Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Aktion Mensch fordert mehr Barrierefreiheit in deutschen Kinos

Aktion Mensch

Soziallotterie begrüßt die Veränderung des Deutschen Filmförderfonds

Die Aktion Mensch setzt sich für mehr Barrierefreiheit in deutschen Kinos ein. Daher begrüßt die Sozialorganisation die Veränderung des Deutschen Filmförderfonds (DFFF). Ab dem 1. Januar 2013 müssen demnach Produzenten von DFFF-geförderten Filmen mindestens eine Endfassung des Films mit Audiodeskription (Hörbeschreibung) und deutschem Untertitel vorlegen, um die gesamte staatliche Fördersumme zu erhalten. „Die technischen Voraussetzungen für die Produktion barrierefreier Filme sind seit Langem vorhanden“, sagt Aktion Mensch-Vorstand Martin Georgi. „Durch die neuen Auflagen im Filmförderfonds werden Produzenten erkennen, dass die Erstellung barrierefreier Fassungen mit geringem finanziellen Aufwand möglich ist“, sagt Georgi.

Damit Menschen mit und ohne Behinderung in Zukunft selbstverständlich gemeinsam Kino erleben können, fordert die Aktion Mensch jedoch noch weitere Schritte. „Nur barrierefreie Fassungen abzuliefern reicht nicht aus. Letztlich müssen auch Kopien der Filme in den Kinos vorgeführt werden“, so Georgi. Die Aktion Mensch fordert zudem die Kinobetreiber auf, Kinosäle vermehrt barrierefrei zu gestalten.

Wie Inklusion im Kino gelingen kann, zeigt die Förderorganisation mit ihrem barrierefreien Filmfestival „überall dabei“, welches bis Mai 2013 unter der Schirmherrschaft von Guildo Horn durch 40 deutsche Städte tourt: Alle gezeigten Dokumentar- und Spielfilme sind mit Untertiteln versehen und es werden Audiodeskriptionen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus sind alle Spielstätten rollstuhlgeeignet und uneingeschränkt zugänglich.

Weiterlesen »

Tagung zum Dolmetschen in Regelschulen

Unterricht mit Dolmis

Immer mehr gehörlose Kinder werden an Regelschulen mit Gebärdensprachdolmetschern beschult.

Lange Zeit wurden die Verantwortlichen für die Förderschulen Hören und Kommunikation gebeten, sich für die Unterrichtung in Gebärdensprache stark zu machen. Leider hat sich bis heute in den meisten Schulen nicht viel verbessert. Die Gesetze in Deutschland ermöglichen es aber, die Kinder in Regelschulen mit DolmetscherInnen unterrichten zu lassen. Dies nehmen vermehrt gehörlose, aber auch hörende Eltern in Anspruch. Die Kinder, die bisher in Regelschulen beschult werden, sind sehr erfolgreich, fühlen sich wohl und sind integriert.
 
Um für die Kinder möglichst gute Bedingungen an den Schulen zu schaffen, wird es am 19.01.2013 in Kassel eine Arbeitstagung geben. Ein möglichst umfängliches Wissen über die Herausforderungen beim Dolmetschen in der Regelschule ist Grundvoraussetzung für gutes Lernen der Kinder.

Film+Inklusion

Vision Kino

VISION KINO und FILM+SCHULE NRW laden ein zu einem bundesweiten Kongress, der als Schwerpunktthema "Film+Inklusion" hat.

Die Fragestellung: Welche Chancen bieten Filme für das gemeinsame Lernen behinderter und nichtbehinderter Schülerinnen und Schüler und wie kann der Zugang zu Filmen und Filmveranstaltungen barrierefrei ermöglicht werden? Film ist Leitmedium für Kinder und Jugendliche und hat damit auch große Bedeutung für die schulische Bildung. Im Rahmen des bundesweiten Kongresses "Film - Kompetenz - Bildung" rückt FILM+SCHULE NRW, die gemeinsame Initiative des LWL-Medienzentrums für Westfalen und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW, die Anforderungen einer inklusiven Bildungspolitik an die Filmbildung in den Mittelpunkt.

FILM+SCHULE NRW ist Kooperationspartner des Kongresses, der vom 05.-07.12 in Köln stattfindet. Die landesweite Serviceagentur für Filmbildung verantwortet die Sektion INKLUSIVE FILMBILDUNG mit einem prominent besetzten Podium und zwei praxisorientierten Workshops. Das Podium wird der Frage nachgehen, wie eine inklusive Filmbildung in der Gesellschaft umgesetzt werden kann und wie Filme das Verständnis für Menschen mit Behinderungen fördern. Zu Gast ist unter anderem Hella Wenders, die Regisseurin des Films "Berg Fidel-Eine Schule für alle".
Die Workshops präsentieren konkrete Unterrichtskonzepte für die Filmbildung in heterogenen Lerngruppen: Lehrerinnen der Gemeinschaftsschule Billerbeck präsentieren z.B. eine Unterrichtseinheit zum Film "Anne liebt Philipp" für Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Lernniveaus. Zum anderen geht es um die Barrierefreiheit von Kinos. Hier kann u.a. die von Sony entwickelte Untertitelbrille ausprobiert werden, die das gemeinsame Filmerleben von Menschen mit und ohne Hörbehinderung möglich macht.
Der Kongress ist barrierefrei zugänglich für Rollstuhlfahrer, Gebärdendolmetscher stehen bei rechtzeitiger Information über einen Bedarf zur Verfügung. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos,es können auch einzelne Veranstaltungen besucht werden.
Das vollständige Programm und den Link zur Online-Anmeldung finden Sie unter www.visionkino.de

  Am 06.12.12., 20.00 Uhr im Residenz-Kino Köln:  Kostenlose Filmpremiere „Vergiss mein nicht“ - Film mit Untertiteln für Hörgeschädigte und Gehörlose, Diskussion mit dem Regisseur bei Bedarf mit Gebärdendolmetscher

'Alle inklusive! - Wir sind auf dem Weg.'

Köln

Veranstaltung zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung

Wann: 3. Dezember 2012, 14 - 18.30 Uhr
Wo: Köln, Historisches Rathaus, Rathausplatz
 
Bereits zum 10. Mal findet in Köln aus Anlass des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung eine Veranstaltung im Historischen Rathaus statt. Der Oberbürgermeister und die Stadtarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik laden gemeinsam ein. Die Veranstaltung wird über Entwicklungen der letzten Jahre an Informationsständen und in Diskussionen informieren und die zukünftigen Vorhaben vorstellen. Es gibt auch praktische Dinge zum Ausprobieren wie einen Rollstuhl- und einen Blinden-Parcours, es gibt Einblick in das Mobilitätstraining der Verkehrsbetriebe oder auch ein Schnupperangebot in Gebärdensprache.

Weitere Infos unter http://www.stadt-koeln.de/2/menschen-mit-behinderung/behindertenpolitik/07149/
Anmeldung unter behindertenbeauftragte@stadt-koeln.de

Das Rathaus ist barrierefrei. Gebärdensprachdolmetscher/innen, Schriftdolmetscher/innen sowie eine Induktionsschleife für Hörgeschädigte sind vorhanden.

Berlin Global Village

Berlin Global Village

Berlin Global Village: Entwicklungspolitisches Zentrum als Haus der Vielfalt - was sind die Voraussetzungen?

Ort: Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Datum: Samstag, 1. Dezember 2012, 12 bis 17 Uhr

Berlin Global Village schafft auf der Stralauer Halbinsel ein Eine-Welt-Zentrum für entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Organisationen. Dieses Zentrum soll ein gelebter Ort der Vielfalt werden, so das erklärte Ziel der Mitgliedsorganisationen. Doch was bedeutet dies für die Praxis? Die Organisatoren möchten diesen Anspruch und die Frage der Konsequenzen daraus mit Vertreter/innen von Organisationen und anderen Orten diskutieren, die länger als sie selbst an Fragen der interkulturellen und inklusiven Öffnung arbeiten und von deren Erfahrungen sie lernen und profitieren können.

Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich. Der Einsatz eines/r Gebärdensprachdolmetscher/in ist geplant.

Programm und Ablauf unter http://www.berlin-global-village.de/projekte/.
Anmeldungen bitte unter projekt@berlin-global-village.de

Filmfestival 'überall dabei' der Aktion Mensch

überall dabei

Am 20. September startet das bundesweite Filmfestival der Aktion Mensch "überall dabei" in Berlin und tourt dann durch 40 deutsche Städte.

Nach den Filmen haben Sie Gelegenheit mit Fachleuten und Betroffenen zu diskutieren. Bei den Filmvorführungen wird unterstützende Technik (Audiodescription, Kopfhörer, Induktionstechnik für Träger von Hörgeräten, Gebärdensprachdolmetscher für die Diskussionen nach den Filmen etc.) zur Verfügung stehen.

Das komplette Programm mit allen Filmbeschreibungen, Terminen und Partnerorganisationen im pdf-Format können Sie hier herunterladen.

Informationen in DGS über das Filmfestival

 Vom 20. November – 04. Dezember 2012 ist das Filmfestival zum 4. Mal in Passau im ScharfrichterKino zu Gast.

Behindern ist heilbar

Unser Traum ist eine inklusive Gesellschaft

Behinderungen sind meist nicht heilbar - und viele Behinderte, wie z.B. Gehörlose, wollen gar nicht "geheilt" werden. Aber BEHINDERN ist heilbar. Nichtbehinderte sollten lernen, Behinderte so zu akzepteren, wie sie sind. Und die Welt und ihr eigenes Verhalten so zu gestalten, dass niemand mehr behindert wird. Genau das will das BMAS mit seinem Slogan "Behindern ist heilbar!" sagen.

In einem Kino-Spot tritt Andreas Costrau auf, mit Profi-Schauspielern wie Götz Otto und Anneke Kim Sarnau.

Dieser Spot ist zwar nur etwa eine Minute lang, aber Andreas kommt mit den entscheidenden Aussagen zu Wort:
Meine Gehörlosigkeit ist Teil meiner Persönlichkeit. Die Gebärdensprache ist meine Sprache. Aber das Behindern im Alltag ist heilbar.

Und Anneke Kim Sarnau gebärdet:
Unser Traum ist eine inklusive Gesellschaft. Ohne Barrieren im Alltag und im Kopf.

Beide:
Gemeinsam schaffen wir das!

Kino-Spot "Behindern ist heilbar" plus Statement von Anneke Kim Sarnau und Andreas Costrau

„Zeichen setzen!“ für Inklusion

Zeichen setzen

Aktion Mensch startet interaktive Online-Aktion zum Mitmachen

„Setzen Sie Ihr Zeichen!“ Mit diesem Aufruf lädt die Aktion Mensch aktuell dazu ein, sich mit dem Begriff Inklusion auseinanderzusetzen. Ziel der neuen interaktiven Online-Aktion ist es, den abstrakten und sperrigen Begriff mit Leben zu füllen. Unter dem Leitsatz „Inklusion heißt für mich…“ kann jeder Teilnehmer sein Statement online abgeben und Inklusion in seiner ganzen Vielfalt darstellen. Jede persönliche Definition und Meinung fließt dabei in eine barrierefreie Grafik auf der Webseite der Aktion Mensch ein und wird so Teil eines großen Inklusionszeichens. Die Online-Aktion findet im Rahmen der bereits 2011 gestarteten Inklusionskampagne der Sozialorganisation statt.

„Ob gemeinsamer Arbeitsplatz, politische Wahlen oder auch ein Kinobesuch: Inklusion heißt für mich, dass alle Menschen – egal ob mit oder ohne Behinderung – an unserer Gesellschaft in vollem Umfang teilhaben können“, sagt Aktion Mensch-Vorstand Martin Georgi. „Bei unserer Online-Aktion kommt es nicht auf die ‚Richtigkeit‘ der Definition an. Wir wollen, dass Menschen sich konkret und ganz persönlich mit dem Thema beschäftigen.“ Unter
www.aktion-mensch.de/inklusion/zeichensetzen sind alle dazu eingeladen, ihr Zeichen zu setzen.

Weiterlesen »

'Ziemlich beste Freunde'

'Ziemlich beste Freunde'

- wenn Sie diesen Superfilm gesehen haben, möchten Sie sicher auch gerne die echten Personen kennenlernen, die die Vorlage für Buch und Film waren: Philippe Pozzo di Borgo und Abdel Sellou. Hanser Berlin und die Aktion Mensch haben sie zu einer Lesung und Diskussion nach Berlin eingeladen.

Die Aktion Mensch sorgt für eine umfassend barrierefreie Ausrichtung der Veranstaltung, um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen: Die Columbiahalle wird barrierefrei für Rollstuhlfahrer zugänglich sein, Gebärdensprachdolmetscher begleiten die Diskussionsrunde für Gehörlose und Schriftdolmetscher für Hörgeschädigte. Bei Filmsequenzen werden diese mit Audiodeskription für blinde Menschen ausgestattet. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei.

Wann: 3. Dezember 2012 um 19:30 Uhr
Einlass: 18:00 Uhr
Wo: Columbiahalle, Columbiadamm 13, 10965 Berlin
Kostenlose Karten an allen Vorverkaufsstellen

"Ziemlich verletzlich, ziemlich stark" - Für eine inklusive Gesellschaft. Lesung und Diskussion mit Philippe Pozzo di Borgo und Abdel Sellou

Weiterlesen »

Inklusiven Wettbewerbs-Vorstellungen von DOK Leipzig

DOK Leipzig

2012 ist in Deutschland das Jahr der Inklusion. Aus diesem Grund zeigt DOK Leipzig erstmals drei Filme aus seinem Deutschen Dokumentarfilm Wettbewerb in inklusiven Vorstellungen. Einem Publikum mit und ohne Behinderung stehen dabei zusätzliche Filmfassungen zur Verfügung, die ein gemeinsames Filmerlebnis ermöglichen.

"DOK Leipzig inklusiv"

Weiterlesen »

Hochinklusiv

hochinklusiv

Am 20.10.2012 wird Martin Zierold auf der Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung "Hochinklusiv" beim Workshop "Wie kann Diversität in allen Beteiligungssystemen erreicht werden?" mitwirken.

Wer Lust, Zeit und Interesse hat, ist herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Es sind Gebärdensprachdolmetscher vor Ort.

  Was ist Inklusion? (Video mit Gebärdensprache/Untertiteln)

Behinderung und Entwicklung – Inklusive Seminare für Engagierte

active for development

Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V. bietet zwei inklusive Veranstaltungen an, die im November und Januar in Bonn und Königswinter stattfinden:

Behinderung und Entwicklung – das geht mich was an!
(9.-11.November 2012, Jugendherberge Bonn)
Die Anmeldefrist ist der 27.10.2012.

Ernährung und Behinderung global
(11.-13. Januar 2013, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter)
Die Anmeldefrist ist der 27.10.2012.

Anmelden können Sie sich für beide Termine online.

Die Veranstaltungsorte sind barrierefrei. Gebärdendolsprachmetscher/innen stehen auf Anfrage zur Verfügung.

Hilfestellungen für die Inklusion

Einschulung mit Dolmi

Gehörlose Kinder in der Regelschule - WIE soll das gehen? Eltern wünschen es, wissen aber nicht so recht, was zu bedenken ist. Lehrer sind möglicherweise eher skeptisch. Und Gebärdensprachdolmetscher müssen sich auf die besondere Situation des Dolmetschens in der Schule auch erst einstellen.

Um allen Betroffenen Hilfestellungen zu geben, haben Karin Kestner und Sabine Voss Leitfäden zu Papier gebracht:

Gehörlose Kinder in der Regelschule - Leitfäden für DolmetscherInnen, LehrerInnen und Eltern

MISCHA GOHLKE BAND auf KRACHMACHTACH - und mehr...

MISCHA GOHLKE BAND

Mischa Gohlke, schwerhöriger Musiker, hat "in seinem Leben einiges präsent" ;-) :

1.) "MISCHA GOHLKE BAND FEAT. HÖRBIE SCHMIDT" AM 15.09. AUF DEM "KRACHMACHTACH"

2.) INFOTAG "MUSIKUNTERRICHT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE"

3.) "Grenzen sind relativ"

Weiterlesen »

Inklusives Martinsviertel

Inklusives Martinsviertel

Die Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit, teilt mit:

Am 28.06.2012 findet um 19.00 Uhr  in Darmstadt die nächste Veranstaltung im Rahmen des Inklusiven Martinsviertels statt. Wir stellen konkrete Überlegungen zur Errichtung inklusiver Strukturen im Martinsviertel an und planen konkrete Schritte zur Umsetzung. Selbstverständlich haben wir eine FM-Anlage und einen Gebärdensprachdolmetscher.

Im Anschluß lädt die VSG Darmstadt zum Public Viewing des Halbfinalspieles der Fußballeuropameisterschaft ein, dazu haben wir ebenfalls einen Gebärdensprachdolmetscher engagiert.

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst für Menschen mit Behinderung

weltwärts

weltwärts alle inklusive! (s.u.) - Erweitere deinen Horizont - Mach' einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst im Ausland!

Einen Freiwilligendienst in einem Entwicklungsland zu leisten, das wird jetzt auch für Menschen mit Behinderungen möglich!

Das weltwärts-Freiwilligenprogramm soll inklusiv gestaltet werden. Diese Initiative geht auf den Verein Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit (bezev) zurück.

Die Freiwilligen, die an weltwärts teilnehmen, bekommen durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzielle Unterstützung. Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminare werden von den Entsendeorganisationen durchgeführt.

Weiterlesen »

Mitwirkung für alle? Inklusion und Exklusion

Martin Zierold

Der 12. Bundeskongress Politische Bildung findet dieses Jahr vom 21.05. bis 23.05.2012 in Berlin statt. Seit 1982 haben die Bundeszentrale für politische Bildung und die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung diesen Event gemeinsam veranstaltet. In diesem Jahr zählt erstmals auch der Bundesausschuss Politische Bildung zu den Mitveranstaltern des Kongresses. Der Kongress ist in diesem Jahr die Abschlussveranstaltung der Aktionstage Politische Bildung, einer bundes- und europaweiten Kampagne von und für die politische Bildung. Das Thema des Kongresses lautet in diesem Jahr: Partizipation. Politische Bildung muss dieses Thema aufgreifen und in seiner Kontroversität diskutieren.

Martin Zierold, Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Mitte, wird im Rahmen des 12. Bundeskongresses Politische Bildung am 22.05.2012 zum Thema „Mitwirkung für alle? Inklusion und Exklusion“ referieren (
nähere Infos zum Veranstaltungsort und zur Zeit).

Alle Interessierten sind herzlich willkommen sich den Vortrag anzusehen, bzw. anzuhören. Ein Gebärdensprachdolmetscher ist vor Ort.

Ergebnisse der KUGG-Tagung

Diversity macht Inklusion

Die achte Tagung der BV KUGG fand vom 20.- 21. April 2012 in Kassel statt zum Thema ""Inklusion - neue Wege für unsere Kulturarbeit und die Gehörlosen-/Gebärdensprachgemeinschaft". Der Vorsitzende Helmut Vogel fasst die Ergebnisse so zusammen:

"Die Inklusion wird ein neuer Weg für unsere Kulturarbeit und die Gehörlosen-/Gebärdensprachgemeinschaft sein, wenn sie nicht nur als gleichberechtigte Teilhabe verstanden wird, sondern auch als die Selbstbestimmung. Wir werden demnächst verschiedene Kulturprojekte organisieren nach den gelungenen Diskussionen zwischen den Referenten und Teilnehmern bei der Jahrestagung. Denn die Förderung der Gehörlosenkultur ist ein Menschenrecht laut dem Artikel 30 der BRK."

Weitere Infos und DGS-Videos finden Sie auf der KUGG-Homepage und bei VIBELLE einen Filmbericht.

98. Deutscher Katholikentag

98. Deutscher Katholikentag

Einen neuen Aufbruch wagen – so heißt das Leitwort für den 98. Deutschen Katholikentag vom 16. bis 20. Mai 2012 in Mannheim. Dem Katholikentag ist im Vergleich zu vergangenen Katholikentagen ein großer Schritt in Richtung Inklusion gelungen.
Das Angebot an Veranstaltungen, die in Deutsche Gebärdensprache und Lautsprachbegleitende Gebärden übersetzt werden, wurde wesentlich erweitert. Erstmalig werden bei zehn Veranstaltungen Schriftdolmetscher im Einsatz sein. Sie schreiben das Gesprochene bei den Podiumsdiskussionen mit. Besucher können das Geschriebene auf einer Leinwand mitlesen. Die Anzahl der Induktionsanlagen wurde ebenfalls erhöht. Wo es möglich ist, wird darauf geachtet, dass Menschen, die schwerhörig oder gehörlos sind, Platz finden in dem Bereich, wo Induktionsanlagen oder Dolmetscher im Einsatz sind.

Kosten:
Ermäßigte Dauerkarte 59 Euro einschließlich Tagungsmappe für Menschen mit Behinderung
Ermäßigte Tageskarte für Donnerstag, Freitag oder Samstag 20 Euro für Menschen mit Behinderung

www.katholikentag.de/barrierefrei

Medienprojekt WIR

WIR

Vom 18. - 20. Mai 2012, jeweils um 20 Uhr, spielt Possible World e.V. wieder ihr Theaterstück ME DEA F! im Ballhaus Ost in Berlin. ME DEA F! wird gespielt von Gehörlosen, Schwerhörigen und Hörenden für Gehörlose und Hörende (s.u.).

Neu ist ein Medienprojekt, an dem viele jugendliche Darsteller aus ME DEA F! beteiligt sind. Es wird am Samstag, den 19. Mai um 19 Uhr* zum erstenmal eine Voraufführung des ersten Magazins im Ballhaus Ost geben. Die Themen, die in diesem ersten Magazin behandelt werden, sind Migration und Inklusion. Der Eintritt ist frei.

Wegen des Finales der Champions-League um eine Stunde VORverlegt, also um 18 Uhr! Danach kann man im Ballhaus Ost auch das Fußballspiel auf der großen Leinwand sehen.

Ausstellung im Kleisthaus in Berlin

Diskriminierungskette sperrt die Gebärdensprache

Am 29.03.2012 wurde die Ausstellung „Arkadische Schatten – Die Erben des Kohlhaas zwischen Wille und Willkür“ durch den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen im Kleisthaus in Berlin eröffnet. Diese Ausstellung dauert bis zum 23. Mai 2012. Es werden qualitativ hochwertige Werke von 23 Künstlerinnen und Künstlern mit und ohne Behinderung aus der ganzen Bundesrepublik und dem Ausland im Foyer und auf den Fluren des Kleisthauses präsentiert. In der Ausstellung geht es um Grenzen und Barrieren. Durch die Kunst können sich Menschen mit und ohne Behinderung treffen. In der Kunst ist die Inklusion schon heute Wirklichkeit.

Unter den Kunstwerken befindet sich auch „Diskriminierungskette sperrt die Gebärdensprache“ des gehörlosen Künstlers Rudolf Werner aus dem Jahre 1996.

LVR-Förderschule Hören und Kommunikation lädt ein zur „Woche der Kommunikation“

Woche der Kommunikation

Vom 7. bis zum 10. Mai veranstaltet die LVR Förderschule Hören und Kommunikation in Krefeld die Woche der Kommunikation. Von Montag bis Donnerstag heißen Schüler und Lehrer der Schule alle interessierten Menschen willkommen, sich über die Themen Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit zu informieren, mit betroffenen Menschen ins Gespräch zu kommen, die Deutsche Gebärdensprache und andere Kommunikationsformen kennen zu lernen oder mehr über Hilfen für den Alltag mit einer Hörschädigung zu erfahren. Dafür steht ein breites Angebot an Workshops, Informationsständen, Gesprächsrunden und Filmen bereit.
Der Montag startet mit einem Tag der offenen Tür. Von Vorschulgruppe bis Klasse 10 stehen die Türen offen, Hereinschauen ist erwünscht. Auch Schulführungen werden angeboten. Am Dienstag berichten schwerhörige und gehörlose Menschen aus ihrem privaten und beruflichen Alltag. Auch ein Sportangebot vom Deutschen Gehörlosensportverband steht für alle bereit. Der Mittwoch widmet sich dem Thema Kommunikation mit Hörschädigung. Gebärdenworkshops, Kommunikationstraining und Informationsveranstaltungen zu den Themen „Unterstütze Kommunikation“ und Dolmetscherdienste sind im Angebot.
Am Donnerstag dreht sich alles um das Thema Hilfen im Alltag. Unter anderem stellen Hörgeräte- und Technikanbieter Zusatzgeräte vor, die Hörgeräte noch alltagsfreundlicher machen. Den offiziellen Abschluss bildet am Donnerstagnachmittag um 16 Uhr die Podiumsdiskussion zum Thema Inklusion. Eltern hörgeschädigter Kinder diskutieren mit Lehrern aus Regel- und Förderschulen, Schulleitern und betroffenen Erwachsenen. Das gesamte Programm der Woche ist unter www.rsfh-krefeld.de zu finden.

Inklusion - Neue Wege ...

8. Jahrestagung

Die Bundesvereinigung für Kultur und Geschichte Gehörloser e.V. führt vom 20. - 21. April 2012 die 8. Jahrestagung in Kassel durch. Das Motto heißt:

"Inklusion - Neue Wege für unsere Kulturarbeit und die Gehörlosen-/Gebärdensprachgemeinschaft".

Es werden verschiedene Referate, Workshops, eine Podiumsdiskussion und eine Theateraufführung angeboten. Die Jahrestagung in Kassel sollte diesmal neue Perspektiven in bezug auf die "Inklusion" zum obengenannten Thema ermöglichen.

 Erläuterungen zur 8. Jahrestagung finden Sie im Anhang und in Gebärdensprache bei You Tube: http://www.youtube.com/watch?v=7CufbwalTBU

Nun sind die Abstracts zu allen Vorträgen und Workshops online (s.u.).

Bachelor-Studiengang „Frühkindliche inklusive Bildung“ an der Hochschule Fulda

Vielfalt studiert

Der Studiengang bildet im dritten Jahr Frühpädagoginnen mit Schwerpunkt auf Inklusion aus. Bis jetzt gab es dort noch keine gehörlosen oder schwerhörigen Studentinnen, ABER:

Was für den Studiengang spricht, sind:

  • Kleine Studiengruppen,
  • Inklusive Hochschuldidaktik,
  • Unterstützung bei der Praktikumsplatzsuche / -betreuung,
  • Studieren von zu Hause: Arbeit mit Literatur, schriftliche Leistungsnachweise, schriftliche Beiträge am PC als "mündliche" Bewertung

Dolmis würden die Dozenten gerne engagieren. Das geht aber erst, wenn auch hörgeschädigte Studentinnen da sind. Wer mag und sich traut, kann also Vorreiterin werden. ;-)

Studiengang "frühkindliche inklusive Bildung"

Theateraufführungen für Hörgeschädigte

Titelseite

Mareike Soßdorf hat letztes Jahr ihre Master-Abschlussarbeit über "Theateraufführungen für Hörgeschädigte" geschrieben und hatte dafür auch eine Umfrage online gestellt (s.u.).

Ihre Arbeit wurde nun von der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) veröffentlicht. Sie kann unter folgendem Link erworben werden:
http://www.dthg.de/rapidcart/

"Untersuchung und Konzipierung von Theateraufführungen für Hörgeschädigte"
Mareike Soßdorf
Masterarbeit zur Erlangung einer Master of Engineering
eBook auf DTHG-USB-Stick

„Inklusion statt Integration“: Für diesen Wandel kämpfen alle Menschen mit Behinderung mit Hilfe der 2009 in Kraft getretenen UN-Behindertenrechtskonvention. Die Ausarbeitung zeigt die Gegebenheit der deutschen Hörgeschädigten, welches Umdenken noch geschehen muss und welche zusätzlichen Dienstleistungen in den Theater- und Opernhäusern für diese sprachliche Minderheit regelmäßig eingesetzt werden müssten."

Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>