schneider ist Schülerin und schreibt gerade ihre Abschlussarbeit. Sie möchte herausfinden, welche Probleme Menschen mit einer Hörschädigung vor dem und im Urlaub haben. Sie hatte bisher keinen Kontakt zu Gehörlosen und versucht jetzt auf diesem Wege, Betroffene zu erreichen. Sie können sie unterstützen, indem Sie ihren Fragebogen ausfüllen.

Fragebogen zum Thema Gehörlose und Reisen

Umfrage zu Vibelle

Vibelle

EgeKarar vom Vibelle-Team schreibt:

Wir vom Vibelle-Projekt an der RWTH-Aachen haben einige Fragen an dich. Deine Meinung zu www.vibelle.de ist für uns sehr wichtig. Du und die anderen Nutzer können am besten sagen, was besser gemacht werden kann bzw. was Du bei Vibelle an Themen vermisst. Unser Ziel ist es, die Qualität des Angebotes für dich zu verbessern.

Wir würden uns freuen, wenn du uns dabei unterstützen würdest und diesen Fragebogen ausfüllst. Deine Daten werden absolut vertraulich behandelt und ausschließlich für dieses Projekt verwendet. Wir bitten Dich daher, ehrlich zu antworten.

Umfrage zu Vibelle

Endspurt für die Benutzerumfrage zum DGS-Wörterbuch!

Korpus-Umfrage

Susanne König vom IDGS Hamburg schreibt:

Unser Ziel ist es, dass das geplante Wörterbuch, das im Rahmen des DGS-Korpus-Projekts erarbeitet wird, den Erwartungen der Gebärdensprachgemeinschaft und anderen Nutzergruppen entspricht. Dafür brauchen wir Eure Hilfe. Denn nur durch Rückmeldungen von allen zukünftigen Nutzergruppen, welche Informationen das elektronische Wörterbuch enthalten und in welcher Form sie dargestellt werden sollen, können wir dieses Ziel erreichen. Damit sind ausdrücklich Gehörlose, Schwerhörige, Ertaubte, aber auch Hörende mit unterschiedlichen DGS-Kenntnissen angesprochen.

Die Benutzerumfrage läuft nur noch wenige Tage. Wer noch noch mitmachen möchte, hat noch bis zum Abend des 13.11.2011 (Sonntag) dazu die Gelegenheit. Dieser Link führt Euch direkt zur Umfrage.

Online-Umfrage der WLJ

WLJ

Die Wilde Löwenjugend gibt es erst seit etwa 2 Jahren. Erstaunlich, was sie in der kurzen Zeit alles auf die Beine gestellt haben (Übersicht im Taubenschlag). Nun möchten sie wissen, wie ihre Programme bei den Jugendlichen ankommen. Jeder kann offen und ehrlich seine Meinung sagen. Die WLJ hat eine Umfrage vorbereitet, selbstverständlich mit DGS-Videos:

DGS-Fragebogen

Laura Syms

Laura Syms ist Studentin an der Georg-August-Universität Göttingen. Für ihre Magisterarbeit hat sie eine Fragebogenstudie über die Deutsche Gebärdensprache (DGS) entwickelt. Für diese Studie braucht sie Ihre Hilfe.
Wer kann wann daran teilnehmen?
• Alle Gehörlosen, die DGS können
• Vom Samstag den 5. November bis einschließlich Samstag den 19. November wird die Fragebogenstudie im Internet freigeschaltet.
Es ist eine anonyme Studie! Der Datenschutz ist also absolut gewährleistet. Es werden keine persönlichen Daten weitergegeben.

DGS Fragebogenstudie

Unterschiede bei Untertiteln in D, A und CH

Yves-Manuel Méan

Im Rahmen seiner Masterarbeit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur (Schweiz) vergleicht Yves-Manuel Méan die Richtlinien für die Untertitelung für Hörgeschädigte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er versucht herauszufinden, ob sich die hörgeschädigten Fernsehzuschauer dieser Unterschiede bewusst sind und ob sie es begrüßen würden, wenn diese Richtlinien im gesamten deutschsprachigen Fernsehen einheitlich gestaltet werden würden.

Um möglichst viele Meinungen zu diesen Untertiteln zu sammeln, hat Yves-Manuel einen Online-Fragebogen vorbereitet. Dieser soll von hörgeschädigten Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgefüllt werden. Unterstützen Sie Yves-Manuel bei seiner Arbeit, indem Sie seinen Fragebogen ausfüllen:

Einheitliche Untertitel im deutschsprachigen Fernsehen

Beratungsstelle 'sichtbar!' wird bewertet

Erziehungshilfe

Beratungsstelle sichtbar! bei Erziehungshilfe e.V. in Hamburg und Bremen wird evaluiert

Erziehungshilfe e.V. bietet nun schon über 10 Jahre Erziehungsberatung für gehörlose und schwerhörige Eltern in Hamburg und Bremen an.

Erstmals soll in einer Psychologie - Diplomarbeit die Qualität der Beratung bewertet werden. Was denken ehemalige Klienten über die Beratung? War sie gut und was kann die Beratungsstelle besser machen? Dazu werden Interviews am Computer durchgeführt. Die Diplomandin Gesche Wattenberg kann DGS und sucht noch Familien für ein Interview, die früher an einer Beratung teilgenommen haben. Vielleicht gibt es Kinder und Jugendliche, die damals eine Beratung gemacht haben und heute erwachsen sind? Selbstverständlich werden alle Interviews anonym (ohne Namen) durchgeführt.

Die Beratungsstelle sichtbar! hat heute ihre Räume in Hamburg, Bethesdastr. 40 und in Bremen, Hans-Böckler-Str. 9 (ab Oktober 2011).
Bei Interesse am Interview können Sie sich bei Frau Wattenberg melden. Ihre Email-Adresse: Gesche.Wattenberg@googlemail.com

Umfrage zum Thema 'Inklusion und Identität gehörloser Menschen'

Julia Recknagel

Julia Recknagel schreibt ihre Bachelorarbeit zum Thema "Inklusion und Identität gehörloser Menschen". Inklusion ist zur Zeit eine umstrittene Thematik. Vor allem im Bereich Schule wird die gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder stark diskutiert.

Julia interessiert besonders die Meinung der Gehörlosen zur Inklusion und die Frage, wie sich Inklusion auf die Identität der Betroffenen auswirken kann.

Umfrage zum Thema "Inklusion und Identität gehörloser Menschen"

Umfrage zum Thema Inklusion

Jennifer Loose

Jennifer Loose schreibt ihre Magisterarbeit zum Thema Inklusion. Gerade im Hörgeschädigtenbereich gibt es dazu sehr unterschiedliche Meinungen. Jennifer hat in einer Umfrage solche Meinungen zusammengestellt. Sie bittet Sie darum, diese Stellungnahmen zu bewerten.

Umfrage zum Thema Inklusion

Umfrage zu 'Theateraufführungen für Hörgeschädigte'

Mareike an der Gally
Bild vergößern

In England gehört es zum Standard, dass regelmäßig Theateraufführungen mit Gebärdensprachdolmetscher stattfinden, aber warum nicht in Deutschland? In ihrer Masterarbeit mit dem Thema "Untersuchung und Konzipierung von Theateraufführungen für Hörgeschädigte" möchte Mareike Soßdorf die aktuellen Möglichkeiten für Hörgeschädigte im kulturellen Bereich in Deutschland untersuchen, um am Ende der Arbeit ein Konzept zu erstellen, welches den Theatern vereinfachen soll, eine Aufführung mit Gebärdensprachdolmetscher zu organisieren und durchzuführen.

Mit dieser Umfrage möchte sie die Meinung aller Gehörlosen über das aktuelle Angebot in Deutschland erfassen:

http://www.barrierefrei-im-theater.de.vu/

Ihr Interesse hierfür wurde geweckt, als sie im Oktober 2009 begann die Deutsche Gebärdensprache zu lernen. Sie erhielt viele Einblicke in die Gehörlosenwelt und deren Kultur und lernte auch viele neue Menschen kennen. Auch ein Besuch an der Gallaudet University in Washington D.C. im vergangenen Jahr vergrößerte ihre Faszination und ihr Interesse. Sie möchte auch weiterhin mit und für gehörlose Menschen arbeiten. Ihr Ziel ist es, den Veranstaltern auch diese sprachliche Minderheit als Zuschauer zu vermitteln und das Spektrum an kulturellen Möglichkeiten zu erweitern.

 Mareike hat ihre Umfrage abgeschlossen. Sie schreibt:

Tausend Dank an die 110 Teilnehmer! Ich war von der Resonanz absolut überwältigt! Ich hoffe, dass ich die Möglichkeit bekommen werde, mit meiner Abschlussarbeit in der Theaterbranche etwas für Hörgeschädigte zu verändern!

Hier können Sie die Ergebnisse der Umfrage einsehen:

Umfrage: Wie bilden sich Gehörlose weiter?

Uni Rostock

Kathrin Lubig studiert an der Universität Rostock Bildungswissenschaft (Master). Die Gehörlosenkultur und ihre Gebärdensprache faszinieren sie bereits seit längerer Zeit. Während ihres Studiums bekam sie Zugang zur Gehörlosengemeinschaft und konnte dort beobachten, dass sich Gehörlose zu „Gehörlosen- Stammtischen“ oder „Gehörlosen-Treffs“ zusammenfanden und dort an Informationsveranstaltungen und Gesprächen teilnahmen. Dieser Beobachtung möchte sie mit ihrer Arbeit „Die Bedeutung informeller Weiterbildung in der Bildungsbiographie“ nachgehen. Hierfür braucht sie Ihre Unterstützung - bei einer Umfrage. (Losung: GLBild)

 Die Umfrage ist abgeschlossen.

Lebensqualität hörgeschädigter Kinder

Hochschule Aalen

Marie Lewerenz ist Studentin an der Hochschule in Aalen im Studiengang Augenoptik und Hörakustik und schreibt momentan ihre Abschlussarbeit zum Thema
"Lebensqualität hörgeschädigter Kinder". Dazu hat sie einen Fragebogen erstellt, der besonders Fragen zum Thema Inklusion stellt. Er soll von den Eltern ausgefüllt werden.

Lebensqualität hörgeschädigter Kinder, unter Beurteilung ihrer Eltern

Die Umfrage ist abgeschlossen.

Umfrage: Das Image von Hörgeräten

Hörgeräte

"Mein letzter Wille - eine Frau mit Brille!" Denn wer wollte schon eine "Brillenschlange" haben! Das hat sich grundlegend geändert. Brillen gelten oft als chic, lassen ihren Träger intellektuell wirken. Anders bei Hörgeräten. Schwerhörigkeit wird oft mit Altersschwerhörigkeit gleichgesetzt. Hörgeräte sind demzufolge etwas für Senioren. Es ist schwer, diese falsche Einstellung in den Köpfen zu "löschen". Hörgeräte sind Hightech-Geräte, mindestens so aufwändig wie iPods, Handys usw. Und sie können ausgesprochen chic sein. Aber hat das schon einen Bewusstseinswandel bewirkt?

Genau das will Lydia Militzer mit einer Umfrage herausfinden. Sie schreibt ihre Bachelorarbeit an der HTW Aalen zum Thema "Das Image von Hörgeräten".

Hörgeschädigte in der Physiotherapie

Physalus

Thorsten Danger schreibt seine Bachelorarbeit im Studienbereich der Physiotherapie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Bamberg. Die Arbeit hat das Thema:
Erarbeitung eines Praxiskonzeptes zur schwerpunktmäßigen Behandlung von gehörgeschädigten und gehörlosen Patienten in einer physiotherapeutischen Praxis.

Mit einem Fragebogen möchte er feststellen, wie der Bedarf bei hörgeschädigten Patienten ist. Sie können Thorsten helfen, indem Sie den Fragebogen herunterladen, ausfüllen und an ihn zurückschicken.

Fragebogen zum Thema Physiotherapie für Hörgeschädigte

Benutzerumfrage zum DGS-Wörterbuch ist online

Benutzerumfrage

Im DGS-Korpus-Projekt wird ein korpusbasiertes, elektronisches Gebärdensprachwörterbuch berarbeitet. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, bei der Umfrage mitzumachen.

Die ersten 150 Teilnehmer, die beide Fragebögen ausfüllen, bekommen auch eine Belohnung - es lohnt sich also!

Die Umfrage besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil beinhaltet eher einfache Fragen, der zweite Teil ist etwas länger und geht mehr in die Tiefe. Der Link zur Umfrage ist: http://umfrage.dgs-korpus.de.

Je mehr Leute mitmachen, umso aussagekräftiger sind die Ergebnisse! Zur Teilnahme sind alle Interessierten eingeladen - ganz egal ob taub/gehörlos, schwerhörig, CI-Träger, spätertaubt oder hörend - alle, die einen Bezug zur Gebärdensprache haben, können und sollen mitmachen.

Jede Meinung ist dem DGS-Korpus-Team wichtig!

GINKO: Arbeitnehmer und -geber als Interviewpartner gesucht

GINKO

Für die zweite Stufe von GINKO werden dringend noch weitere Interviewpartner gesucht – gehörlose Arbeitnehmer und ihre Arbeitgeber aus verschiedenen Firmen, die sich für ein Interview bereit erklären. In jeder Firma soll auch eine personalverantwortliche Person (z.B. Führungskraft, Chef, Vorgesetzter, Geschäftsführer) interviewt werden.

In den Interviews wird mit den Teilnehmern dann über ihre Arbeit und die Gesetze für Menschen mit Hörbehinderung gesprochen. Die persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer sind sehr wichtig.

Wenn Sie Fragen haben oder ein Interview machen möchten, schreiben Sie an: e.koerschenhausen@gehoerlosen-bund.de

Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Notice: Use of undefined constant yday - assumed 'yday' in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Notice: Use of undefined constant hours - assumed 'hours' in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Werbung

Dolmetschservice f�r Geb�rdensprache
Tridimo - Dolmetscher f�r Geb�rdensprache
mobilypro.com Bildtelefone, Schreibtelefone, Lichtwecker und vieles mehr
Skarabee
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 7 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Verbavoice
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 9 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Geb�rdenVerstehen
Hand zu Hand e.V.
Norddeutschens Reha- und Beratungszentrum f�r H�rgesch�digte (NRBH) in Hamburg
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 1 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Dr. Oliver Rien - Termine / Unterlagen / Seminare