Seite << < 1 2 3 4 5 6 > >>

vOE-Workshop für taube und schwerhörige Studienanfänger

vOE-Workshop

In diesem Jahr gibt es für gehörlose und schwerhörige Studienanfänger/innen aller Hamburger Hochschulen (Universität Hamburg, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, ...) wieder einen vOE-Workshop. Die Abkürzung vOE steht für „vor der Orientierungseinheit“ - die eigentliche Orientierungseinheit (OE) findet in Euren Studiengängen statt. Dort findet Ihr wichtige und äußerst wertvolle Informationen speziell zu Euren Studienfächern.

Der vOE-Workshop (vorOrientierungseinheit) wird am Freitag, den 09.10. an der Universität Hamburg stattfinden.

Weiterlesen »

15 Jahre iDeas-Studentengemeinschaft

Plakat Jubiläumsparty
Bild vergößern

iDeas, die Interessengemeinschaft der Deaf StudentInnen, besteht seit 15 Jahren und ist immer noch auf dem Weg, die Studienbedingungen an der Universität Hamburg zu verbessern. Doch diesmal soll die ehrwürdige Zahl 15 ausgiebig gefeiert werden.

Wann? 27.6.2009 um 19:30.
Wo? St. Martinus, Martinistr. 33, Eppendorf in Hamburg

Anmeldungen aus organisatorischen Gründen bitte bis zum 24.6.2009!

Es kommen viele großartige Persönlichkeiten wie Prof. Dr. Rathmann, Helmut Vogel, Christian Borgwardt und die engagierten iDeas Mitglieder. Alle sind herzlich eingeladen und dabei ist es völlig egal ob man hörend oder taub ist. Das Motto der iDeas ist: Taube Akademiker.

Zudem gibt es von 10:30 bis 17:30 noch eine Info-und Diskussionsveranstaltung.

Weiterlesen »

Interesse am Elektrotechnik-Studium?

Roboter

Ende September fängt Thomas Thiele das Studium als Elektrotechnikingenieur an der Fachhochschule Heidelberg an und würde gerne mit anderen Hörgeschädigten zusammen studieren:

Aus meiner Erfahrung wäre es eine gute Sache, wenn mehrere Hörgeschädigte zusammenarbeiten könnten. Das macht vieles leichter, weil wir uns gegenseitig austauschen und helfen könnten. Wie ist eure Meinung dazu?

An der Fachhochschule Heidelberg gibt es von der ersten bis zur letzten Stunde natürlich einen Gebärdensprachdolmetscher.

Wenn Ihr Interesse habt, kontaktiert bitte die Agentur für Arbeit wegen der Kostenübernahme, da diese Fachhochschule privat ist und zum SRH Heidelberg gehört. Sie wird nicht vom Sozialamt usw. finanziert.

Habt ihr noch Fragen, dann könnt ihr euch an mich (
thomas.thiele@web.de) und Herrn Thorsten Schenk am Berufsförderungswerk Heidelberg (thorsten.schenk@bfw.srh.de) wenden.

Weitere Informationen findet ihr auf
www.fh-heidelberg.de und www.srh.de/bfw.

Studieren mit Schrift-Dolmis

Das WORAC-System zum Schriftdolmetschen

Das Winter-Semester neigt sich dem Ende zu und die Suche künftiger StudentInnen nach Kommunikationshilfen für das Sommersemester, das im März oder April beginnt, geht los. Da gibt es mindestens zwei Möglichkeiten: DGS-Dolmetscher oder Schriftdolmetscher. Die StudentInnen sollten, je nach Sprachkompetenz und Vorliebe, die Auswahl haben.

Zum Thema Schriftdolmetschen schreibt Randy Kamschat von mitSCHRIFT:

gehörlos studieren

Weiterlesen »

Kommunikationsrevolution

Melanie und Lutz als Erstsemestler im Wintersemester 2006/07

Verkehrte Welt: Aus dem Hörsaal wird ein Gebärdensaal, und hörende Studenten brauchen Dolmis. Unterrichtssprache im Seminar ist DGS! Wenigstens in einem Seminar haben gehörlose PädagogikstudentInnen das an der Uni Hamburg durchgesetzt. Für sie ist das natürlich himmlisch: entspannt und barrierefrei studieren! Aber sie denken weiter, an Schüler, die in Gebärdensprache unterrichtet werden sollen und an angehende (hörende) Lehrer, die in DGS unterrichten müssen. Die Notwendigkeit wird ihnen in diesem Seminar besonders deutlich gemacht.

Aber lohnt das alles noch, wenn fast alle gehörlosen Kinder ein CI bekommen? Genau das ist das Thema des Seminars: "CI und Gebärdensprache?" Die Antwort von Melanie Drewke und Lutz Pepping ist klar: "CI UND Gebärdensprache!"

Lesen sie ihren Bericht:

Mark Zaurov referiert an der HU Berlin

Mark Zaurov

Morgen, am 12. Dezember um 9 uhr, wird Mark Zaurov im Studiengang deaf studies an der Humboldt Universität Berlin (Ziegelstr. 10) zum Thema "Gehörlose Juden" und die Hintergründe der Entschuldigung des DGB referieren. Mark ist Historiker, selbst gehörlos, jüdischer Abstammung und Vorsitzender der IGJAD.

Taube Studenten brauchen Dolmis

BIGS

Dolmetscher und Gehörlose sind aufeinander angewiesen. Ohne Dolmetscher können Gehörlose nicht studieren, und ohne Gehörlose können Dolmis kein Geld verdienen. Dass sie als qualifizierte Gebärdensprachdolmetscher ein angemessenes Gehalt verdient haben, ist wohl unbestritten.

In Berlin bestreiten dies allerdings Senat und Hochschulen. Die Verwaltungsvorschrift für Honorare im Bereich Sozialwesen (HonVSoz) und die Hochschulrichtlinie billigen den freiberuflichen Gebärdensprachdolmetschern nur ein unzumutbar niedriges Honorar zu. Dagegen setzen sich Studenten und Dolmis gemeinsam zur Wehr:

Einladung zur barrierefreien Firmenkontaktmesse 'Deaf-bonding'

deaf bonding

Das Vibelle-Team möchte alle gehörlosen und schwerhörigen Studenten, Absolventen, Abiturienten und Berufstätige, die ein berufsbegleitendes Studium absolvieren, herzlich zur Deaf-bonding Messe vom 1. bis 3. Dezember 2008 in Aachen einladen.

Was ist die Deaf-bonding?
Deaf-bonding ist Teil der Firmenkontaktmesse bonding und setzt sich für den barrierefreien Zugang der Messebesucher ein, die auf Gebärdensprache angewiesen sind (Programm). „bonding“ ist eine Initiative von Studenten für Studenten, die Kontakte von Studierenden zu Unternehmen fördert. In Aachen findet die größte bonding-Messe Deutschlands statt. Insgesamt stellen dort 255 Firmen aus.

Mein Vorteil vom Besuch der Deaf-bonding?
Als Abiturient kann ich auf der bonding erfahren, welche Studiengänge in der freien Wirtschaft gefragt sind. So kann die Wahl einer passenden Studienrichtung leichter fallen. Als Student kann ich mich für ein Praktikum bewerben oder Themen für eine Diplomarbeit absprechen. Absolventen können sich auf eine Stelle bewerben und sich persönlich vorstellen.

Mehr Infos findet ihr unter http://www.vibelle.de/deaf-bonding/

Wissenschaft lautlos

Ingo Barth

Ingo Barth ist gehörlos. Er hat Physik an der TU Berlin studiert und schreibt gerade seine Doktorarbeit im Fach Theoretische Chemie über laserinduzierte elektronische und nukleare Ringströme in Atomen und Molekülen. Außerdem arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Chemie der Freien Universität Berlin.

In der Novemberausgabe der Heidelberger Studienzeitung "ruprecht" gab es einen interessanten Artikel mit dem Thema "Wissenschaft lautlos". Es handelt sich um ein Interview, das mit zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen geführt wurde, die für Ingo auf einer wissenschaftlichen Konferenz gedolmetscht hatten.

Vorwort des Artikels: "Wenn gehörlose Wissenschaftler an Fachkonferenzen teilnehmen wollen, sind sie auf Dolmetscher angewiesen, die englischsprachige Vorträge in (Deutsche) Gebärdensprache dolmetschen können - und das inklusive Fachvokabular. Bei der Internationalen Konferenz für Multiphotonenprozesse (ICOMP), die im September am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik stattfand, haben die Gebärdensprachdolmetscherinnnen Oya Ataman und Kathleen Milker für den Berliner Quantenphysiker Ingo Barth simultan gedolmetscht."

Wer versteht schon Begriffe wie "Multiphotonenprozess"? Wie kann man etwas so Kompliziertes dolmetschen? Lesen Sie das Interview mit den beiden Dolmetscherinnen:

Neue MA-Studiengänge am IDGS

IDGS-Logo

Zum Sommersemester 2009 werden am IDGS an der Universität Hamburg zwei M.A.-Studiengänge, Gebärdensprachen und Gebärdensprachdolmetschen, eingeführt. Aus diesem Anlass findet am 6.12.2008 eine Informationsveranstaltung am IDGS statt.

Tagung des BSGS in Hamburg

BSGS-Logo

BSGS, das ist der Bundesverband der Studierenden der Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik e.V.:

"Wir sind ein Verein aus Studierenden der Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik, Gebärdensprachpädagogik und Deaf Studies der fünf Hochschulen in Deutschland und Interessierter aus benachbarten Fächern und Vereinen."

Die nächste Tagung des BSGS findet vom 28. - 30. November 2008 in Hamburg statt.

Ihr Thema ist:
"Berufsvorbereitung und Berufschancen für hörgeschädigte Jugendliche"

Weiterlesen »

DGS-Gastfamilie gefunden

Sieglinde mit ihrer Gastfamilie

Siglinde Pape, die Französin mit dem deutschen Namen, hat - aus Russland von den Piano-Kindern kommend - in Hamburg ein neues Zuhause gefunden, bei einer "DGS-Familie". Sieglinde will ein Jahr lang am IDGS an der Uni Hamburg studieren. Aber am besten lernt man eine Sprache natürlich unter "native speakers", in diesem Falle also DGS-kompetenten Gehörlosen. Die hat Siglinde - mit ein wenig Unterstützung durch den Taubenschlag - jetzt gefunden. Siglinde ist happy. Die Gastfamilie ist beileibe nicht nur Sprachlernhilfe - das ist "die liebste Familie, die ich mir nur wünschen konnte".

'Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven der Disability Studies'

ZeDiS-Logo

In der Zeit vom 21.10.08 bis zum 03.02.09 findet an der Uni Hamburg eine Ringvorlesung mit dem Titel "Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven der Disability Studies" statt. Für deafies besonders interessant:

Deaf Studies – Überblick über den aktuellen Forschungsstand
Dr. Dirksen Bauman, Prof. im Department ASL und Deaf Studies, Gallaudet University, Washington DC, USA
Veranstaltungsort: Von-Melle-Park 6, Hörsaal F, am 21. November 14.00-16.00 Uhr

Bei Bedarf hörbehinderter TeilnehmerInnen können SchriftdolmetscherInnen gestellt werden. Eine Teilnehmerbegrenzung besteht nicht, die Veranstaltung steht auch InteressentInnen außerhalb der UHH offen!

Zentrum für Disability Studies (ZeDiS)

BHSA-Kombitagung

BHSA-Kombiseminar

Im November führen die BHSA und die Servicestelle STUGHS eine Kombitagung für hörgeschädigte (angehende) StudentInnen durch. Am 15./16. November gibt es ein Einführungsseminar ins Studium und ein Seminar rund um Studium und Beruf. Am 17./18. November folgt dann im Rahmen der Universitätstage an der Uni Hamburg ein Schnupperstudium. Da können die AbiturientInnen dann einmal ausprobieren, wie das in Vorlesungen und Seminaren so läuft und wie sie mit ihren Hörgeräten und Dolmis so klarkommen. Bestimmt eine gute Entscheidungshilfe!

Kombiseminar der Servicestelle STUGHS und der BHSA

BHSA-Tagung 2008 in Velbert

BHSA-Tagung 2008 in Velbert

Auf der nächsten Tagung der BHSA (Bundesarbeitsgemeinschaft Hörbehinderter Studenten und Absolventen e.V. ) dreht sich alles um das Auslandsstudium. Sie trägt den Titel: Studieren als Hörbehinderter in der EU – Wege und Möglichkeiten, die ins Ausland führen können. Hörbehinderte Studenten berichten von ihren Auslandserfahrungen und Experten weihen die Tagungsteilnehmer in wenig bekannte Förderungsmöglichkeiten ein. Sie wird vom 29. bis 31. August 2008 in der Jugendherberge in Velbert (zwischen Essen und Wuppertal) stattfinden.

Alle Veranstaltungen werden simultan in die Deutsche Gebärdensprache und in Schrift übersetzt. Für Hörgeräteträger wird eine spezialisierte Konferenzanlage zur Verfügung stehen.

Studieren in Magdeburg

Logo der Hochschule Magdeburg Stendal

In Magdeburg kann man Gebärdensprachdolmetschen studieren - als Hörender. Aber auch Gehörlose haben gute Möglichkeiten, in Magdeburg zu studieren. Nicht nur Sozialarbeit und Gesundheitsförderung, sondern auch in vielen anderen Fachbereichen wie z.B. Bauingenieurwesen, Elektrotechnik usw. Die gehörlosen Studenten könnten davon profitieren, dass es über 50 Dolmi-Studenten an der Hochschule gibt, und die Dolmi-Studenten würden sich freuen, wenn die deaf community in Magdeburg sich vergrößern würde. Immerhin sind 3 der 6 Dolmi-Ausbilder selbst gehörlos.

Welche Möglichkeiten für ein Studium Gehörloser es tatsächlich gibt, muss man in jedem einzelnen Fall genau überlegen und prüfen. Deshalb ist es wichtig, dass Interessenten mit Prof. Hessmann Kontakt aufnehmen. Und das möglichst bald. Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 15.07.2008!

BHSA-Tagung: Im Ausland studieren

BHSA
Die tauben Studis werden flügge. Waren sie bisher froh, wenn die Kommunikation an deutschen Unis einigermaßen klappte, so zieht es sie jetzt in die Ferne. Da kommt zur Hörbehinderung dann noch die Fremdsprache dazu.

Die nächste BHSA-Tagung trägt den Titel Studieren als Hörbehinderter in der EU – Wege und Möglichkeiten, die ins Ausland führen können. Sie wird vom 29. bis 31. August 2008 in Velbert stattfinden.

Vergleich von Gestik in Laut- und Gebärdensprachen

Studis in Bamberg
Ende Februar findet in Bamberg die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprache (DGfS) statt. Dort werden Ulrike Wrobel, Cornelia Müller und Jens Heßmann einen Workshop zur Gestik anbieten, dessen Ziel ein Vergleich von Gestik in Laut- und Gebärdensprachen ist. Die Veranstaltung wird in DGS (und voraussichtlich auch in ASL) gedolmetscht werden.

30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft
Bamberg, 27.-29.2.2008

Informationstage zur Studien- und Berufswahl für hörgeschädigte Abiturienten

BEST
best führt am 14./15. Februar Infotage für hörgeschädigte Fachoberschüler und Gymnasiasten durch:

Am Donnerstag Nachmittag referieren Fachleute aus der Arbeitsvermittlung und der Wirtschaft über Berufsausbildung und Arbeitsmarkt unter dem Aspekt der Behinderung. Thema ist auch der Einsatz von Dolmetschern in der Ausbildung.
Am Freitag Vormittag berichten Auszubildende, Studenten und junge Berufstätige verschiedner Fachrichtungen über ihr Studium bzw. ihren Beruf. Neben der sachlichen Information über die vorgestellten Studiengänge und Berufe wird auch die Situation hörgeschädigter Studierender und Auszubildender reflektiert.

Schwerhörigkeit: Zwischen allen Stühlen!

Hörbiz Trier
"Schwerhörigkeit - Zwischen allen Stühlen - Leben und Studieren mit einer unsichtbaren Behinderung."

Nicht gehörlos, aber auch nicht hörend. Dieser kurze Satz beschreibt das Dilemma, in dem sich schwerhörige Menschen oft befinden. Aufgrund der hohen Lärmbelastung werden es immer mehr, in allen Altersstufen. Aber eine Schwerhörigkeit ist unsichtbar.
Weiterlesen »

Universitätstage in HH

Unitage
Bild vergößern
An der Universität Hamburg finden am 19. und 20. November 2007 die Universitätstage mit eigenen Informationsveranstaltungen für gehörlose und hochgradig hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler statt. Sie werden von der iDeas und der Servicestelle STUGHS organisiert.

Universitätstage an der Uni Hamburg - Infos bei iDeas

Unterschriftenaktion für DPN in HH

Deaf Professor Now!

Der Studentenverband i-Deas hat eine Unterschriftenaktion gestartet, zur Unterstützung des gehörlosen Bewerbers Dr. Christian Rathmann. iDeas möchte damit erreichen, dass Dr. Rathmann Professor am IDGS in Hamburg wird. Wenn Sie diese Aktion mit Ihrer Unterschrift unterstützen wollen, können Sie das auf der Homepage der iDeas tun:

Unterstützt die Aktion "Deaf Professor Now"

Neue Studentenberatung: STUGHS

Logo von STUGHS

In Hamburg gibt es jetzt eine neue Servicsestelle, die Studienorganisatorische Unterstützung gehörloser und hochgradig hörgeschädigter Studierender an Hamburger Hochschulen, kurz STUGHS. Initiator dieser Beratungsstelle ist die iDeas.

 

Weiterlesen »

Die Proteste an der Gallaudet-Universität 2006

Proteste an der Gallaudet-Universität

Christian Vogler hat für die Zeitschrift DAS ZEICHEN die Ereignisse an der Gallaudet University in einem Artikel zusammengefasst und analysiert. Der Artikel enthält durchaus auch kritische Anmerkungen - sowohl in bezug auf die Befürworter als auch auf die Gegner der Proteste und den derzeit amtierenden Präsidenten. Er zeigt Entwicklungen auf, die auch für die Hörgeschädigten in Deutschland bedeutsam sein werden.

Keine Gebärdensprache bei Prüfungen an Hochschulen

Logo von Niedersachsen

"Einmischen, mitmischen, mitbestimmen lautet die Devise im Europäischen Jahr der Chancengleichheit, und dies muss auch bei dem Entwurf des Gleichstellungsgesetzes voll zur Geltung kommen" , so der Behindertenbeauftragte des Landes Niedersachsen, Karl Finke.

Weiterlesen »
Seite << < 1 2 3 4 5 6 > >>