Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

DIE LINKE fordert mehr politische Teilhabe für Gehörlose

Die Fraktion der Partei DIE LINKE hat in der Hamburger Bürgerschaft einen Antrag gestellt:

"Der Senat wird aufgefordert, bei allen öffentlichen Senatsauftritten und Pressekonferenzen des Senates gehörlosen Menschen oder Menschen mit Hörbeeinträchtigungen eine barrierefreie Teilnahme durch den Einsatz von Gebärdensprachdolmetscher_innen zu ermöglichen und diese auch bei TV- oder Livestreamübertragung mit abzubilden."

"Menschen mit Hörbeeinträchtigungen bzw. gehörlose Menschen müssen auch die Möglichkeit der politischen Meinungsbildung haben. Dies geht nur, wenn ihnen mit Gebärdensprachdolmetscher_innen eine politische Willensbildung auch durch die Übersetzung von Bürgerschaftsreden, Gremiensitzungen der Bürgerschaft und Senatsauftritten ermöglicht wird."

Am 15. Februar wird die Bürgerschaft über den Antrag der Fraktion DIE LINKE abstimmen. Wenn die anderen Parteien zustimmen, wird Hamburg Vorreiter in der Barrierefreiheit.

DIE LINKE fordert mehr politische Teilhabe für Gehörlose

Konferenzdolmetscher begrüßen Gleichstellung von Laut- und Gebärdensprachen

aiic

Der Internationale Verband der Konferenzdolmetscher hat heute eine Mitteilung zur EU Resolution zum Gebärdensprachendolmetschen veröffentlicht.

AIIC-Region Deutschland begrüßt historische Entschließung des EU-Parlaments zur Gleichstellung der Gebärdensprachen

Für gehörlose und hörgeschädigte Menschen markiert die am 23. November 2016 verabschiedete Resolution des Europäischen Parlaments einen bedeutenden Schritt: erstmals werden von einem EU-Organ nationale und regionale Gebärdensprachen mit den Laut-Sprachen der Mitgliedsländer auf eine Ebene gestellt.

Lesen Sie die Presseinformation des aiic Deutschland: Historische Entschließung des EU-Parlaments zur Gleichstellung der Gebärdensprachen

Fachtagung „Barrierefreier Notruf“

Notruf

Am Dienstag, 29. November 2016 veranstaltet der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. in Berlin die Fachtagung „Barrierefreier Notruf“ in Kooperation mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Die Tagung findet im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin statt.

Endlich kommen Vertreter von DGB, DSB, DG, Notruf-App-Entwickler und Politiker zusammen, um "Nägel mit Köpfen" zu machen!

Resolution zum barrierefreien Notruf

DGB

Pressemitteilung des DGB zum Thema "Resolution zum barrierefreien Notruf"

Der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. (DGB) und der Deutsche Schwerhörigenbund e. V. (DSB) fordern mit ihrem Dachverband, der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten – Selbsthilfe und Fachverbände e. V. (DG), die Einrichtung eines bundesweiten barrierefreien Notrufs.

Am 22.10.2016 hat die Bundesversammlung des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V. die Resolution zum barrierefreien Notruf einstimmig beschlossen. Alle in Büren anwesenden Landesverbände und Fachverbände im Deutschen Gehörlosen-Bund e.V. sind sich einig, dass der barrierefreie Notruf möglichst zeitnah bundesweit eingerichtet werden sollte. Und nicht erst in vielen Jahren später. Die Politik muss sich jetzt mehr für die zügigere Einrichtung des barrierefreien Notrufs einsetzen und mit voller Tatkraft umsetzen, was es im Artikel 9 der UN-Behindertenrechtskonvention steht. Der Bund und die Länder müssten mit dem vollen Einsatz alle Hindernisse aus dem Weg schaffen, die der Schaffung der barrierefreien Zugänglichkeit zu den Notrufsystemen entgegenstellen.

Wir freuen uns auch, dass der Deutsche Schwerhörigenbund e. V. mit seinen Landesverbänden die Resolution ebenfalls einstimmig beschlossen hat.

Tastatur gegen Sprengstoffweste

Super-Zukunft

Podiumsdiskussion am 31. Oktober in Halle (Saale) über die Digitalisierung des Krieges und deren Auswirkung auf die Moral unserer Gesellschaften.

Damit Dolmetscher bestellt werden können, ist eine Anmeldung bis zum 29. Oktober erforderlich.

Weitere Infos unter Termine

Was behindert Arbeit?

Was-behindert-Arbeit

Veranstaltung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt

Das Netzwerk Menschen mit Behinderung der CDU Ruhr möchte die Teilhabe behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt voranbringen und lädt daher zu einer hochrangig besetzten Podiumsdiskussion am Freitag, den 4. November 2016, um 18 Uhr ein.

Gebärdensprachdolmetscher stehen für die gesamte Veranstaltung zur Verfügung, weitere Hilfen für Menschen mit Behinderung können abgestimmt werden.

Was behindert Arbeit?

BBW Leipzig veröffentlicht Aktionsplan

Aktionplan

Alle staatlichen Stellen sind zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) verpflichtet. Konkrete Aktionspläne helfen dabei. Nun hat auch das Berufsbildungswerk Leipzig seinen Aktionsplan in einfacher Sprache veröffentlicht. Im Internet ist der BBW-Aktionsplan ebenfalls in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Die Gebärdensprachvideos sind zusätzlich gesprochen und untertitelt.
 
Im BBW Leipzig als Förder-Einrichtung für die Ausbildung hör- und sprachegeschädigter junger Menschen werden schon heute viele Forderungen aus der UN-BRK umgesetzt. Einige Barrieren müssen im Sinne der UN-BRK noch weiter abgebaut werden. Drei Arbeitsgruppen haben sich intensiv mit der UN-Erklärung und den Konzepten und Rahmenbedingungen im BBW Leipzig auseinander gesetzt und daraus Ziele formuliert.

Weiterlesen »

Minister will sich für barrierefreien Notruf einsetzen

Bachmann und de Maiziere

Einen barrierefreien Notruf fordern Gehörlose schon lange (s.u.). Warum nur tut sich da so wenig? Vielleicht, weil die Gehörlosen eine so kleine Minderheit sind und die meisten Politiker keinen Kontakt zu ihnen und deshalb keine Ahnung von der Problematik haben?

Wolfgang Bachmann, 2. Vizepräsident des DGB, hat bei einem Winzerstraßenfest am 2. September die Gelegenheit genutzt und Kontakt zu Bundesinnenminister de Maizière aufgenommen. Er hat ihm viele Fragen beantwortet, zur Gebärdensprache, der Situation Gehörloser und natürlich auch zum barrierefreien Notruf. "Der Bundesinnenminister sagte zu, sich damit zu befassen und unser Anliegen zu unterstützen." Na, hoffen wir mal!

Behindert und verrückt feiern!

Pride Parade Berlin

Nachdem es in den letzten drei Jahren in Berlin die Pride Parade unter dem Motto "behindert und verrückt feiern" gegeben hat, lädt ein linkes Bündnis von behindertenpolitisch und psychiatriekritisch aktiven Menschen dieses Jahr zu einem vielfältigen Bühnenprogramm ein. Die Veranstaltung findet am 17. September 2016 ab 17 Uhr vor dem "Südblock" (Admiralstraße 1-2) am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg statt. 

Redebeiträge, etwa zum neuen Teilhabegesetz,  Spoken-Word-Vorträge, Performances sowie Live-Musik werden in Gebärdensprache übersetzt.

Pride Parade Berlin

Bürgerfest des Bundespräsidenten mit Dolmis

Bürgerfest des Bundespräsidenten

Bundespräsident Joachim Gauck lädt am 9. und 10. September zum fünften Bürgerfest in das Schloss Bellevue und den Schlosspark ein. Mit dem Bürgerfest würdigt der Bundespräsident die Menschen in Deutschland, die mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement zu einer starken Zivilgesellschaft beitragen.

Seitdem Joachim Gauck Bundespräsident ist, gibt es ein neues Konzept für das jährliche Bürgerfest des Bundespräsidenten. Dazu gehört, dass an beiden Tagen (sowohl freitags für die persönlich eingeladenen Gäste, die im Ehrenamt tätig sind, als auch samstags, wo das Schloss Bellevue für alle Bürger geöffnet ist) das gesamte Bühnenprogramm von Gebärdensprachdolmetschern gedolmetscht wird.

Bürgerfest des Bundespräsidenten

Barrierefreier Notruf gefordert

"Wildwuchs beim barrierefreien Notruf" - so hatte die DGZ einen Artikel im Februarheft betitelt. Der Artikel versucht, einen Überblick über das Chaos zu geben, das in Sachen Notruf für Hörgeschädigte herrscht. Notruf-Faxe, diverse Apps, ein Wirrwarr von Notrufnummern, und verschiedene Landesverbände setzen auf unterschiedliche Lösungen. Die Dummen sind letztlich die deafies, die im Notfall immer noch vor einer Bariere stehen - und die kann tödlich sein!

Dabei hatten die Regierungsparteien 2013 im Koalitionsvertrag die Einrichtung eines barrierefreien Notrufs vereinbart. Das schaffen sie in dieser Legislaturperiode wohl nicht mehr. Der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Hubert Hüppe hat das Thema noch einmal an die große Glocke gehängt: Hubert Hüppe, MdB, fordert endlich den bundeseinheitlichen barrierefreien Notruf

Um die Situation anschaulich und eindringlich darstelllen zu können, hat der DGB eine Umfrage gestartet. Wenn Sie Erfahrungen mit Notsituationen und dem Notruf gemacht haben, füllen Sie bitte die Fragebögen aus und schicken sie an den DGB.

Petition zum Bundesteilhabegesetz

Petition + Unterschriftenaktion

Für Petitionen gibt es viele Plattformen im Internet. Die sind schön und gut, aber sie sind nicht mehr als Unterschriftensammlungen, und der Bundestag muss sich nicht damit befassen. Anders das Petitionssystem des Bundestags selbst. Damit MUSS er sich befassen! Aus diesem Grunde hat Nancy Poser dort ihre Petition aufgegeben:

Petition 67028
Hilfe für Menschen mit Behinderung - Beschluss eines Bundesteilhabegesetzes unter Beachtung der Bestimmungen der UN-Behindertenrechtskonvention

Diese Petition können Sie online unterzeichnen!

Der DGB unterstützt diese Petition und bittet Sie, Unterschriften zu sammeln - und bis zum 6. September einzuschicken.

Genau hier - Tag der offenen Tür im Finanzministerium

BMF

Auch das Bundesfinanzministerium lädt ein zum Tag der offenen Tür am 27. und 28. August 2016 unter dem Motto "Genau hier":

Wo wurde Geschichte geschrieben und wo wird heute für Stabilität und Wohlstand gesorgt? "Genau hier". Entdecken Sie interaktiv das Finanzministerium, genießen Sie unseren schönen Garten, sehen Sie den Zoll in Aktion und erleben Sie Finanzminister Schäuble.

Das Sommerinterview mit dem Minister am Sonntag um 15:00 Uhr wird simultan in Gebärdensprache übersetzt. Auch unsere historische Führung durch das Detlev-Rohwedder-Haus wird an beiden Tagen um jeweils 16:00 Uhr in Gebärdensprache übersetzt.

Alle Highlights und Programmpunkte sowie Öffnungszeiten und Adresse finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: http://www.bundesfinanzministerium.de/tdot2016.

Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Tag der offenen Tür

Die Hausführung im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Berlin, Stresemannstraße 127-130, die am 27. und 28. August 2016 um 14:00 Uhr startet, wird an beiden Tagen von einer Gebärdensprachdolmetscherin begleitet.

Tag der offenen Tür 2016

Flyer mit Programm und Lageplan des BMBU

Genau hier: Tag der offenen Tür im BMF


Bild vergößern

Am 27. und 28 August 2016 lädt das Bundesministerium der Finanzen zum Tag der offenen Tür ein.
Wo wurde Geschichte geschrieben und wo wird heute für Stabilität und Wohlstand gesorgt? „Genau hier.“ Entdecken Sie interaktiv das Finanzministerium, genießen Sie unseren schönen Garten, sehen Sie den Zoll in Aktion und erleben Sie Finanzminister Schäuble.

Das Bundesministerium der Finanzen lädt am 27. und 28. August 2016, jeweils von 10 bis 18 Uhr, zum Tag der offenen Tür ein. Besucherinnen und Besucher erhalten Einblicke in die Arbeit des Bundesfinanzministeriums und des Zolls und neben spannenden Hausführungen bieten wir auch ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie.

Es gibt an beiden Tagen (Samstag und Sonntag) um 16 Uhr eine spezielle Führung für Gehörlose/Schwerhörige mit DGS-DOLMETSCHER.
Veranstaltungsort: Bundesministerium der Finanzen, Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Für den diesjährigen Tag der offenen Tür nutzen Sie bitte den Eingang gegenüber dem Mauerrest in der Niederkirchnerstraße.

DGS-Führungen im Ministerium

Ricardo Scheuerer

Ricardo Scheuerer ist selbst gehörlos und Mitarbeiter im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Am 27. und 28. August 2016 findet der Tag der offenen Tür im BMEL statt. Ricardo bietet Führungen in DGS durch "sein" Ministerium an.

Weitere Infos unter Termine

Neue Broschüre vom Deutschen Gehörlosen-Bund e.V.

Deutscher Gehörlosen-Bund e.V. hat die neue Broschüre "Sprachen bilden. Bilinguale Förderung mit Gebärdensprache - Anregungen für die Praxis" veröffentlicht. Die neue Veröffentlichung ist ab sofort verfügbar und möchte Anregungen für die Erarbeitung von bilingualen Förderkonzepten für die Praxis geben sowie Eltern von hörbehinderten Kindern ermutigen, den Weg der Zweisprachigkeit in Deutscher Gebärdensprache und in Deutsch gemeinsam mit ihrem Kind zu gehen.

Die Broschüre kann auch unter info@gehoerlosen-bund.de bestellt werden. Informationen über die Versandkosten sind im Anhang zu sehen.   Die Pressemitteilung befindet sich im Anhang. Auch ist ein Film über die Pressemitteilung gemacht worden.

Valery Rukhledev ins Behindertenrechtskomitee gewählt

Das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen – bekannt als UN-Behindertenrechtskonvention – wurde vor zehn Jahren am 13. Dezember 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Es ist nun das Jubiläumsjahr. Vom 14. bis zum 16. Juni 2016 nahmen Staaten wie auch Deutschland, die das Übereinkommen mitunterzeichnet haben, an der 9. Sitzung zur UN-Behindertenrechtskonvention teil. Zum Programm stand beispielsweise die Neuwahl vom Behindertenrechtskomitee. Das Komittee besteht aus 18 Köpfen. Valery Rukhledev, der Präsident von Deaflympics, wurde als erster tauber Mensch ins Komitee gewählt.

DGB: Behindertenpolitik und Regionalkonferenzen

Behindertenpolitik im Mai 2016

Helmut Vogel, Präsident des DGB, berichtet über die Ereignisse im letzten Monat  :
- Protesttag am 4. Mai 2016 in Berlin und Gespräch beim BMAS am 10. Mai 2016
- Protestaktion gegen Barrieren anlässlich der Debatte über das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz vom 11.-12. Mai 2016
- Stellungnahmen vom DGB zum Bundesteilhabegesetz und Nationalen Aktionsplan 2.0 vom 18. Mai 2016

-Video des Präsidenten Helmut Vogel

In diesem Monat veranstaltet der DGB an fünf Orten Konferenzen zum Thema Bundesteilhabegesetz.

Ludwig Herb erklärt, worum es bei diesen Konferenzen geht.

Anhörung zum BGG im Bundestag am 25.4.2016

Anhörung zum BGG im Bundestag am 25.4.2016

In seinem DGB-Film 6/2016 berichtet Präsident Helmut Vogel über die Anhörung zum BGG im Bundestag.

Inhalte der Anhörung: Gebärdensprache (§ 6 und 9), Barrierefreiheit in der Privatwirtschaft, Schlichtungsstelle, Fachstelle für Barrierefreiheit.

Es waren H. Vogel, S. Niklas und L. Herb vom DGB anwesend. Die nächste Lesung findet am 12.5.16 statt.

Video: Anhörung zum BGG im Bundestag am 25.4.2016

Entwurf vom Bundesteilhabegesetz freigegeben

Heute, am Dienstag, 26. April 2016, ist der Referentenentwurf vom Bundesteilhabegesetz freigegeben worden. Der Entwurf ist 369 Seiten dick und kann auf die Schnelle "durchgeschaut" werden. Die Bezeichnung "Gebärdensprache" ist auf zwei Seiten zu finden. Auf Seite 262 und 294. "Gehörlos" wird viermal erwähnt. Nur zur Freifahrt im öffentlichen Personenverkehr und zum Markenzeichen "Gl". Andere Begriffe wie "Schwerhörig", "hörgeschädigt" und "hörbehindert" kommen im Entwurf nicht vor.

Wichtigster Punkt für taubblinde Menschen ist folgendes auf Seite 349 zu finden: "Die Neuregelung sieht vor, dass im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen 'aHS' für 'außergewöhnliche Hör-/Sehbehinderung' einzutragen ist, wenn bei einem schwerbehinderten Menschen wegen einer Störung der Hörfunktion ein Grad der Behinderung von mindestens 70 und wegen einer Störung des Sehvermögens ein Grad der Behinderung von 100 anerkannt ist. (…) Das Merkzeichen soll die Bezeichnung 'aHS' und nicht 'TBl' für taubblind erhalten, da ein Großteil der Betroffenen weder taub noch blind im Sinne der bereits geltenden gesetzlichen Bestimmungen ist." [Hervorh. d. Red.]

Deutscher Gehörlosen-Bund e.V. kündigt genaue Analyse an: "Nun beginnt die Arbeit mit der Auswertung des Ref.entwurfs! Im Mai wird es ein arbeitsreicher Monat sein mit BGG, BTHG, NAP 2.0.!"

Behindertengleichstellungsgesetz heute im Bundestag

Bundestag

Heute wird im Bundestag ab 14 Uhr über die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes debattiert - mit Dolmis und Untertiteln in der Live-Online-Übertragung.

Maltesische Gebärdensprache am 16. März 2016 anerkannt

Die Maltesische Gebärdensprache (Lingwa tas-Sinjali Maltija) wurde am 16. März 2016 vom Maltesischen Parlament anerkannt. Steven Mulvaney, der Präsident des Maletischen Gehörlosenbundes (Għaqda Persuni Neqsin mis-Smigħ), gab in einem Video die historische Entscheidung des Parlaments für das taube Volk in Malta bekannt. Auf Malta leben ungefähr 400 taube Menschen.

Neue Livestream-Termine

Livestream

verbavoice hat neue Livestream-Termine für April bis Juni veröffentlicht. Es geht um Direktübertragungen mit Dolmis und Untertiteln aus dem Bundestag und den Landtagen von Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg. Immerhin 15 Termine - rosige Zeiten für politikinteressierte deafies!

neue Livestream-Termine

Aufruf des DGB zur Protestveranstaltung in Berlin

Demo 2014

Der europaweite Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit  Behinderungen beginnt am 4. Mai 2016 um 13:00 Uhr vor dem Bundeskanzleramt. Das Programm endet auf dem Pariser Platz (Brandenburger Tor) um 16:00 Uhr.

Der Deutsche Gehörlosen-Bund schließt sich dem Protest an.

-Video des Präsidenten Helmut Vogel

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>