Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Kleine Helden

05.11.2016  07:15  Uhr  (Dauer 30 min)
mdr
Kleine Helden

Deutschland

Janina und Juliane sausen in ihren Rollstühlen um die Wette. Die achtjährigen Zwillinge lieben die Geschwindigkeit, kennen beim Spiel keine Grenzen, trotz Behinderung. Die Mädchen aus dem niedersächsischen Zeven haben Glasknochen, alles an ihnen ist zerbrechlich. Schon ein kleiner Ausrutscher kann fatale Folgen haben, doch ihrer Lebensfreude beeinträchtigt das nicht ... So wie die Zwillinge gibt es viele behinderte Kinder und Jugendliche, die alle Erwartungen sprengen. Sie überraschen ihr Umfeld mit enormer Energie und Entwicklungen, die ihnen Eltern und Erzieher nie zugetraut hätten. Tim Lindner ist kleinwüchsig und misst mit seinen 15 Jahren gerade einmal 117 Zentimeter. Andere behandeln ihn oft wie einen sechsjährigen Knirps. Doch auf dem Sportplatz entwickelt der Hallenser gigantische Kräfte ... Die neunjährige Lara aus Radebeul liebt trotz Schwerhörigkeit Musik. Sie trommelt, spielt Flöte und tanzt wie ein Wirbelwind in einer Kindertanzgruppe. Dass Lara überhaupt tanzen kann, sich im Rhythmus bewegt, ist ein kleines Wunder. Der Film begleitet kleine Helden, die eine unbändige Lebenslust haben. Die trotz Behinderung ein großes Stück Leben abhaben wollen und sich ihren Platz in der Gesellschaft nicht streitig machen lassen.
 

Vergessene Erinnerung

05.11.2016  20:15  Uhr  (Dauer 90 min)

NDR

Tatort

Maria Furtwängler ("Charlotte Lindholm") - Ingo Naujoks ("Martin Felser") - Thomas Thieme ("Horst Randers") - Petra Kelling ("Berta Mommsen") - Max Hopp ("Holger Mommsen") - Ute Willing ("Petra Borgmann") - Margarita Broich ("Helga Mommsen") - Idil Üner ("Tamma von Heuven") - Torsten Michaelis ("Kriminaldirektor Bitomsky")

Vergessene Erinnerung

Staffel 1: Episode 755

TV-Krimi, Deutschland, Österreich, Schweiz 2010

Regie: Christiane Balthasar

Autor: Thomas Wesskamp, Ulf Tschauder, Dirk Salomon

Musik: Johannes Kobilke

Kamera: Hans Hubach

Charlotte Lindholm fährt mit dem Auto durch die Nacht, als plötzlich auf der Straße vor ihr die Silhouette eines kleinen Jungen und der Schatten eines Mannes auftauchen. Charlotte weicht aus, knallt vor einen Baum und wird im nahe gelegenen Kreiskrankenhaus wieder wach. Der Junge, der unbekannte Mann, den sie glaubt angefahren zu haben, die Einstichstelle an ihrem Arm - Hirngespinste einer übermüdeten Polizistin oder Puzzleteile einer Verschwörung? Auf der Suche nach der verlorenen Zeit fährt Charlotte zurück zu ihrem persönlichen Tatort in den kleinen Ort Volsum. Dessen Bewohner erschrecken, wenn sie Charlotte Lindholm das erste Mal sehen. Offenbar ist sie einer Großbäuerin wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich, der Frau, die mit ihrer Familie an der gleichen Stelle tödlich verunglückte, an der Charlotte den Unfall hatte ... Charlotte findet den Jungen, der auf der Straße stand. Es ist der taubstumme Franz, dessen Eltern bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen. Dann wird Knut erschossen aufgefunden. Und schließlich findet man auch noch den Toten, den Charlotte gesehen hat: ein bekannter Drogendealer aus Amsterdam, mit dem Holgers Neffe Charly gelegentlich Geschäfte machte. Es stellt sich heraus, dass Tammo verdeckter Drogenfahnder ist, allerdings in Amsterdam. Der Tammo, den Charlotte kennen gelernt hat, hat sich aber nur für den echten Tammo ausgegeben. Charlotte entwirft immer neue Mordszenarien - bis Franz ihr eine unterirdische Cannabisplantage zeigt. Sven Wollner hat Drogen angebaut. Der Einzige, der von den Morden profitieren könnte, ist Franz. Charlotte findet schließlich heraus, dass Ute und Randers den Dealer und Knut ermordet haben, nachdem die Holländer Knuts Plantage übernehmen wollten.

Die Königsklasse der deutschsprachigen Krimilandschaft. Jede Sendeanstalt der ARD (plus ORF und SF) schickt mindestens ein Ermittlerteam ins Rennen. Die Filme leben vor allem vom Lokalkolorit der jeweiligen Region oder Stadt und den starken Persönlichkeiten der Kommissare. Für Schauspieler ist die Übernahme einer Rolle als Tatort-Kommissar wie ein Ritterschlag. Figuren wie Trimmel, Schimanski und Odenthal geniessen mittlerweile Kultstatus.

www.das-erste.de/tatort

Das geheime Leben der Worte

Das geheime Leben derr Worte

10.10.2016  01:10  Uhr  (Dauer 113 min)
ARD
Das geheime Leben der Worte

Sarah Polley - Tim Robbins - Javier Cámara - Eddie Marsan - Steven Mackintosh - Julie Christie - Danny Cunningham - Reg Wilson - Sarah Polley - Tim Robbins - Javier Cámara - Eddie Marsan - Steven Mackintosh - Julie Christie - Danny Cunningham - Emmanuel Idowu - Dean Lennox Kelly - Sverre Anker Ousdal - Reg Wilson

(La vida secreta de las palabras)
Psychodrama, Spanien 2005
Regie: Isabel Coixet
Buch: Isabel Coixet
Musik: Diverse

Ein Hörgerät kann hilfreich sein: Will man seine Ruhe haben, schaltet man es einfach ab. So hält es die schwerhörige Fabrikarbeiterin Hanna (Sarah Polley), die - irgendwo in einem nördlichen Land - in selbst gewähltem Autismus dahinlebt. Ihr Chef verordnet Hanna, die sich seit vier Jahren keinen Tag freigenommen hat, schließlich einen Zwangsurlaub. Hanna ist verunsichert, sie weiß nicht, was sie mit der freien Zeit anfangen soll. Durch Zufall bekommt sie in einem Restaurant mit, wie jemand händeringend nach einer Krankenschwester für eine Bohrinsel im Atlantik sucht. Hanna hat als Pflegerin gearbeitet und nimmt den Job dankbar an. Auf der künstlichen Plattform, die nach einem verheerenden Unfall bald aufgegeben werden soll, leben noch eine Handvoll einsamer Männer und eine Gans. Hannas Patient Josef (Tim Robbins), der bei einem Unfall schwere Brandwunden erlitten hat, ist kurzzeitig erblindet: ideale Voraussetzungen für die Einzelgängerin, die sich fast immer von der Welt abschottet. Doch je mehr sie schweigt, umso beharrlicher versucht Josef mit ihr, der Stimme mit dem fremden Akzent, zu plaudern und zu flirten. Doch Hanna wahrt ihr Geheimnis so lange, bis er selbst seine Seelenwunden entblößt. Zögernd berichtet sie von jenem traumatischen Erlebnis, das ihr Leben zerstört hat. Und sie lässt ihn ihre Narben ertasten.

Schwerhörigkeit

11.10.2016  17:00  Uhr  (Dauer 30 min)

arte

X:enius

Schwerhörigkeit

Wissensmagazin, Deutschland, Frankreich 2016

Moderation: Dörthe Eickelberg, Pierre Girard

In Deutschland und Frankreich hört jeder Sechste schlecht oder gar nichts mehr. Das ist meistens eine Alterserscheinung, doch auch jüngere Menschen hören zunehmend schlechter. Verkehrslärm, laute Musik oder Dauerbeschallung im Großraumbüro - unser Gehör muss im Alltag einiges aushalten. Doch was genau passiert eigentlich, wenn es uns im Stich lässt? Und vor allem: Was kann man dann tun? Natürlich, es gibt Hörgeräte. Viele Schwerhörige scheuen sich nur, eines zu tragen. Sie empfinden sie als kompliziert und störend oder sie fühlen sich damit als alt abgestempelt. Dabei können die kleinen Helfer den Alltag erheblich erleichtern. Und abhängig vom Preis sind die Unterschiede groß. Doch nicht jeder gestörte Hörsinn lässt sich wieder vollständig herstellen. Gehörlose können dann lernen, Töne und Sprache in Gebärden zu übersetzen. Dass sich sogar Musik damit vermitteln lässt, beweist eine junge Gebärdendolmetscherin aus Berlin. Dank ihrer Übersetzungen können Gehörlose Musik mit den Augen 'hören'. In Berlin wollen die 'Xenius'-Moderatoren wissen, wie es um ihre Ohren steht. Im Hörlabor der Helios-Kliniken machen Dörthe Eickelberg und Pierre Girard den Test und erfahren außerdem, wie ein Cochlea-Implantat das Gehör wiederherstellen kann.

Erst schwerhörig, dann dement

05.10.2016  20:15  Uhr  (Dauer 45 min)

hr

Mex - Das Marktmagazin

Erst schwerhörig, dann dement

Verbrauchermagazin, Deutschland 2016

Rund 15 Millionen Menschen sind schwerhörig. Nur wenige davon entscheiden sich zum richtigen Zeitpunkt für ein Hörgerät. Mediziner aber warnen: Wer zu lange mit seiner Schwerhörigkeit lebt, erhöht deutlich das Risiko, später dement zu werden. Erst schwerhörig, dann dement - ein Thema in 'MEX. das marktmagazin'.

Hör' auf dein Herz!

06.10.2016  13:30  Uhr  (Dauer 45 min)

BR HD

In aller Freundschaft

Hör' auf dein Herz!

Arztserie, Deutschland 2006

Der Buchhändler Mathias Heller fährt mit dem Fahrrad Christina Seiffert an, die sich dabei eine komplizierte Fraktur an der Hand zuzieht. Es stellt sich heraus, dass die Keramikmalerin Christina gehörlos ist. Mithilfe der Gebärdendolmetscherin Petra Schrade lernt Mathias die Welt der Gehörlosen kennen. Er verliebt sich in Christina und beginnt, bei Petra Gebärdenunterricht zu nehmen. Darüber ist Christina jedoch nicht erfreut. Denn Petra hat ihr schon einmal einen Mann ausgespannt. Da bekommt Christina eine Hirnblutung und ihr Leben steht auf dem Spiel. Schwester Yvonne ist so glücklich wie schon lange nicht mehr: Der Gesundheitsdezernent Steffen Frahm, ein attraktiver Mann mit Stil und Humor, scheint es wirklich ernst mit ihr zu meinen. Als Frahm Sarah Marquardt und Professor Simoni zu sich nach Hause einlädt, soll Yvonne als Frau an seiner Seite an diesem Abend ebenfalls anwesend sein. Yvonne gerät in einen Konflikt zwischen Beruf und Privatleben.

www.mdr.de/in-aller-freundschaft

 

 

Gehörlos - Leben mit der Stille

Lexi-TV

Morgen, Freitag, 23. September 2016, 15:00 Uhr, zeigt der MDR in der Reihe Lexi-TV die Sendung Gehörlos - Leben mit der Stille.

In Deutschland leben mehr als 80.000 Gehörlose und etwa 16 Millionen Schwerhörige. Dank der hochentwickelten Gebärdensprache und modernster Technik können sie sehr gut untereinander, aber auch mit der Welt der Hörenden kommunizieren. LexiTV zeigt, wie das genau funktioniert.

Zu Wort/Gebärde kommt u.a. auch der gehörlose Wissenschaftler Dr. Ingo Barth.

Die Sendung wird im Internetangebot des MDR als Livestream mit Gebärdensprache ausgestrahlt.

Unter anderen Umständen

Mord im Watt

02.08.2016  20:15  Uhr  (Dauer 90 min)
zdf_neo

Unter anderen Umständen

Natalia Wörner ("Jana Winter") - Ralph Herforth ("Matthias Hamm") - Martin Brambach ("Arne Brauner") - Max von Pufendorf ("Ole Jessen") - Jacob Lee Seeliger ("Leo Winter") - Lars Mikkelsen ("Erik Nielsen") - Erhan Emre ("Cem Ergün") - Margarita Broich ("Eva Jankowsky") - Anna Maria Mühe ("Rebecka") - Constantin von Jascheroff ("Vincent Koffer") - Peter Kurth ("Günther Kroll") - Helene Engelund ("Anni Lindberg") - Roland Schreglmann ("Gunnar lindberg")

Mord im Watt
Krimi, Deutschland 2011
Regie: Judith Kennel
Autor: Zora Holt
Musik: Adam Nordén
Kamera: Nathalie Wiedemann

Erste Ermittlungen zu dem Mordfall im Watt mit der geheimnisvollen Todesart ergeben, dass vor Jahren in Hamburg ein ähnlicher Mord passiert ist. Das Opfer damals: ein geschiedener Staatsanwalt. Jana Winter befragt die Ex-Frau, die seinerzeit den Kontakt des Mannes zu seinen Söhnen unterbunden hatte. Schnell wird klar warum: Der Staatsanwalt hatte seine Söhne missbraucht und nötigte die Frau Stillschweigen zu bewahren. Im Gegenzug willigte er in die reibungslose Scheidung ein. Zurück in Schleswig überreicht Mareks taubstummer Bruder Jana ein Handy. Darauf ist ein Film gespeichert, der beweist, dass auch Marek und sein Komplize Vincent ein Kind sexuell missbraucht haben! Nach Vincent wird sofort gefahndet. Er und der Tote haben eine gemeinsame kriminelle Vergangenheit: Bei einem Raubüberfall haben sie den Spielwarenhändler Kroll so schwer verletzt, dass er bis heute traumatisiert ist. Wegen der Nähe der beiden Fälle werden Kollegen der Mordkommission aus Hamburg zugezogen. Kommissar Erik Eriksen aus Hamburg bleibt deshalb vorerst in Schleswig, um dort die Suche nach dem vermutlichen Serientäter zu unterstützen. Jana Winter und Erik Eriksen kommen sich näher. Heimlich werden die beiden beobachtet. Jana bekommt daraufhin eine Reihe mysteriöser Anrufe. Der anonyme Anrufer spielt immer die Melodie eines Kinderliedes. Die Anrufe aber verschweigt Jana gegenüber Erik und den Kollegen. Die Ermittlungen führen zu einem weiteren Mord, dessen Muster zu den bisherigen passt: er geschah vor zehn Jahren in Dänemark. Wieder hatte sich das Opfer, diesmal ein Lehrer, sexuell an einem Jungen vergriffen. Hinter den Morden steht also ein Serientäter. Und Jana erkennt: auf diesen Mord bezieht sich die Melodie, die ihr am Telefon zugespielt wurde.Unter Verdacht gerät in erster Linie der Spielwarenhändler Kroll. Als Krolls Wohnung gestürmt wird, finden die Ermittler tatsächlich eine Pistole und eine Spieluhr mit der Melodie des Kinderliedes.

Cochleaimplantat - Wie können Gehörlose hören?

15.06.2016  06:30  Uhr  (Dauer 30 min)

arte HD

X:enius

Cochleaimplantat - Wie können Gehörlose hören?

Wissensmagazin, Deutschland, Frankreich 2014

Moderation: Emilie Langlade, Adrian Pflug

Allein in Deutschland leben aktuell rund 80.000 Menschen, die nichts hören können - in Frankreich sind es rund 65.000. Sie sind seit ihrer Geburt absolut taub oder sind es im Laufe Ihres Lebens geworden. Doch eine Welt ohne Geräusche und Sprache muss ihnen nicht verwehrt bleiben, denn es gibt ein technisches Implantat, das taube oder besonders schwerhörige Menschen an der akustischen Welt teilhaben lässt. 'Xenius' möchte herausfinden, wie Gehörlose mit einem solchen Cochleaimplantat (CI) hören können. Die 'Xenius'-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug reisen zum Deutschen Hörzentrum nach Hannover. Dort werden so viele CIs eingesetzt wie sonst nirgendwo auf der Welt. Mit Hilfe eines Echtzeitsimulators erleben die Moderatoren, wie sich die Welt eines CI-Trägers anhört. Und sie lernen Natalie Girth kennen. Die junge Frau ist seit ihrer Kindheit taub. Anhand ihrer Geschichte wird deutlich, was es bedeutet, sich für ein Cochleaimplantat zu entscheiden. Wo sind heute die Grenzen eines Cochleaimplantats und welche Verbesserungen werden technische Innovationen in Zukunft bringen? 'Xenius' findet es heraus.

Mensch-Maschinen: Wie wird uns die Technik in Zukunft verändern?

03.06.2016  06:35  Uhr  (Dauer 30 min)

arte HD

X:enius

Mensch-Maschinen: Wie wird uns die Technik in Zukunft verändern?

Wissensmagazin, Deutschland, Frankreich 2015

Moderation: Carolin Matzko, Gunnar Mergner

Autor: Kathrin Grünhoff

Die Verschmelzung von Technik und Mensch ist nichts Neues: Die erste Prothese, eine künstliche Zehe, wurde bereits im 20. Jahrhundert vor Christus hergestellt. Heute gibt es künstliche Herzen, Carbonbeine oder Cochleaimplantate, die Gehörlose wieder hören lassen. Der farbenblinde Brite Neil Harbisson trägt eine Kamera auf dem Kopf, mit deren Hilfe er Farben in Töne übersetzen und somit hören kann. Er ist der erste offizielle Cyborg, ein Mischwesen aus Mensch und Technik. Wer aber genau nun ein Mischwesen aus Mensch und Technik ist, das ist Definitionssache. Es fängt beim normalen Smartphone oder der Hüftprothese an und hört bei sogenannten Biohackern auf, die sich Magnete unter die Haut implantieren, um elektromagnetische Felder spüren zu können. Wissenschaftler prophezeien, dass in den nächsten 20 Jahren 'supermenschliche' Fähigkeiten möglich werden, die uns gesünder, effektiver machen, unsere Sinne erweitern und uns vor allem sehr viel länger leben lassen. Wie wird uns die Technik verändern? Wie viel Maschinenmensch werden wir? Und ist das nun gut oder schlecht für uns? Die 'Xenius'-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner treffen Professor Nassir Navab, den Leiter des Lehrstuhls für Informatikanwendungen in der Medizin & Augmented Reality an der TU München, um diese Fragen zu diskutieren.

Film der Hermann-Schafft-Schule gewinnt ersten Preis

Sonderpreis Inklusion

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 9 der Hermann-Schafft-Schule in Homberg (Efze) haben in diesem Jahr an einem Wettbewerb des Hessischen Rundfunks zum Thema "Meine Ausbildung - Du führst Regie" teilgenommen und den Filmbeitrag "Jung, hörgeschädigt ... und?" gedreht. In diesem Film beschäftigen sie sich mit dem Thema Hörschädigung und Ausbildung.

Bei der Preisverleihung wurden die Schüler mit dem ersten Preis in der Kategorie Inklusion ausgezeichnet.

Der Film wird am Donnerstag, 16. Juli ab 10.50 Uhr im HR ausgestrahlt.

Im Internet ist der Beitrag auf der Seite des Hessischen Rundfunks zu finden.

  Der Film hat nochmal gewonnen. Dieses Mal beim Mediasurfer, einem Medienkompetenzwettbewerb der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Hessen (kurz LPR Hessen). Der Film wurde am 27.4. bei der Preisverleihung in Kassel in der Kategorie 4 (Altersgruppe bis 18 Jahren) als einziges Projekt dieser Kategorie prämiert.
Infos finden sich unter: http://www.lpr-hessen.de/default.asp?m=404&s=3655 oder auf der Homepage der Hermann-Schafft-Schule unter: www.hss-homberg.de im Bereich "Aus dem Schulleben".

Zu sehen ist der Film unter: http://www.hr-online.de/website/specials/wissen/index.jsp?rubrik=93334

Zugang für Alle

Zugang für Alle

Menschen - das Magazin (UT) berichtet morgen (Samstag l 30.04.16 l 17:45 Uhr l ZDF) unter dem Titel "Zugang für alle?" über Rafael Grombelka:
Kommunikation hat viele Facetten. Rafael Grombelka ist gehörlos, die Gebärdensprache seine Muttersprache. Wie überwindet er Barrieren zu der Welt der Hörenden?
Zugang für Alle

Natalie oder Der Klang nach der Stille

29.04.2016  00:05  Uhr  (Dauer 90 min)
hr

Natalie oder Der Klang nach der Stille

(Natalie - Der Klang nach der Stille)
Dokumentation, Deutschland 2011
Autor: Simone Jung

Natalies Blick haftet aufmerksam auf ihrem Gegenüber, weicht nicht von dessen Lippen. Sie liest von den Lippen ab, denn sie ist von Geburt an praktisch taub. Wer sich mit ihr unterhält, vergisst dies leicht - weil Natalie nahezu so spricht, als könne sie hören. Dennoch hat sich die 31-Jährige zu einer dramatischen Operation durchgerungen. Ein Hörimplantat, so hofft sie, wird sie endlich teilhaben lassen an der Wahrnehmungswelt der Hörenden. Während die Operation immer näher rückt, kämpft Natalie mit ihren Zweifeln, ob sie der Anstrengung des Hörenlernens gewachsen sein wird. 'Vor der Operation habe ich sehr viel Angst, nicht, weil ich glaube, dass es schief geht, sondern weil es eine Reise ins Ungewisse ist.' Sollte Nathalies Hörnerv wie erhofft reagieren, wird die neue Klangwelt schonungslos und ungefiltert über sie hereinbrechen. Sie wird lernen müssen, das Geräusch eines aufsetzenden Glases vom Klacken eines Feuerzeugs, das Klingeln eines Telefons von einer Türklingel zu unterscheiden. Erst vier Wochen nach der Operation wird das Implantat erstmals eingeschaltet werden - ein Moment, den Natalie herbeisehnt und zugleich fürchtet. Wie wird klingen, was sie dann hört? Diese Ungewissheit wird für Natalie zum Anlass, ihrer Vergangenheit nachzuspüren. Was hat es eigentlich bedeutet, gehörlos zu sein? Mit der Unterstützung ihres Vaters, ihrer Schwestern, ihrer Freunde rekonstruiert sie, parallel zum gegenwärtigen Lauf der Ereignisse, markante Stationen ihrer Lebensgeschichte. Die mit dem hessischen Filmpreis ausgezeichnete Dokumentarfilmautorin Simone Jung hat für den Hessischen Rundfunk Natalies dramatischen Weg in die Welt der Hörenden begleitet. Der eindrucksvolle Film lässt die Zuschauer unmittelbar an den Ängsten und Hoffnungen teilhaben, vermittelt ein plastisches Bild davon, was es heißt, taub geboren zu sein. Dabei ist Natalie selbst die Erzählerin ihrer Geschichte, Simone Jung ihre 'Übersetzerin', die ihr bei der filmischen Umsetzung hilft.

Der Taube auf dem Dach

08.05.2016  15:45  Uhr  (Dauer 45 min)
WDR HD
Heiter bis tödlich - Zwischen den Zeilen

Josephine Schmidt ("Maja Becker") - Ole Puppe ("Paul Jacobs") - Constanze Behrends ("Redaktionsassistentin Jennifer") - Parbet Shugh ("Sportredakteur Rajesh") - Nina Petri ("Susanne Bradulic") - Knud Riepen ("Polizist Bollmann") - Christian Kahrmann ("Fred")

Der Taube auf dem Dach
Staffel 1: Episode 4
Krimiserie, Deutschland 2012
Regie: Markus Sehr
Autor: Günter Knarr

In einem Heim für mehrfachbehinderte Gehörlose kommt ein Bewohner um und die Küchenhilfe verschwindet spurlos. Maja recherchiert undercover, und diesmal ist Paul äußerst engagiert, denn im Heim lebt Marek, der Sohn seines alten Mentors. Als auch noch Bradulic mit ihm um seinen Job wettet, dass sie den Mörder zuerst findet, legt er richtig los: Ein Täter muss her, egal wie. Maja verscherzt es sich derweil mit dem Küchenchef und flirtet mit einem Pfleger, aber sie kommt tatsächlich einer ungeheuerlichen Geschichte auf die Spur. Sie muss sich beeilen, denn Marek ist in Lebensgefahr!

Das Dorf der Stille

30.03.2016  23:30  Uhr  (Dauer 60 min)

SWR HD

Das Dorf der Stille

Dokumentation, Deutschland 2015

Autor: Bernd Umbreit, Heidi Umbreit

Maria weiß nicht, dass sie Maria heißt. Sie kennt nicht ihren eigenen Namen, sie weiß nicht, dass der Himmel blau ist und ihre Betreuerin Kathi blonde Haare hat. Aber sie erkennt sie. An den Ohren und an der Nase. Und die muss sie befühlen, immer und immer wieder. Olli weiß nicht, was Fußballweltmeisterschaft bedeutet oder Fukushima, aber er kann an kleinen Holztäfelchen - seinem Wochenplan - fühlen, wann er Massage hat oder mit dem Hund spazieren gehen darf. Und er hat sehr eindeutige Gesten für seinen Wunsch nach Kaffee und Kuchen. Den hat er oft und deshalb deckt er gerne nachmittags den Tisch für seine Wohngruppe. Theo weiß nicht, was es bedeutet, Krebs zu haben. Aber er übersteht seine Operation, weil sein Betreuer Peter bei ihm ist und seine Hand hält. Und weil er die Decke, unter der er sich geborgen fühlt, mit ins Krankenhaus mitnehmen darf. Fischbeck, das ist ein Dorf für Taubblinde in der Nähe von Hannover. Dort haben Heidi und Bernd Umbreit über ein Jahr Menschen beobachtet, die mit drei Sinnen die Welt erleben und begreifen. Tastend, riechend, schmeckend. Und sie zeigen, dass diese Welt weder dunkel noch stumm ist. Sie zeigen Maria, Olli, Theo und die anderen in ihrer Freude: wie sie mit ihren Betreuern kuscheln und kommunizieren, wie sie sich der der Sonne entgegen räkeln und an den Handläufen durchs Dorf bewegen, wie sie lernen, kleine Arbeiten selbstständig auszuführen. Entstanden ist ein Film, der Einblicke gibt in eine Welt, von der die meisten Menschen gar nicht wissen, dass es sie überhaupt gibt. Es sind die Betreuer, die diesen Film tragen, die ihren Schützlingen eine Stimme verleihen. Menschen, sehr besondere, die auch nach langjähriger Arbeit in Fischbeck nicht wirklich wissen, was in einem taubblinden Menschen vor sich geht, aber die erleben, wie Förderung und Zuwendung ein Leben lebenswert machen. Der Zuschauer wird mitgenommen in diese Welt, die ihn vielleicht nachdenklich, aber nicht bedrückt entlässt. 'Maria, Theo, Olli, Emsi, Hendrik, Sabrina und all die anderen taubblinden Bewohner werden diesen Film nie sehen. Aber wir wollen, dass sie gesehen werden.' (Heidi und Bernd Umbreit)

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät - Bericht aus einer Tabuzone

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät

30.03.2016  21:00  Uhr  (Dauer 45 min)

RBB

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät - Bericht aus einer Tabuzone
Reportage, Deutschland 2015
Autor: Sigrid Faltin

SWR-Autorin Sigrid Faltin hat sich für diesen Film in eine Tabuzone begeben: Seit 17 Jahren hört sie immer schlechter. Seitdem drückt sie sich vor einem Hörtest und seinen Folgen. Als schwerhörig gilt bereits, wer das Ticken einer Armbanduhr nicht mehr hören kann. Diese Phase hat Sigrid Faltin längst hinter sich. Heute hört sie Wecker und Klingel immer später oder gar nicht mehr. Ihr Mann sprach die bittere Wahrheit aus: Du brauchst ein Hörgerät. Jetzt hat sie ein Problem: Sie braucht es, aber sie will nichts im oder hinterm Ohr haben. So wie ihr geht es vielen. Ein Selbstversuch über ein Thema, über das man nicht gerne redet. Warum eigentlich? Immerhin leidet jeder dritte Deutsche über 50 unter einer Hörminderung, das sind 14 Millionen Menschen. Schwerhörigkeit gehört zu den meistunterschätzten Gesundheitsschäden. Es gibt mehr fehlhörige als fehlsichtige Neugeborene. Der Bedarf ist riesig, und er wächst. Hörakustik-Läden gleichen heute eher Designshops als biederen Sanitätshäusern - und doch gibt es ein riesiges Akzeptanzproblem. Nur 2,5 Millionen Deutsche tragen ein Hörgerät. Warum tun wir uns so schwer mit einem Hörgerät? Ist es Eitelkeit? Oder die Sorge, als alt abgestempelt zu werden? Wenn man sich zu einem Hörgerät durchgerungen hat, bedeutet das noch lange nicht, dass man damit auch zurechtkommt. 27 Prozent aller verkauften Hörgeräte werden nicht getragen, weil die Kunden unzufrieden sind. 'Man muss das Hören völlig neu erlernen', sagen die Hörakustiker. Weil so eine lange Zeit vergeht, bis man sich zu dem Schritt durchringt, strömt eine Flut von Impulsen auf uns ein, wenn wir uns einem Hörgerät stellen. Bis zu einem Dreivierteljahr kann die Anpassung dauern. Hat Sigrid Faltin zu lange gewartet? Will sie den Autolärm überhaupt wieder richtig hören?

Die Rettungsflieger

Rettungsflieger

31.03.2016  17:15  Uhr  (Dauer 40 min)

zdf_neo

Die Rettungsflieger

Christian Tasche - Patrick Wolff - Thomas Kügel - Nicolas König - Marlene Marlow - Lucia Gailová - Adrian Zwicker - Oliver Hörner - Pierre René Müller - - Jannik Paeth - - Tanja Kindler - Mark Alexander Solf - - Luke J. Wilkins - -

Zerbrechlich
Action-Serie, Deutschland 2005
Regie: Thomas Nikel
Buch: Nicole Houwer
Musik: Axel Donner

Der erste Einsatz der Rettungsflieger ist ein Notfall in einer Hamburger Schiffskirche. Pfarrer Winter, der die evangelische Gemeinde der Binnenschiffer betreut, ist zusammengebrochen. Felicitas, seine Lebensgefährtin, ist taubstumm. Zur allgemeinen Überraschung kann Blank die Gebärdensprache und erfährt so, dass der Pfarrer bereits einen Infarkt hatte. Eine wichtige Information für Sabine, um das Leben des Patienten zu retten.

Der stumme Vermittler

31.03.2016  19:05  Uhr  (Dauer 67 min)
Tele5

Star Trek: 
Das nächste Jahrhundert

Auf dem Planeten Solais V herrscht seit Urzeiten ein nicht enden wollender Bürgerkrieg. Der taubstumme Riva soll in dem Zwist vermitteln und wird von der Enterprise dorthin gebracht. Mit dabei ist ein dreiköpfiger Chor, der Ohr und Stimme des Friedensstifters ist. Bei den Verhandlungen allerdings wird der Chor von einer der Parteien getötet. Die Mission scheint gescheitert.

Im 24. Jahrhundert, zwei Generationen nach Captain Kirk, Mr. Spock und Dr. McCoy, gleitet das Raumschiff Enterprise mit Warp-Antrieb durchs Weltall. Diplomatisch, mutig und mit hohen moralischen Maßstäben begegnet die Besatzung um Captain Picard anderen Raumschiffen, Planeten, Außerirdischen und vielen Gefahren.

Aviv - Damit sie mich hören können

03.04.2016  08:35  Uhr  (Dauer 15 min)
KIKAHD
Stark!

Aviv - Damit sie mich hören können
Dokumentation, Europa 2011

'Stark!' ist eine Sendereihe, entstanden im Rahmen eines Programmaustauschs der 'EBU' (European Broadcasting Union).Kinder aus verschiedenen Ländern erzählen ihre ganz besondere Geschichte, von einem außerordentlichen Erlebnis, wie sie etwa mit einem großen Problem fertig wurden oder ein hochgestecktes Ziel erreichten. Aviv aus Israel ist 12 Jahre alt und singt sehr gerne. Bei der nächsten Schulaufführung soll er sogar ein Solostück singen. Alle Familien sollen kommen! Doch darüber kann sich Aviv gar nicht recht freuen, denn seine Mama und sein Papa sind beide gehörlos und würden das Lied gar nicht verstehen können. Schon als Kleinkind musste Aviv lernen, mit der Gehörlosigkeit seiner Eltern umzugehen. Sein Weinen oder Schreien haben sie oft gar nicht bemerkt. Aviv lernte über die Jahre, seine Gefühle und Gedanken in Zeichen und Gebärden auszudrücken. Avivs Eltern sind auf seine Sprachvermittlung angewiesen. Er ist ihr Dolmetscher beim Einkaufen aber auch bei der Verständigung mit Avivs kleinem Bruder Idan. Aviv wünscht sich so sehr, dass ihn seine Eltern auf dem Schulfest singen hören könnten. Bloß wie? Er fasst einen Plan und bittet seinen kleinen Bruder Idan um Hilfe. Idan soll die Gebärdesprache lernen und den Liedtext live übersetzen. Eine gute Idee, doch viel Zeit bleibt nicht und das Lernen ist schwieriger als anfangs gedacht. Außerdem sollen die Eltern es nicht bemerken, denn die Schulaufführung soll eine Überraschung für sie werden.Musik: Ronit Roland

Hört, hört!

12.03.2016  12:55  Uhr  (Dauer 30 min)

WDR HD

W wie Wissen

Hört, hört!

Wissensmagazin, Deutschland 2015

Moderation: Dennis Wilms

Signs of Music: Gebärdendolmetscher übersetzen Rocksongs

Wenn die Welt stiller wird: Wie fühlt es sich an, wenn der Gehörsinn schwindet?

Selbst Schuld: Womit Jugendliche und Erwachsene ihr Gehör schädigen

Hört, hört! Jeder sechste Deutsche ist schwerhörig. Ein Riesenproblem ... und ein Riesengeschäft: Rund 1,3 Milliarden Euro werden jährlich mit Hörgeräten umgesetzt. Aber wie gut sind die modernen Hörhilfen? Was können sie leisten, und wie viel sind die Krankenkassen bereit zu bezahlen? [W] wie Wissen geht ins Ohr. Außerdem in [W] wie Wissen: - Wenn die Welt stiller wird - Wie fühlt es sich an, wenn der Gehörsinn schwindet? - Selbst Schuld - Womit Jugendliche und Erwachsene ihr Gehör schädigen - Signs of Music - Gebärdendolmetscher übersetzen Rocksonngs

gehörloser Schiedsrichter

13.03.2016  16:15  Uhr  (Dauer 30 min)

1plus

Leben!

Syrische Flüchtlinge

Reportagemagazin, Deutschland 2013

Vier syrische Flüchtlinge erzählen ihre aufwühlende Geschichte über den gefährlichen Weg in ihr neues Leben: Mahmoud ist mit 18 Jahren alleine nach Deutschland geflohen und erzählt: 'Wenn ich geblieben wäre, wäre ich getötet worden.' Jetzt setzt er alles daran Deutsch zu lernen, um hier studieren zu können. Die Nachrichten aus seiner Heimatregion in Syrien sind unterschiedlich: Mal hört er von Angriffen, dann wieder von der Waffenruhe. Aghyad (23) und sein Vater haben Angehörige verloren, die durch den Geheimdienst in Syrien verschleppt oder ermordet wurden. Sie gehören zu den ersten Flüchtlingen, die im September 2013 legal nach Deutschland kamen - doch an das Leben hier können sie sich kaum gewöhnen. In zwei Kurzreportagen der Sendung geht es außerdem um sportlichen Einsatz und Weinkultur. Der 25-jährige Marco Bader ist von Geburt an nahezu gehörlos und Schiedsrichter beim Amateurfußball. Mit speziellen Hilfsgeräten hört er das Spiel, doch bei Regen kann die Technik versagen. Ein stürmischer Spieltag und ausgerechnet ein Lokalderby mit aufgeheizter Stimmung - Zeit für Marco Bader sich zu beweisen. Marius Mayer ist Winzer aus Leidenschaft. Er will durch die Teilnahme an Wettbewerben Fachleute von seinem Können überzeugen. Am wichtigsten ist für ihn der große Weinführer Gault Millau, der ihm im vergangenen Jahr einen Dämpfer verpasste. Noch ein Reportagemagazin? Nein, 'LEBEN!' fällt aus der Reihe: Menschen zwischen 16 und 30 erzählen ihre bewegende Geschichte selbst, ohne Moderation oder Inszenierung. Das Magazin gibt ihnen Raum, über ihre Ideen, Herausforderungen, Leidenschaften, Krisen und Erfolge zu sprechen.

Felix

27.02.2016  07:20  Uhr  (Dauer 20 min)

mdr

Felix

Jella Alpert ("Lena") - Wolfgang Michalek ("Vater") - Oda Thormeyer ("Mutter") - Max Wrobel ("Felix")

Kurzfilm, Deutschland 2007
Regie: Andreas Utta
Kamera: Anna Raettig

Der zwölfjährige Felix chattet im Internet mit der etwa gleichaltrigen Lena. Die beiden kennen sich offenbar seit einigen Wochen übers Netz und jetzt möchte sie ihn endlich persönlich treffen, zumal beide in Garbsen leben. Aber Felix ist das seltsamerweise gar nicht recht. Immer wieder erfindet er Ausreden, und Lena bekommt langsam das Gefühl, dass er sie gar nicht sehen will. Schließlich lässt sich Lena nicht länger hinhalten und so stimmt Felix einem Treffen zu. Felix hat dafür die Autobahn gewählt. Zu Lenas Erstaunen taucht er auf der anderen Seite der Fahrspur auf, zwischen ihnen der tosende Verkehr. So unterhalten sich die beiden über die Autobahn hinweg - in Gebärdensprache! Lena ist ein gehörloses Mädchen. Felix jedoch hat ihr die ganze Zeit vorgemacht, er sei ebenso taub wie sie. Für sie hat er fieberhaft die Gebärdensprache gelernt, damit er ihr gegenübertreten kann, ohne dass sie was merkt. Ein hoffnungsloses Unterfangen, wie sich schnell herausstellt.

Gehörlose im 'Tatort': Sind Cochlea-Implantate Fluch oder Segen?

Tatort Totenstille

02.02.2016  19:00 Uhr (Dauer 45 min)

Wiederholung: 03.02.2016  03:30  Uhr 

BR HD

Gesundheit!

Gesundheitsmagazin, Deutschland 2016

Gehörlose im 'Tatort': Sind Cochlea-Implantate Fluch oder Segen?
Tumor-Entfernung: OP am Kopf
Heilerde: Ist die Matsche wirklich gesund?
Pfeiffersches Drüsenfieber: Symptome wie bei einer Erkältung
Kräuterfrau Patricia Lipp: Salbei, Wunderwaffe bei Erkältungen

Gehörlose im 'Tatort': Wie schwer ist Gebärdensprache? Der Kommissar lernt Gebärdensprache, eine gehörlose Tänzerin bewegt sich perfekt im Takt zur Hip-Hop-Musik - der letzte Saarbrücker Tatort taucht in eine andere Welt, in die der Gehörlosen ein. Fast 10 Millionen Zuschauer hatten in Deutschland am Sonntagabend den Tatort angeschaut und erfuhren so vom Alltagsleben und den Problemen von gehörlosen Menschen. Ein großes Thema ist die Diskussion um Cochlea-Implantate. Sind die Hörprothesen Fluch oder Segen? Die Meinungen gehen auseinander.

Tumor-Entfernung: OP am Kopf Wie sieht der Alltag in einer Klinik aus? 'Gesundheit! geht in seiner Serie mit den 'Docs auf Schicht' und schaut, was an einem Tag auf der Station passiert. Diesmal geht es in die Neurochirurgie des Klinikums Rechts der Isar in München. Die Operationen hier können sehr riskant sein. 'Gesundheit!' ist unter anderem mit dabei, wenn die Chirurgen einer Patienten einen Hirntumor entfernen. Heilerde: Ist die Matsche wirklich gesund? Sich Erde ins Gesicht schmieren, oder ins Badewasser geben, das soll gut sein für die Haut? Besonders bei Akne und Mitessern schwören viele auf Heilerde. Außerdem kann sie auch gegen Sodbrennen und Magenprobleme eingenommen werden. Was ist dran an der Wirkung dieser besonderen Erde? Und wo kommt sie überhaupt her? 'Gesundheit!' klärt auf. Pfeiffersches Drüsenfieber: Symptome wie bei einer Erkältung Müdigkeit, Fieber, Halsschmerzen sind die Symptome, nicht nur bei einem viralen Infekt, sondern auch beim Pfeifferschen Drüsenfieber. Etwa 90 Prozent aller Deutschen haben sich bis zum 30. Lebensjahr mit dem Epstein-Barr-Virus angesteckt. Der Erreger wird meist über den Speichel übertragen. Der Verlauf ist oft harmlos. Doch in manchen Fällen erkranken Patienten schwer und haben lebensgefährliche Komplikationen. Kräuterfrau Patricia Lipp: Salbei, Wunderwaffe bei Erkältungen In Patricia Lipps Kräutergarten im Allgäu schauen noch ein paar Blättchen vom Salbei unter dem Schnee hervor, es ist ein robustes Kraut. Die Kräuterfrau zeigt, welche tollen Wirkungen der Salbei hat, vor allem bei Erkältungen. Außerdem zeigt sie die Herstellung viele gesunde Allgäuer Spezialitäten wie Salbeispätzle, selbstgemachte Salbeibonbons und Salbei-Miesle.

Suspect - Unter Verdacht

Suspect - Unter Verdacht

23.01.2016  03:30  Uhr  (Dauer 115 min)

Kabel1
Suspect - Unter Verdacht

(Suspect)
Krimi, USA 1987
Regie: Peter Yates
Buch: Eric Roth
Musik: Michael Kamen

Die Anwältin Kathleen Riley übernimmt die Pflichtverteidigung des taubstummen Obdachlosen Carl Wayne Anderson. Die Anklage lautet auf Mord, begangen an der Sekretärin eines Richters aus Washington, der sich das Leben genommen hatte. Der Geschworene Eddie Sanger stellt auf eigene Faust Nachforschungen an und findet Indizien, die den Angeklagten entlasten und die direkt ins Justizministerium führen.

Wenn ich groß bin, werde ich ...

24.01.2016  08:25  Uhr  (Dauer 15 min)

arte

Wenn ich groß bin, werde ich ...

(Later als ik groot ben)

Gebärdensprachdolmetscher

Kinderreihe, Belgien 2014

Regie: Benoît Van Wambeke

Lieve hat einen ungewöhnlichen Beruf: Sie ist Gebärdensprachdolmetscherin für gehörlose und schwerhörige Menschen. Genauer gesagt ist sie Dolmetscherin der flämischen Gebärdensprache, denn die Gebärdensprache ist, wie andere Sprachen auch, von Region zu Region unterschiedlich. Sogar Dialekte gibt es in einer Gebärdensprache. Was ist eigentlich eine Gebärdensprache? Sie ist eine Sprache, die es tauben oder gehörgeschädigten Menschen ermöglicht, zu kommunizieren. Dafür benutzen sie ihre Hände, Arme und ihr Gesicht. Für jedes Wort gibt es eine Gebärde. Wie auch Chinesisch ist diese Sprache sehr unterschiedlich von den Sprachen, die wir aus Europa kennen. Doch was alle Sprachen gemeinsam haben, ist eine eigene Grammatik und ein eigener Gebärdenschatz. Um Gebärdensprachdolmetscher zu werden, muss man das Dolmetschen studieren und die Gebärden sehr viel üben. Lieve liebt ihren Beruf, denn sie bereist durch ihre Arbeit viele spannende Orte und lernt die unterschiedlichsten Menschen kennen. Und weil sie mit ihren Händen und ihrer Mimik arbeitet, hat sie ihre wichtigsten Werkzeuge praktischerweise immer dabei. Ihre Tätigkeit erfordert auch viel Kreativität: Wenn in der Gesellschaft neue Wörter wie 'Twitter' oder 'Facebook' auftauchen, muss sie ein passendes Zeichen dafür erfinden. Danach muss die Gemeinschaft der Gehörlosen konsultiert werden, damit die Gebärde auch offiziell anerkannt werden kann. Pieper ist mit Lieve unterwegs zu einem Termin mit einer gehörlosen Kundin an der Universität in Gent und begleitet sie anschließend in ein Fernsehstudio, wo sie am Abend live die Nachrichten dolmetscht. Warum aber arbeitet sie am liebsten barfuß?

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>