Seite << < 1 2 3 4

iPhone gegen Nokia E90 - ein Vergleichstest

Multitouch beim iPhone
Seit Jahren testen wir Smartphones, schlaue Handys. ;-) Die Entwicklung hat rasante Fortschritte gemacht. Inzwischen gibt es eine unüberschaubare Vielfalt von Geräten mit einem Funktionsumfang, der kaum noch Wünsche offen lässt. Zwei recht ungleiche Geräte, jedes in seiner Art Spitzenklasse, haben wir getestet: das iPhone, das einen regelrechten Hype verursacht hat ("Apple hat das Handy neu erfunden!") und den Nokia E90 Communicator, der in Tests von PC- und Handyzeitschriften seit einem Dreivierteljahr die Nr. 1 in den Hitlisten ist. Wir haben uns nicht auf technische Details konzentriert (dazu finden Sie genug Tests im Internet), sondern auf die Eignung für Hörgeschädigte. Welche Wünsche und Bedürfnisse haben Hörgeschädigte, und können die Geräte sie erfüllen?

Der - stichwortartige - Vergleich dient als Präsentation auf der EfA-Tagung (siehe unten) im Workshop 16 (Verführt oder verloren. Was müssen barrierefreie Benutzeroberflächen leisten?). Gerade Handys/Smartphones sollten eine übersichtliche und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche haben. Allerdings ist das nicht das einzige Kriterium für die Auswahl bei Hörgeschädigten: Smartphones / PDA-Phones für Hörgeschädigte

Zu iPhone und Nokia E90 gibt es aber durchaus Alternativen, die z.T. wesentlich preisgünstiger sind. Auch diese Geräte haben wir getestet: den Sidekick (hiptop), den Blackberry und das Pocketweb - von denen es mittlerweile aber neuere Modelle gibt.

Bildtelefon T-View 100 / Reparatur

Seit langem gibt es das Bildtelefon T-View von T-Com nicht mehr zu kaufen. Viele haben jetzt Probleme mit dem Schriftbild der Displayanzeige. Man kann die Zahlen und Buchstaben kaum lesen.

Doch es gibt eine Lösung. Eine Firma kümmert sich um die defekten Bildtelefone und repariert diese kostengünstig. Hier die Adresse dieser Firma:

T-View Express
Christian Dragomir
Kersthover Ring 51, 45141 Essen
0201 / 36599555 (Geschäftlich)
Fax 0201/310 96 99

bifon@gmx.de

Wer für das Bildtelefon die Bedienungsanleitung nicht mehr auffinden kann, hier kann man sie herunterladen:

 

Umfrage: Wie nutzen Menschen mit Behinderungen das Internet?

Umfrage: Wie nutzen Menschen mit Behinderungen das Internet?
Heute startet die Aktion Mensch eine Online-Umfrage zur Internetnutzung von Menschen mit Behinderungen. Für Gehörlose gibt es zu jeder Frage ein DGS-Video. Vorbildlich!

Die Aktion Mensch erstellt zurzeit gemeinsam mit der Stiftung Digitale Chancen eine Studie. Ziel ist es, zu ermitteln, wie Menschen mit Behinderung das Internet nutzen und auf welche Barrieren sie dabei stoßen.Die Ergebnisse der Studie sollen helfen, diese Barrieren abzubauen.

Ein wichtiger Teil der Studie ist eine Online-Umfrage. Je mehr Menschen mit Behinderung sich daran beteiligen und einige Fragen zu ihren Erfahrungen und Bedürfnissen beantworten, umso besser. Mit Ihren Antworten können Sie dazu beitragen, Barrieren im Internet abzubauen. Die Umfrage endet Anfang Februar 2008.


Den Fragebogen finden Sie hier: www.einfach-fuer-alle.de/umfrage

Weihnachts-PC-Doc

Weihnachts-PC-Doc
Was, wenn Ihr PC ausgerechnet über die Feiertage Probleme macht? Warten, bis die Geschäfte und Werkstätten wieder öffnen? Nein, der Weihnachts-PC-Doc Albert Schmidt kann IMMER helfen, ohne eine lange Anreise. Wenn Sie sein Fernwartungs-Programm (Remote) installieren, kann er Ihnen auch von weitem helfen. Er reist virtuell mit seinen Rentieren und seinem Schlitten an und bringt Ihren PC wieder in Ordnung. Dass Santa Alberts Rentiere ein wenig Futter brauchen, ist wohl klar (auch Santa kann nicht kostenlos arbeiten!) Aber Sie können auch an Feiertagen Ihren PC wieder nutzen. Wer will schon tagelang NUR die Kerzen am Baum anstarren - statt zu surfen, zu chatten und zu mailen?

deaf-computerhilfe auch zu Weihnachten

PC-doc in der Presse

PC-doc in der Presse

In der Gehörlosenwelt kennt ihn wohl mittlerweile fast jeder, den "PC-Doktor" Albert Schmidt. "Du kannst so gut erklären!" meinten viele seiner gehörlosen Bekannten. Also hat er das Hobby zum Beruf gemacht, gibt Computerkurse, erklärt per Webcam weit entfernten Computergestressten, wie sie ihr Problem bewältigen können, reist aber auch durch ganz Deutschland, um zu helfen. Darüber hat jetzt die Augsburger Allgemeine in einem ausführlichen Artikel berichtet. Stimmt alles, was da geschrieben ist, nur, dass seine gehörlose Frau natürlich nicht Dolmetscherin sondern Gebärdensprachdozentin ist.

www.deaf-computerhilfe.de

Videonize - Videobotschaften per E-Mail

Logo von videonize

Gehören Sie auch zu den Leuten, die lieber gebärden als schreiben ? Dann sollten sie sich Videonize näher ansehen. Mit Videonize lassen sich kleine Filmchen per Webcam aufnehmen und per Mail versenden. Da die Videos per Streaming übertragen werden, gibt es keine zeit- und speicherplatzraubende E-Mail-Anhängen. Die Videos werden beim Empfänger direkt im E Mail-Programm oder Browser abgespielt, eine Player-Software ist nicht notwendig.

Weiterlesen »

Warum ein Bildtelefon für Oma und Opa?

Oma Trijny und Enkelin Hilène Leeuwerik bildtelefonieren

Der Opa und die Oma von Hilène Leeuwerik aus Groningen (Holland) kauften über Ebay Deutschland ein Siemens T-View 100. Warum sie dieses ISDN-Gerät gekauft haben, berichten sie im Folgenden.

Kurze Vorstellung: Wir sind Willem und Trijny Leeuwerik, Opa und Oma von Hilène. Als wir erfuhren, dass Hilène taub ist, haben wir uns sofort auf die Gebärden gestürzt. Willem las in der Zeitung eine Anzeige für einen Gebärdenkurs im Clubhaus in der Violenstraße in Groningen. Letztendlich haben wir drei Kurse besucht. Aber Sie müssen nicht denken, dass wir perfekt sind. Das ist leider nicht so. Man muss es weitermachen, und weil wir nicht täglich Kontakt mit Hilène haben, kommuniziert man doch weniger mit Gebärden. 2006 begann in der Gehörlosenschule Groningen ein Kursus für Großeltern, und auch an dem haben wir wieder mit Begeisterung teilgenommen. Wir hoffen, dass wir 2007 wieder mitmachen können.

Weiterlesen »

Was ist Hören für hörgeschädigte Kinder und Jugendliche?

Künstlerische 'Hör-Welten' hörgeschädigter Jugendlicher
Bild vergößern

Viele kreative Antworten auf diese Frage gab es beim bundesweiten Wettbewerb "Hör-Welten auf Papier" sowie in einer "Hör-Welten-Werkstatt" beim 4. Sommercamp der Bundesjugend im Deutschen Schwerhörigenbund e. V. im vergangenen Sommer. Initiiert wurden Wettbewerb und Werkstatt vom Münsteraner Hörgeräte-Hersteller GN ReSound, der das Sommercamp traditionell als Hauptsponsor unterstützt. Nun werden die Arbeiten erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. In den Räumen des Deutschen Schwerhörigenbundes (Westfalenstraße 197, 48165 Münster-Hiltrup) kann die Ausstellung "Hör-Welten" am Samstag, dem 13. Januar, sowie am Sonntag, dem 14. Januar 2007, jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr kostenlos besichtigt werden.

Freilichtbühne mit Induktionsanlage in Donauwörth

Freilichtbühne am Mangoldfelsen in Donauwörth

Eine neue Freilichtbühne wird gebaut. Aber noch bevor Bagger und Handwerker aktiv werden können, hat man an die hörgeschädigten Besucher gedacht. Wolfgang Schiffelholz, 1. Vorsitzender und Planer der Freilichtbühne:

Ich habe mich dafür eingesetzt, dass die gerade im Bau befindliche Zuschauertribüne nun auf jeweils 20 Plätzen im besten Sitzplatzbereich technisch so ausgestattet wird, dass der Ton von den Mikrofonen der Schauspieler unmittelbar auf die Hörgeräte der dort sitzenden Zuschauer übertragen wird.

Einfach vorbildlich, die Freilichtbühne am Mangoldfelsen in Donauwörth! Endlich können wir mal wieder eine virtuelle "I love you"-Orchidee vergeben - an Preisträger Nr. 8 !

PocketWeb für deafies

PocketWeb

Warum nur laufen Gehörlose mit Handys herum, wo sie doch gar nicht telefonieren können? Na wegen der SMS natürlich! Aber eigentlich wäre doch ein Gerät besser, mit dem man gar nicht telefonieren kann. Der PocketWeb ist solch ein Gerät. Telefonieren geht nur mit Headset. Kann man also eher vergessen. Dafür ist man mit dem PW überall online, zum Surfen, aber auch zum Mailen ODER Chatten, und das alles zum Spottpreis von 9,99€ pro Monat. Für 14,99€ kann man auch beides haben, Chatten UND Mailen. Immer noch unschlagbar billig! Natürlich kann man auch SMSen, bequem mit einer vollen Tastatur. Aber billiger ist's natürlich, E-Mails zu verschicken.

Ob der PW hält, was er verspricht? Oder ist er ein "Smartphone für Arme"? Wir haben ihn uns mal ein wenig genauer angesehen, speziell unter dem Aspekt der Eignung für Hörgeschädigte. Lesen Sie unseren Testbericht:

IFA-Führungen für deafies

Logo von IFA

Die Internationale Funkausstellung (IFA) 2006 plant in diesem Jahr erneut Besucherführungen für schwerhörige und gehörlose Besucher.

Die Führungen werden kostenfrei sein, so dass lediglich die IFA-Eintrittskarte bezahlt werden muss. Karten können gegen Vorlage des Schwerbehindertenausweises an den Tageskassen zum ermäßigten Preis von 9,50 statt 13,00 Euro gekauft werden.

Weiterlesen »

IFA Berlin - Angebot für Gehörlose

Logo von Internationale Funkausstellung in Berlin

Die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin bietet vom 2. - 7. September 2005 mit über 1.000 Ausstellern und mehr als 300.000 Besuchern aus 80 verschiedenen Ländern den weltweit größten Schauplatz für Unterhaltungselektronik. Begleitet wird die IFA von einem Rahmenprogramm, wie u.a. dem Funkturmfeuerwerk, Musicalaufführungen und dem WBC- Weltmeisterschaftsboxkampf zwischen Markus Beyer und Omar Sheika im ICC.

Weiterlesen »

Live-Interview

learntec online

Im Rahmen der learntec findet heute um 14 Uhr ein Live-Interview im Web mit Knut Weinmeister und Ralph Raule statt. Wer es verpasst, kann es aber auch nachträglich sehen:

Live-Interview

TUEG erwünscht?

Logo 'ARGE'

TUEG? Das ist die Abkürzung für ein Teletextuntertitel-Einblendungsgerät. Das TUEG gibt es nocht NICHT! Aber man könnte es bauen. Hörgeschädigte "Techies" der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Medien könnten es bauen und produzieren lassen. Es müsste nur in etwa klar sein, ob und von wie vielen Hörgeschädigten es gewünscht wird.
Videorecorder, die Untertitel mit aufzeichnen können, gibt es nicht mehr zu kaufen. Einige DVD- und Festplattenrecorder können es zwar - aber nicht über den Timer. Und wer will schon immer neben dem Recorder sitzen und im richtigen Moment auf die Aufnahmetaste drücken? Wenn die Industrie Bedürfnisse und Wünsche hörgeschädigter Kunden nicht berücksichtigt, müssen sie eben zur Selbsthilfe schreiten. Das TUEG könnte an alle Geräte angeschlossen werden, Untertitel einblenden und aufnehmen lassen - WENN es denn gebaut wird. Darauf können Sie Einfluss nehmen, wenn Sie teilnehmen an der

Umfrage zum TUEG

weitere Infos zum TUEG

3. Technologie der Gehörlosen

3. Technologie der Gehörlosen

Am 7. April fand in Frankfurt die "3. Technologie der Gehörlosen" statt. Eine Talkshow mit Webmastern von Hörgeschädigten-Websites bildete den Abschluss. Bernd Rehling vom Taubenschlag war dabei - per Bildtelefon. Sie können das Interview, das Jürgen Endress mit ihm führte, nachlesen und sich einige Fotos ansehen. Wenn Sie in Frankfurt nicht dabei waren, erfahren Sie so etwas über die Hintergründe des Taubenschlags und seiner Macher. Und für diejenigen, die dabei waren, gibt es einige kleine Ergänzungen.

Lichtwecker Bellman Alarm Clock

Bellman Wecker

Lichtwecker können an vorhandene Nachttischlampen und Blitzlampen angeschlossen werden. Vibrationswecker sind kleine vibrierende Minikissen, welche unter das Kopfkissen gelegt werden. Des Weiteren befinden sich noch verschiedene Modelle mit speziellen Weckmechanismen auf dieser Seite.

Hier ein Beispiel von der Firma Bellmann:

Bellman Alarm Clock
Ein moderner netzbetriebener Analogwecker mit Weckwiederholung, integriertem Flash und Anschluss für 2 Vibrationskissen. Wecken ist möglich durch Vibration und/oder
ansteigenden Signalton (beides gleichzeitig möglich). Er kann eingehende Telefonanrufe (Anschluss für Telefonkabel) anzeigen.

Anbieter:
Mobil ProCom GmbH

Interpretype

Interpretype
Bild vergößern

Benno, ein deutscher Gehörloser, lebt in den USA. In einer Bank hat er dort einen erstaunlichen Service für gehörlose Kunden entdeckt: Interpretype. Das Wort setzt sich zusammen aus interpret (dolmetschen) und type (tippen). Bankangestellter und gehörloser Kunde unterhalten sich also in der Schriftsprache. Nun ja, man hätte vielleicht auch einen Zettel hin und her schieben können. :-) Sieht so aber natürlich viel professioneller aus - und erspart die Dolmetscherkosten. Eine gute Idee? Für Hörgeschädigte, die die Schriftsprache perfekt beherrschen, wie z.B. Spätertaubte, bestimmt. Für alle anderen ist das "interpret" wohl eher Etikettenschwindel - und mit Sicherheit kein Ersatz für Dolmis!

Homepage von Interpretype

www.deaftec.de online

Wieder macht sich eine Rubrik des Taubenschlags selbständig: Technik für Hörgeschädigte, deaftec. F.-W. Mainzer (gl), der lange Zeit bei uns im Team mitgewirkt hat, konzentriert sich jetzt ganz auf die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich. Er hat Übersichten über alle relevanten Bereiche zusammengestellt, die hörgeschädigten Nutzern die Auswahl erleichtern sollen. Und natürlich wird er weiter am Ball bleiben. Seine nächste Aktion? Ein Besuch der CeBIT natürlich, die er nach neuesten Trends speziell für Hörgeschädigte durchforsten wird.

freie Sicht für Gebärden

Spezial-Computertische für Gehörlose
Bild vergößern

Spezial-Computertische für Gehörlose? Wozu denn das? Na, damit die Kommunikation nicht behindert wird!

Das Architekturstudio Bulant & Wailzer in Wien hat für die österreichweit tätige Fa. Online (Schulungs-und-Beratungs GmbH) einen Computerschulungstisch speziell für die Anforderungen an die Schulung von Gehörlosen entwickelt und bauen lassen. Die Besonderheit liegt einerseits darin, dass sämtliche Bildschirme bündig mit der Tischoberfläche versenkt werden können und somit problemlose Kommunikation mittels Gebärdensprache möglich ist, andererseits ist die Form des Tisches derart gewählt (sog. `Wankelmotor`), dass sich die Schulungsteilnehmer und der Trainer möglichst gut auch untereinander sehen können. Die klappbaren Bildschirme arretieren in jeder Position bis 90 Grad zur Tischoberfläche.

Tolle Idee! Eigentlich naheliegend. Eigentlich müssten alle Computerräume in Hörgeschädigtenschulen so ausgestattet sein! Aber bisher war wohl noch niemand auf diese Idee gekommen.

Weitere Infos: bulant_wailzer@utanet.at

Seite << < 1 2 3 4