Seite 1

BHSA-Tagung 2014 in Tübingen

BHSA

"Fremdsprachen im Studium und Beruf – Barrieren und Chancen für Schwerhörige und Taube"

19. - 21. September 2014 in der Jugendherberge Tübingen - Anmeldeschluss ist am 20. Juli 2014. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

Fremdsprache und Hörbehinderung – ist das möglich? Wir sagen ja! Auf der Tagung dreht sich alles um Fremdsprachen in Studium und Beruf. Gibt es für uns passende Fremdsprachkurse, sowohl lautsprachlich als auch in Gebärdensprache? Können wir Nachteilsausgleiche im Auslandsstudium und in Tests in Fremdsprachen beanspruchen? Wie sind die Erfahrungen von Betroffenen und wie haben sie die Schwierigkeiten gemeistert?

Webseite - Einladung und Programm - Anmeldeformular

Advent - von und für Konfirmanden

Sebastian Östreich ist ein gehörloser Jugendlicher mit CI. Im nächsten Frühjahr wird Sebastian konfirmiert. Er beschäftigt sich ganz intensiv mit den Dingen, die in der Kirche passieren, und da vieles nicht leicht zu verstehen ist, versucht seine Mutter, es für ihn anschaulich zu machen. Die beiden, Sebastian und seine Mutter, stellen auch immer wieder Texte zusammen, mit vielen Bildern natürlich. So versteht man vieles besser, und man kann später auch einmal nachlesen. Bestimmt können auch andere Konfirmanden mit diesem Text etwas anfangen:

Die Zehn Gebote

Pfingsten

Pfingsten

Leider ist das Pfingstwochenende schon vorbei. Auf den Pfingstmontag als Feiertag möchte man sicher nicht verzichten. Aber wer weiß schon, was das Wort bedeutet - und was da überhaupt gefeiert wird? "...Entsendung des Heiligen Geistes an die Apostel" findet man bei Wikipedia. "Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab..." Jetzt verstanden? Immer noch nicht? Wir ehrlich gesagt auch nicht. Gar nicht so einfach für einen Pastor, seinen Konfirmanden das zu erklären, und bei einem hörgeschädigten Konfirmanden ist es NOCH schwerer! Cornelia Östreich und ihr Sohn Sebastian, der den Konfirmandenunterricht besucht, haben sich ganz intensiv mit dem Thema auseiandergesetzt. Da bleibt es dann nicht beim Heiligen Geist, da kommen dann noch die Entstehung der Menschheit, der Turmbau zu Babel, die Gebärdensprache, Esperanto, Musik, Sport, Indiana Jones und der Pfingstgottesdienst dazu, alles zu

Ejay Cyborgs Techno-Musik

Sebastian

Cyborg? Ist das nicht so etwas wie ein Roboter? "Der Begriff Cyborg bezeichnet einen Menschen, der aus biologischen und künstlichen Teilen besteht." So steht es bei Wikipedia. Diesen "Künstlernamen" hat Sebastian sich nicht ohne Grund ausgewählt: "Weil ich ein CI trage und es sieht so aus als ob ich ein Teil Roboter bin." Schön, wenn man so viel Selbstironie aufbringen kann! ;-) Sebastian aka Cyborg kann mit der Technik in und an seinem Kopf und im Computer aber tolle Sachen machen: z.B. Techno-Musik.

Ein Beispiel können Sie sich als MP3-Datei anhören: ONE .
Und Sebastian erklärt, wie er diese Musik macht:

Gottesdienst zum Gedenktag 27. Januar

Plakat - Einheit der Jugend in der Hitlerjugend !

Dies war ein Abendgottesdienst zum „Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus“. Es war klar, dass er „anders“ sein würde als andere Gottesdienste – aber wie ?

Das schreibt Sebastian in dem Bericht für sein Konfirmanden-Tagebuch. Wohl wahr - solch ein Gottesdienst ist wirklich etwas Besonderes. Spannend, auch für Konfirmanden, wenngleich anstrengend für ein CI-Kind. So anschaulich, wie Sebastian und seine Mutter den Bericht gestaltet haben, ist er sicher auch lesenswert für andere junge Leute. "Ich schreibe keine Zeile, die mein Sohn nicht erlebt und verstanden hat", sagt Sebastians Mutter. Da hat er dann sicherlich außergewöhnlich viel verstanden. - Leider nicht immer selbstverständlich für ein hörgeschädigtes Kind!

Texte für - und von - Sebastian

Weihnachtsmette

Knabenkantorei

Ehrlich, wissen Sie, was eine Mette ist? Frau Östreich hat es ihrem Sohn Sebastian anschaulich erklärt. Damit er nicht nur mitläuft, sondern auch versteht, was da im Gottesdienst passiert. Und da gibt es noch so vieles, was man wissen sollte, von Backsteingotik über Friedenslicht bis hin zu Krieg und Frieden im heiligen Land. Sebastian und seine Mutter haben all das zu Papier gebracht, mit vielen Bildern und Fotos zum besseren Verständnis.

Advent, Advent, zwei Finger brennen...

Advent, Advent, zwei Finger brennen...

Die Rosen blühen jetzt zwar nicht mehr im Garten wie am 1. Advent, dafür ist es ganz schön kalt geworden - und strahlend blauer, wolkenloser Himmel. Herrlich! Da kommt schon eher Adventsstimmung auf, und man kann den Bericht lesen, den Sebastian mit seiner Mutter vom Gottesdienst am 1. Advent geschrieben hat.

Advent, Advent, ein Finger brennt...

Im Taubenschlag natürlich passend mit einem Handzeichen, erste Finger ist 1.Advent und Chrístrosen
Bild vergößern

Kaum zu glauben, dass schon der 1. Advent sein soll. Das sind nicht etwa Christrosen auf dem Bild, nein, es sind normale Rosen aus dem Garten! Egal, auch wenn das Wetter nicht danach aussieht - es IST der 1. Advent, und da muss halt die erste Kerze angezündet werden. Im Taubenschlag natürlich passend mit einem Handzeichen. Der erste Finger ist schon ein wenig kürzer geworden. Aber was machen wir mit dem 5. Finger? Wenn der 4. Advent schon auf den Heiligen Abend fällt, dann können wir den ersten Weihnachtstag ja zum 5. Advent erklären und zu Weihnachten den Daumen anzünden. ;-)

 

Weiterlesen »

Geschichten für Sebastian

Cornelia Östreich und ihr Sohn Sebastian
Bild vergößern

Das kennen sicher alle Eltern von hörgeschädigten Kindern: Texte müssen selbst geschrieben werden, in vereinfachter Form, dem Sprachstand des eigenen Kindes angemessen. Wie viele solcher Texte wohl inzwischen irgendwo in Schränken und Schubladen nutzlos herumliegen? Und alle Eltern müssen "das Rad wieder neu erfinden".

Cornelia Östreich hat für ihren gehörlosen Sohn Sebastian eine Vielzahl von Texten geschrieben, Märchen, Sagen, Sprachübungen, Pokemon-Texte, Liedertexte... Die sollen nun aber auch anderen Eltern und vor allem Kindern zugute kommen. Frau Östreich stellt ihre Texte und selbstgezeichneten Bilder allen zur Verfügung. Wir haben sie für Sie ein wenig aufbereitet und zusammengestellt.

Vorstellung

Sebastian mit seiner Mutter

Liebe Nutzerinnen und Nutzer des „Taubenschlags“,

dies sind die Texte und Illustrationen, die ich im Laufe der Zeit für meinen hörgeschädigten Sohn Sebastian (10;9 Jahre) angefertigt habe. Sebastian kann jetzt als gehörlos bezeichnet werden; allerdings trägt er seit vier Jahren ein CI und ist damit weitgehend lautsprachkompetent geworden. Er versteht auch Gebärden nach dem „Hamburger System“, kommuniziert aber (bis jetzt) rein lautsprachlich. Da er ab August des Jahres die Hamburger Schule für Hörgeschädigte besuchen wird, wird er sich voraussichtlich noch mehr Gebärden aneignen. Wir wünschen uns, dass Sebastian eines Tages „in beiden Welten“ gut zurechtkommt und optimale Bildungschancen hat.
Bei Sebastians Geburt wurde die Hörschädigung nicht diagnostiziert und auch bei den nachfolgenden Vorsorgeuntersuchungen nicht. (Dies ist einer der Gründe, warum wir unbedingt einen Hörtest für alle Neugeborenen befürworten.)

Weiterlesen »
Seite 1