Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Berufliche Inklusion durch Kommunikations- und Arbeitsassistenz

RUB

Die Ruhr-Universität Bochum engagiert sich für berufliche Teilhabe ihrer hörgeschädigten Beschäftigten in Verwaltung, Technik und Wissenschaft. Damit greift sie die Forderungen der Behindertenrechtskonvention (BRK) auf.
Die BRK verpflichtet Arbeitgeber, die Inklusion von Menschen mit Behinderung zu fördern, berufliche Entwicklungschancen anzubieten und den Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile zu gewährleisten. Damit werden die seit Jahren in vielen anderen Gesetzen formulierten Forderungen zur Teilhabe mit Nachdruck betont. Für die Bochumer Uni ein guter Anlass, neue Wege zu beschreiten: Sie erprobt ab sofort als bundesweit erste Hochschule das Instrument der sogenannten Kommunikations- und Arbeitsassistenz nach dem ini.KAB-Ansatz für lautsprachlich orientierte Hörgeschädigte.
Die Erprobung dieses Instrumentes wird wissenschaftlich begleitet. Die Bochumer Arbeitswissenschaftler am Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und -gestaltung) erstellen die deutschlandweit erste Langzeitstudie zu diesem Thema. Ihre Fragen: Ob und wie kann Kommunikations- und Arbeitsassistenz die berufliche Inklusion für lautsprachlich orientierte Hörgeschädigte an Hochschulen fördern?
 
Über einen Zeitraum von sechs Monaten (April – September 2011) steht die DSB-zertifizierte Kommunikations- und Arbeitsassistentin Barbara Grundei zur akustischen Unterstützung im Arbeitsalltag zur Verfügung – kostenfrei und unbürokratisch zum Ausprobieren und Kennenlernen.  Zielgruppen der Erprobung sind alle schwerhörigen, spätertaubten und mit CI-versorgten Mitarbeiter der RUB.
Barbara Grundei steht als Assistentin aber auch anderen Hörgeschädigten aus Bochum und Umgebung zur Verfügung. Anfragen zu Kosten und Leistungen beantwortet sie gerne.

 
Weitere Informationen zu Arbeitsassistenz und zur Fallstudie und den Kontakt zu Barbara Grundei finden Sie unter: www.die-kab.de

Bundesverband der tauben Selbständigen und Unternehmer e.V. gegründet

Christina Schönfeld (3. Vorsitzende/Mahlow), Jana Schwager (Schatzmeisterin/Heidelberg), Ralf Brauns (2. Vorsitzender/Herborn), Jakob Storz (Beisitzer/Hamburg), Sandra Friedrich (1. Vorsitzende/Potsdam), Kerstin Reiner-Berthold (Beisitzerin/St. Georgen) u
Bild vergößern

Vom 02. bis 03. April 2011 fand in Potsdam das Gründungstreffen des "Bundesverbands der tauben Selbständigen und Unternehmer e.V." statt, mit insgesamt 18 Gründungsmitgliedern.

Der Bundesverband der tauben Selbständigen und Unternehmer e.V. konzentriert sich auf die Rechte der tauben Selbständigen und Unternehmer. Es wird ein schwieriger Weg, denn noch ist dieser Bereich neu. Es ist sehr wichtig, die tauben Selbstständigen und Unternehmer sowie die nebenbei Freiberuflichen zu fördern. Der Bundesverband ermöglicht jeden einen Austausch, eine weitere Professionalisierung ihrer Arbeitsbereiche (durch Seminare etc.), den gemeinsamen Kampf für die Anerkennung ihrer Rechte, wie z.B. die Änderung hin zu einer „festgesetzten“ Höhe der Arbeitsassistentenförderung sowie die Auswahl von Ansprechpartner für diverse relevante Bereiche.

Mit der Bezeichnung „taub“ wollen wir einen Ansatz setzen, dass die medizinischen Aspekte in Bezug auf den Hörstatus uns nicht interessiert, sondern die Verwendung der Deutschen Gebärdensprache als Basissprache und die Identifikation zur tauben Kultur. Also jeder, sei er taub, gehörlos, schwerhörig, CI-Träger etc. ist willkommen.

Ein Konzept also, das nicht nur auf Kommerz, sondern auch auf TAUBE Kultur ausgerichtet ist. Großartig! Wir wünschen dem neuen Verband viel Erfolg.

Seminar 'Arbeitsrecht'

DVGSS

Deaf Akademie bietet für gehörlose Arbeitnehmer und Selbständige das Seminar "Arbeitsrecht" an. Viele gehörlose und schwerhörige Arbeitnehmer wissen zu wenig über ihre Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz. Diese Unkenntnis kann zu Problemen am Arbeitsplatz führen. Themen wie Mobbing, Arbeitszeit, Gehalt, Kündigung werden im Seminar behandelt.

Das Seminar findet in verschiedenen Städten statt:

Düsseldorf     11. - 12. April 2011
Berlin              9. - 10. Mai 2011
Frankenthal    14. - 15. Juni 2011
München         1. - 2. August 2011

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.dvgss.de.

Gründung eines Berufsverbandes der tauben Selbständigen und UnternehmerInnen

selbständig

Sich selbständig machen, eine eigene Firma gründen, in der man dann der Chef ist? Das ist schon ein Wagnis, besonders für Gehörlose. Kann ein Gehörloser Chef von Hörenden sein? Wie ist es mit dem Telefonieren? Diese Fragen und noch viel mehr stellen sich jedem Gehörlosen. Und doch gibt es schon erstaunlich viele, die sich selbständig gemacht haben. Sehen Sie mal nach bei www.deafbase.de unter "Gewerblich/Selbständige Hörgeschädigte". Ob Hochbau, Fliesenlegen, Tattoo oder Dentallabor, es werden immer mehr Bereiche, in denen Gehörlose eigene Firmen gründen.  So unterschiedlich die Bereiche sind, haben die tauben Selbständigen und UnternehmerInnen aber doch die gleichen Probleme und Interessen. Aus diesem Grunde soll am 2./3. April in Potsdam ein Treffen stattfinden, bei dem es um die Gründung eines Berufsverbandes der tauben Selbständigen und UnternehmerInnen geht.

Wenn Sie zu den tauben Selbständigen und UnternehmerInnenn gehören, sollten Sie den Termin schon mal vormerken und sich bis zum 28. Februar anmelden.

Sandra Friedrich schreibt:
"Zu unserer großen Freude haben sich 30 Interessenten zum 1. Gründungstreffen angemeldet. Vielleicht spricht das Programm Sie, liebe taube Selbstständige und Unternehmer, an - vielleicht haben auch Sie Interesse an der Teilnahme der Verbandsgründung. Auch Sie sind willkommen, Sie können sich gerne anmelden, denn der Raum, den wir reserviert haben, kann bis zu 50 Leute beherbergen. Es sind noch ca. 15 Plätze frei - also schnell anmelden! ;) Anmeldungen werden noch bis zum 25. März angenommen. Anmeldung an: berufsverbanddertauben@gmail.com mit der Bitte um Ihre vollständige Adresse und den Bereich Ihrer Arbeit. Auf Ihre Anmeldung freuen wir uns sehr."

Zertifizierung als Hörgeschädigten-BBW

Auszubildende aus dem Bereich Malerei (Foto: Jörg Lehmann)
Bild vergößern

Wussten Sie, dass es in Deutschland SIEBEN Berufsbildungswerke für Hörgeschädigte gibt? In Bigge, Husum, Leipzig, München, Neuwied, Nürnberg und Winnenden! Damit alle die gleichen Bedingungen für einen erfolgreichen Berufsabschluss bieten können, haben sie sich zu einer Qualitätsgemeinschaft zusammengeschlossen. Sie haben die gleichen Qualitätsstandards beschlossen, und die sind von einer außenstehenden Prüfstelle bestätigt worden. Diese Prüfungen werden jetzt jährlich wiederholt, um die Standards hoch zu halten.

Nun  sind alle sieben BBWs zertifiziert (nicht nur Husum und Leipzig) und das Fachgebärdenlexikon erfährt eine Erweiterung. Außerdem gibt es neben dem regelmäßigen Austausch in verschiedenen Gremien zum ersten Mal eine Fachtagung zu den Qualitätsstandards in der Ausbildung für Hörgeschädigte.

GEPETE

Helga Hopfenzitz

Helga Hopfenzitz ist als gehörloses Kind gehörloser Eltern mit der Gebärdensprache aufgewachsen. Im wahrsten Sinne des Wortes ihre Muttersprache, die sie natürlich perfekt beherrscht. Um sie aber auch fachgerecht Hörenden vermitteln zu können, hat Helga eine Ausbildung zur Gebärdensprachdozentin bei GIB in Nürnberg gemacht, die sie im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen hat. Jetzt hat sie den Sprung ins kalte Wasser gewagt und eine eigene Firma gegründet: GEPETE. Der Name setzt sich zusammen aus GEbärdensprache, PEcs und TEacch. Pecs ist ein Bildaustausch-Kommunikationssystem und TEACCH ein Behandlungs- und Bildungsprogramme für taube Autisten. Auf beides ist Helga durch ihren Sohn gekommen, der nicht nur gehörlos, sondern auch autistisch ist.

Helgas Angebote richten sich also zum einen an Hörende, die Gebärden lernen möchten, und zum anderen ganz speziell an gehörlose Autisten bzw. deren Eltern.

Homepage GEPETE

Helga Hopfenzitz
Staatl. anerkannte Gebärdensprachdozentin
Elbestr. 5
3919 Weilerswist

DASA-Führungen in Gebärdensprache durch die Ausstellung 'Erlebnis Arbeitswelt'

DASA-Führung

Einmal im Monat bietet die DASA in Dortmund eine FÜhrung für Gehörlose und Schwerhörige an. Dabei gibt es anschauliche Informationen über die Arbeitswelt-Ausstellung. In zwölf Erlebnisbereichen geht es um Arbeit und ihren Stellenwert in der Gesellschaft von gestern, heute und morgen. Wie es ist, am Stahlofen zu arbeiten, was man täglich seinem Rücken im Büro zumutet oder wie künftige Visionen von guter Arbeit aussehen, vermittelt die DASA anschaulich.

Die Führungen finden immer sonntags von 13.30 Uhr bis 15 Uhr statt.
Die Termine für das zweite Halbjahr 2010: 28. November,19. Dezember  und 31. Dezember
Termine 2011: 30. Januar, 27. März und 29. Mai.

Es entstehen lediglich Kosten für den Eintritt in die DASA.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung im DASA-Terminbüro per E-Mail unter besucherdienst-dasa@baua.bund.de nötig.

Kinopremiere! Gehörlosen-Kurzfilm 'Türkentaube'

Türkentaube

GEHÖRLOS IST GLEICH BLÖD IN DER BIRNE!?
Der deutsche Gehörlosen-Kurzfilm "Türkentaube" feiert im "Babylon" am 23.11.10 um 18:30 Uhr seine Uraufführung. Der Kurzfilm setzt sich auf humoristisch-satirische Weise mit den Alltagsproblemen von Gehörlosen auseinander.

"Gehörlos ist gleich blöd in der Birne", ist ein weit verbreitetes Vorurteil Hörender, wenn sie einem gehörlosen Mitmenschen begegnen. Dabei sind oft Angst, Unwissenheit oder Gleichgültigkeit die Hintergründe, warum Hörende Nicht-Hörende ausgrenzen. Der Kurzfilm "Türkentaube" nimmt diese Problematik aufs Korn und parodiert das komplizierte Miteinander Hörender und Gehörloser.
In "Türkentaube" schlägt sich der arbeitsuchende Gehörlose Hassan (Okan Seese) mit einer vorurteilsbeladenen Jobvermittlerin (Marie Gruber) herum und stößt später als mobiler Würstchenverkäufer auf den nicht minder ignoranten, hörenden Chef (Ernst-Georg Schwill). Statt zu resignieren, nutzt Hassan seine Auffassungsgabe und seinen Humor, um die Widersacher vorzuführen und zu bekommen, was er will: einen festen Job.
Die Idee zum Film entstand, als der gehörlose Schauspieler Okan Seese die Drehbuchautoren Ute Sybille Schmitz – selbst Kind gehörloser Eltern -- und Thomas Hofmann bat, Rollen für hörgeschädigte Filmschaffende zu kreieren. Schnell stand fest, dass der Film die Benachteiligung von Gehörlosen in realen Alltagssituationen zeigen soll – aber nicht als Sozialdrama sondern als lebensbejahende Sozialkomödie.
Das außergewöhnliche Filmprojekt, dessen Team zur Hälfte aus Gehörlosen bestand, erntete sofort großen Zuspruch bei Schauspielern und Sponsoren. So konnte das Autorenduo namhafte Darsteller wie Marie Gruber ("Polizeiruf 110", "Großstadtrevier") und Ernst-Georg Schwill ("Tatort", "Soko Leipzig") für den Kurzfilm gewinnen.
Am Premierenabend wird Hansa Czypionka (bekannt aus dem prämierten Gehörlosendrama "Jenseits der Stille", 1996) Akteure und Autoren vorstellen.
Ab Dezember läuft "Türkentaube" auf nationalen und internationalen Kurzfilmfestivals. Desweiteren sind eine Fortsetzung von "Türkentaube" und eine 90-minütige Doku-Fiction über Gehörlose und ihr Leben geplant. Interessierte Gehörlose melden sich per Email unter: utesybilleschmitz@t-online.de

Die Premiere des Kurzfilms "Türkentaube" findet am 23. November 2010 um 18:30 Uhr im Kino "Babylon" (Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin) statt.

 

Gehörlose im Job

Gehörlose im Job

RTL regional berichtete gestern in der 18:00 Uhr-Sendung aus Bremen über "Gehörlose im Job". Vorgestellt wurden Kathrin Wegner und ihr Kollege Andrej Schter, die im Flugzeugbau bei Airbus tätig sind, und Doris Geist, die sich als Gebärdensprach-Dozentin selbstständig gemacht hat. Der Beitrag ist zwar nur 3 1/2 Minuten lang, dafür aber abwechselnd mit Dolmetschereinblendung und Untertiteln versehen.

Das Video können Sie noch online sehen: Gehörlose im Job

GINKO - Umfrage zur Arbeitswelt

GINKO

Seit Anfang Juli läuft eine Umfrage, die sich an alle hörgeschädigten Menschen (ab 16 Jahren) in Deutschland richtet. Mit dieser Umfrage soll herausgefunden werden, wie die Situation gehörloser und schwerhöriger Menschen in der Arbeitswelt aussieht. Ziel: Mehr Menschen mit Hörminderung sollen eine passende Arbeit finden.

Das Projekt heißt GINKO und basiert auf einer Zusammenarbeit der "Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST e.V.) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg" mit dem Deutschen Gehörlosen-Bund und dem Deutschen Schwerhörigenbund.

Unter www.ginko-umfrage.de kann man an der Umfrage teilnehmen. Alle Inhalte und Fragen gibt es dort auch als Gebärdensprach-Filme.

DGS/LBG-Video: GINKO - mach mit!

Podiumsdiskussion 'Arbeitsassistenz'

Podiumsdiskussion

Vertreter der verschiedene Parteien und Vertreter des Landschaftsverbands Rheinland möchten bei der Diskussion das Thema Arbeitsassistenz genauer beleuchten und die Meinung der Fachleute einholen. Eines unserer Ziele ist es den Zugang zu Information sicherzustellen. Welche Gesetzesänderungen und -neuerungen sorgen wie für Barrierefreiheit und Chancengleichheit, z.B. bei beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten?

KGK hat die Infos auf ihrer Homepage aktualisiert und mit einem DGS-Film versehen: PODIUMSDISKUSSION “ARBEITSASSISTENZ (SGB IX §33)"

Themenpark Hörschädigung auf der Rehacare

Themenpark Hörschädigung auf der Rehacare

Vom 06.-09. Oktober 2010 findet die REHACARE in Düsseldorf statt. In Halle 5, am grossen Gemeinschaftsstand (F06/08/10/12/14) können Sie folgende Verbände / Firmen besuchen:

  • Deutscher Schwerhörigenbund e.V.
  • Deutsche Cochlear Implant Gesellschaft e.V.
  • Deutsche Gesellschaft der Hörgeschädigten - Selbsthilfe und Fachverbände e.V.
  • Tess - Sign & Script - Relay-Dienste für hörgeschädigte Menschen GmbH
  • Telesign Deutschland GmbH
  • Loor Ens GbR
  • Reha Technik & Kommunikationstechnik für Hörgeschädigte
  • Bagus HmbH & Co KG Fachgeschäft für moderne Hörtechnik und Augenoptik

Die Firma Tess bietet neuerdings Voice Carry Over an, d.h. selbst am Telefon sprechen und die Antwort lesen. Am Stand F10 kann man Tess mit SIP-Telefon und Vpad ausprobieren.

Die Aktion Mensch wird auch dieses Jahr wieder einen Gebärdensprachdolmetscher an ihrem Stand auf der REHACARE in Düsseldorf haben. Der Stand befindet sich in Halle 4, Stand F45.

Chef mit Behinderung: Fabian Spillner

Mit seinen Kollegen kommuniziert Spillner fast ausschließlich auf schriftlichem Wege (Foto: MyH)

Ein gehörloser Chef, das ist eher noch eine Seltenheit, und MyHandicap.de war er einen ausführlichen Bericht wert: Fabian Spillner. Fabian stammt aus einer gehörlosen Familie, dem "Spillner-Clan" ;-). Klar, dass er mit der Gebärdensprache aufgewachsen ist, auch klar, dass er dadurch große Vorteile für seine Bildung hatte. Fabian hat sein Hobby zum Beruf gemacht, das Programmieren. Beim Bauamt München machte er eine Ausbildung als Fachinformatiker und wurde fest eingestellt. Keine Angst vor Arbeitslosigkeit also, ein Job auf Lebenszeit! Nein danke, sagte Fabian, und bewarb sich bei gutefrage.net (s.u.). Und wurde angenommen. Mittlerweile ist er nicht nur als fachkundiger und engagierter Mitarbeiter anerkannt, er ist sogar Teamleiter und damit so etwas wie ein Chef. Wie das so läuft in seiner Firma können Sie im MyHandicap-Artikel ausführlich nachlesen:

Mein Chef ist behindert!

Mehr Zeit! Vom Selbstmanagement zum Büromanagement

Hebis

HeBIS, das Hessische BibliotheksInformationsSystem, bietet den Kurs "Mehr Zeit! Vom Selbstmanagement zum Büromanagement" am 15. + 16.11. in der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main an. Zu diesem Kurs hat sich eine gehörlose Teilnehmerin angemeldet. HeBIS hat daher weitere Plätze für gehörlose Teilnehmer reserviert. Zum einen, weil ja ohnehin Dolmis da sind, und zum anderen, weil man davon ausgeht, dass es für "zwei oder mehr gehörlose Teilnehmer bei den Diskussionen in Kleingruppen vermutlich effektiver und interessanter ist, wenn sie sich untereinander austauschen können." Wohl wahr!

Nähere Informationen zum Kurs finden Sie unter: Mehr Zeit! Vom Selbstmanagement zum Büromanagement

Gehörlos = arbeitslos? Das muss nicht so sein!

IFD Hamburg

Viele Hörgeschädigte in Hamburg kennen schon das BFW-Vermittlungskontor, weil sie mit seiner Unterstützung in Arbeit gekommen sind. Viele andere aber kennen es noch nicht….
Das BFW-Vermittlungskontor hat ein breites Angebot für Menschen mit Hörschädigung (Gehörlose, Schwerhörige, Spätertaubte), die wieder in Arbeit kommen möchten oder sich weiterqualifizieren möchten, z.B. im gewerblich-technischen oder kaufmännischen Bereich. Die Kosten für die Maßnahmen übernimmt die Agentur für Arbeit, das Job-Center oder der Rentenversicherungsträger.

Claudia Eggert-Kruppa, Personalberaterin für Hörgeschädigte mit DGS-Kompetenz:
"Was wir individuell für Sie tun können, klären wir im persönlichen Gespräch. Sprechen sie uns an!"

BFW Vermittlungskontor GmbH
IntegrationsFachdienst Hamburg für Menschen mit Körper- und Sinnesbehinderung
August-Krogmann-Str. 52, 22159 Hamburg
Telefon: 040 64581-1658, Telefax: 040 64581-1577

E-Mail: eggert-kruppa@bfw-vermittlungskontor.de
Internet: www.ifd-hamburg.de

Friedländer-Schule sucht 1-2 Lehrkräfte für Deutsch als Zweitsprache für gehörlose Migranten

Logo der Friedländer-Schule

Um ihr Angebot für gehörlose Migranten zu erweitern, sucht die Friedländer-Schule eine DaZ-Lehrkraft, die vom BAMF zugelassen ist (bzw. DaF studiert hat) und die Gebärdensprache beherrscht.

Infoveranstaltung zum Thema 'Arbeitsrecht für schwerbehinderte hörgeschädigte Menschen'

HFH

Herr Gollnick vom Integrationsamt gibt Informationen, z. B. zum Thema Abmahnung, Probezeit, Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen, Urlaubsantrag, Krankmeldung.

Sie als hörgeschädigter Arbeitnehmer oder Arbeitsuchender haben die Möglichkeit, sich zu informieren und Fragen zu stellen.

Herr Gollnick spricht in Lautsprache. Der Vortrag wird von Gebärdensprachdolmetschern in DGS übersetzt. Eine Ringschleife für schwerhörige Menschen ist vorhanden.

Der Vortrag kostet 2,00 €.
Wann: 15.09.2010 um 18.00 Uhr (Dauer ca. 1 œ Stunden)
Wo: Region Hannover, Raum N002, Hildesheimer Str. 18, 30169 Hannover

Hilfe für hörgeschädigte Menschen in Niedersachsen e.V.

Kampf gegen Missverständnisse

Kai Wehner

Vor einer Woche berichtete die "Kreiszeitung" darüber: "Kai Wehner ist gehörloser Arbeitsberater – bundesweit der einzige beim Integrationsfachdienst". Das ist schon eine kleine Sensation. Und natürlich ist Kai als Betroffener nah dran an den Problemen seiner Klienten. Ob allerdings die laut- und schriftsprachlichen Probleme Gehörloser die einzigen oder gar wichtigsten sind? Dummerweise hatte auch der Verfasser des Artikels sprachliche Probleme. Er benutzte zwar ganz korrekt den Begriff "gehörlos", in der Bildunterschrift tauchte dann aber doch die "Taubstummensprache" auf. Tja, auch Journalisten befinden sich wohl im "Kampf gegen Missverständnisse". Bloggerin Jule hat deshalb für Journalisten einige NoGo's und Go's zusammengestellt.

Kreiszeitungsartikel Kampf gegen Missverständnisse

Gehörlose Heilerziehungspfleger machen Abschluss

Taube Heilerziehungspfleger
Bild vergößern

Erste taube Heilerziehungspfleger Deutschlands haben Ausbildung abgeschlossen

Zum ersten Mal haben neun Taube an der Gotthilf-Vöhringer-Schule in Wilhelmsdorf eine Ausbildung zum/r Heilerziehungspfleger/in absolviert.(Der nächste Ausbildungsgang beginnt im September 2011, s.u.)

Die Studierenden, die aus ganz Deutschland kamen, haben zwei Jahre theoretischen Unterricht und ein Praxisjahr in einer Einrichtung mit Abschlussprüfungen gemeistert. Fast alle haben ein Stellenangebot oder werden von ihrer Praxisstelle übernommen. Meist werden sie in Arbeitsfeldern eingesetzt, die Kompetenzen in Gebärdensprache erfordern und in denen ihre Taubheit von Vorteil ist.

Weiterlesen »

Die DEAF AKADEMIE® bietet zwei Seminare an

Thomas Worseck

Die DEAF AKADEMIE® bietet zwei Seminare in Hamburg an:

vom 8. bis 11. November 2010 ein 4-Tage-Intensiv-Seminar „Grundlagen der BUCHFÜHRUNG für gehörlose und schwerhörige Menschen“ und

vom 7. bis 10. Dezember 2010 ein 4-Tage-Intensiv-Seminar „Barrierefreiheit am Arbeitsplatz für gehörlose und schwerhörige Menschen“ (Hilfen kennen, beantragen und optimal einsetzen).

Weitere Informationen finden Sie unter www.dvgss.de.

ÖGS-Dolmetscher/-innen gesucht

GESTU

Der Modellversuch „gehörlos erfolgreich studieren an der TU Wien“ (GESTU) (s.u.) hat die Barrierefreiheit für gehörlose Studierende zum Ziel. Erstmals soll in Österreich eine grundsätzliche Struktur geschaffen werden, um für gehörlose Studierende das Studium zu ermöglichen bzw. zu erleichtern. Einen wesentlichen Beitrag dafür leistet der Einsatz von qualifizierten Gebärdensprachdolmetscher/-innen.

Daher ist das Projekt GESTU auf der Suche nach ÖGS-Dolmetscher/- innen, die im ersten Semester noch auf Honorarbasis arbeiten, mittelfristig aber angestellt werden könnten.

Arbeitsassistenz in Frankfurt gesucht

Gehörlosen- und Schwerhörigen- Stadtverband Frankfurt am Main e.V.

Der Gehörlosen- und Schwerhörigen- Stadtverband Frankfurt am Main e.V. sucht ab sofort eine Arbeitsassistenz (m/w) in Teilzeit (ca. 10-20 Stunden wöchentlich).

Diakonie Karlsruhe sucht Dipl.-Sozialarbeiter/pädagogen (w/m)

Diakonie Karlsruhe

Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Sozialberatung von hörbehinderten Menschen in der Region, zunächst befristet bis zum 31.12.2011, eine/ einen Dipl.-Sozialarbeiter/pädagogen (w/m).
 

VerbaVoice sucht Mitarbeiter

VerbaVoice

VerbaVoice, ein junges Münchner Unternehmen, geht völlig neue Wege mit dem Ziel, Hörgeschädigten Kommunikation und Zugang zu Bildungsangeboten zu ermöglichen (s.u.). Zur Erweiterung des Teams sucht VerbaVoice jetzt MitarbeiterInnen für den technischen Bereich (Netzwerk- und Aufnahmetechnik) und für die Planung und Koordination von Einsätzen des VerbaVoice-Systems.

Weitere Informationen finden Sie auf www.verbavoice.de. Aufgrund des kurzfristigen Bedarfes nehmen Sie bitte vorab für weitere Informationen telefonisch oder per E-Mail Kontakt auf zu VerbaVoice GmbH - Anian Dominik Haager, E-Mail: a.haager@verbavoice.de, Tel.: 0176/93147266

Gehörlosenverband Hamburg e.V. sucht eine Verwaltungskraft

Logo GVHH

Der Gehörlosenverband Hamburg e.V. sucht zum 1. September 2010 eine Verwaltungskraft (m/w) in Teilzeit (35 Stunden).

Bewerbungsschluss ist der 06.08.2010.


Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Notice: Use of undefined constant yday - assumed 'yday' in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Notice: Use of undefined constant hours - assumed 'hours' in /var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/model/werbestats.php on line 59

Werbung

Dr. Oliver Rien - Termine / Unterlagen / Seminare
Dolmetschservice f�r Geb�rdensprache
Tridimo - Dolmetscher f�r Geb�rdensprache
mobilypro.com Bildtelefone, Schreibtelefone, Lichtwecker und vieles mehr
Skarabee
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 7 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Verbavoice
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 9 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />
Geb�rdenVerstehen
Hand zu Hand e.V.
Norddeutschens Reha- und Beratungszentrum f�r H�rgesch�digte (NRBH) in Hamburg
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined offset: 1 in <b>/var/www/vhosts/taubenschlag.de/archiv.taubenschlag.de/cms/view/rechts.php</b> on line <b>20</b><br />